Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Fiat Coupe 16V Turbo: Kaufberatung

Der kleine Ferrari von Fiat

Das letzte Fiat Coupé belebte die stolze Firmentradition. Warum es nicht zwingend das Fünfzylinder-Topmodell sein muss, verrät unsere Kaufberatung.

Als Fiat 1994 den schlicht "Coupé" getauften 2+2-Sitzer vorstellte, staunte die Fachwelt nicht schlecht und die Fiat-Fans atmeten auf. Dem späteren BMW Designer Chris Bangle war mit dem Ferrari-Look zum nicht ganz Fiat-typischen Preis ein großer, zeitloser Wurf gelungen und die stolze Coupé-Tradition von Fiat wurde wiederbelebt. Nach Einstellung des 850 Coupé 1972 und dem Ende des 124 Coupé 1976 sorgte eine Spannbreite zwischen 131 Sauger- und 220 Turbo PS nun für eine kraftvolle Fortsetzung der Turiner Coupé-Tradition. Damit lag der auf Basis des Tipo gefertigte Sportler auf dem Niveau späterer Konkurrenten wie etwa Audi TT oder BMW Z3. Nach einem starken Wertverlust in den vergangenen Jahren ist die Talsohle durchschritten und die Preise für den 90er-Jahre-Sportler ziehen spürbar an. Weshalb sich die rechtzeitige Suche nach einem geeigneten Exemplar aktuell lohnt, hat folgende Gründe: Zum einen ist Fiat bis heute ein Nachfolgemodell schuldig geblieben; das knapp 73.000 Mal gebaute Coupé ist daher ideal für Individualisten. Zum anderen ist die Auswahl sehr begrenzt. Zum 1. Januar 2013 waren gerade noch 2700 Coupé in Deutschland zugelassen.

Topmodell ist das Coupé Fiat 20V Turbo

Die Leistungsspitze markiert der 2,0 Liter große 20V Turbo mit 220 PS. Der Fünfzylinder verursacht leider gerne exorbitante Reparaturkosten. Hauptschuldiger ist meist der Zahnriemen, für dessen Wechsel – laut Fiat – der Motor ausgebaut werden muss. Das dauert 14 Arbeitsstunden und kostet knapp 800 Euro an Ersatzteilen. Ein Wechsel ist alle sechs Jahre oder nach 120.000 Kilometern fällig. Fiat-Schrauber raten jedoch dringend zu kürzeren Intervallen. Wer auf 30 PS und Fünfzylinder-Klang verzichten kann, wird mit dem 16V Turbo mit deutlich geringerem Wartungsaufwand belohnt. Dessen Vierzylinder muss für den alle 120.000 km geforderten Zahnriemenwechsel nicht ausgebaut werden. Auch die Haltbarkeit des 16V Turbo ist deutlich besser. Das Rumpfaggregat gehört zu den dienstältesten aus dem Fiat-Regal. Dennoch empfiehlt es sich dringend, nur Fahrzeuge mit lückenloser Wartungshistorie in die engere Wahl zu ziehen.

Kaufberatung in Bildern: Fiat Coupé 16V Turbo

Um verbastelte Fahrzeuge mit Sportfahrwerken und nicht eingetragener Leistungssteigerung sollte ein großer Bogen gemacht werden. Das Fiat Coupé wurde zu Zeiten niedrigster Preise gerne von sportlich ambitionierten Fahrern verheizt. Gerissene Frontspoiler und in Mitleidenschaft gezogene Schwellerblenden sind oft die Folge. Rost ist nur bei frühen Modellen ein Thema. Dann sind die hinteren Radläufe, die Wagenheberaufnahmen und die Schweller auf Höhe der A-Säulen betroffen. Bei Modellen ab Sommer ’99 ist Rost kein Thema mehr. Generell sollte ein Blick auf den Zustand der Spaltmaße geworfen werden. Sie geben Hinweise auf zurückliegende Kaltverformungen. Der Zustand des vorderen Längsträgers ist ein hilfreicher Indikator. Poltert während der Probefahrt die Vorderachse, dann sind die Querlenker – spätestens ab 120.000 km – verschlissen. Die Kosten halten sich aber mit rund 100 Euro im Rahmen. Eine Zukunft als Klassiker ist dem Coupé Fiat, wie es korrekt heißt, sicher. Das zeitlos elegante Pininfarina-Coupé punktet mit guter Motorleistung und viel Fahrspaß. Die Zeit, ein gepflegtes Original zu finden, läuft.

Oder lieber doch ein Cabrio? 10 Roadster der 90er Jahre

Coupé Fiat 16V Turbo (Bj.: 1994-2000): Technische Daten und Fakten
R4-Zylinder Turbo; vorne quer eingebaut; 4-Ventiler; zwei obenliegende Nockenw., Zahnriemenantrieb; Gemischb.: elekt. Weber-Management; Bohrung x Hub: 84,0 x 90,x mm; Hubraum: 1995 cm3; Verdichtung: 8,0; Leistung: 140 kW/190 PS bei 5500/min; max. Drehm.: 290 Nm bei 3400/min; Fünfgang-Getriebe; Vorderradantrieb
Aufbau und Fahrwerk
Selbsttr. Ganzstahlkarosserie mit zwei Türen; Radaufhängung vorn: Querlenker, McPherson-Federbeine, Stabi.; hinten: Längslenker, Federn, Stoßdämpfer, Stabi.; Zahnstangenlenkung; Bremsen: v./h. Scheiben; Reifen: 205/55 R 15; Alu-Räder: 6 x 15
Eckdaten
L/B/H: 4250/1766/ 1340 mm; Radstand: 2540 mm; Spurweite v./h.: 1491/1477 mm; Leer-/Gesamtgewicht: 1395/1690 kg; Tankinhalt: 60 l; Bauzeit: 1994 bis 2000; Stückzahl: 72.762; Preis (1995): 46.000 Mark
Fahrleistungen1
Beschleun.: 0 auf 100 km/h in 7,7 s; Höchstgeschwindigkeit: 225 km/h; Verbrauch: 13,3 l/100 km

1AZ Ausgabe 1/95


MARKTLAGE

Zustand 2:  7300 Euro
Zustand 3:  4000 Euro
Zustand 4:  2100 Euro
Wertentwicklung: leicht steigend
Definition der Zustandsnoten

Ingo Eiberg