Alle neuen Erlkönige auf autozeitung.de

Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Renault Mégane Grandtour: Genfer Autosalon 2016

Hier fährt der Mégane-Kombi

Auf dem Genfer Autosalon 2016 (3. bis 13. März) zeigt Renault die neue Generation des Kompakt-Kombis Mégane Grandtour (2016). Wir zeigen die ersten Erlkönig-Fotos von Testfahrten in Lappland.

Mit dem neuen Renault Mégane ist den Franzosen ein großer Wurf gelungen, der Kompakte fährt nicht nur dank Allradlenkung wie ein großer. Auf dem Genfer Autosalon 2016 (3. bis 13. März) zeigte Renault nun die nächste Stufe: der neue Renault Mégane Grandtour. Die Kombi-Version steht zwar bereits auf dem Genfer Autosalon, feiert aber erst im Herbst 2016 ihren Marktstart. Bis dahin müssen sich junge Familien und andere Interessenten also noch ein wenig gedulden, aber das Warten soll sich in diesem Fall auszahlen. Das Design von Front und Heck wird sich der Grandtour mit dem kompakter gehaltenen Fünftürer teilen, rund 20 Zentimeter mehr Länge sorgen aber für deutlich mehr Platz auf der Rückbank und im Gepäckraum. Die insgesamt gestrecktere Silhouette sorgt außerdem für einen insgesamt eleganteren Auftritt, der dem Franzosen mit den auffälligen LED-Scheinwerfern gut zu Gesicht steht. Der neue Renault Mégane Grandtour (2016) wird nicht nur etwas länger und breiter als sein Vorgänger, sondern auch etwas flacher.

Bildergalerie: Erlkönig zeigt Renault Mégane Grandtour (2016)

Der Renault Mégane Grandtour gibt sein Debüt in Genf

Das Gepäckraum-Volumen steigt auf über 1600 Liter, womit sich der Franzose auf Augenhöhe mit dem Klassenprimus aus Wolfsburg bewegt. Die Motorenpalette reicht zunächst vom 0,9 Liter kleinen Dreizylinder mit 90 PS bis zu 150 PS starken Vierzylinder-Triebwerken, später folgen auch stärkere Varianten für sportliche Naturen und ein besonders sparsamer Diesel-Hybrid. Potenzieller Bestseller ist der 130 PS-Diesel, der nicht nur im Heimatland des Mégane seine Fans finden wird. Im klar strukturierten Innenraum, dessen Armaturenbrett praktisch unverändert vom klassischen Mégane übernommen wird, kommt ein vertikal montierter Touchscreen mit 8,7 Zoll Bildschirm-Diagonale zum Einsatz. Auf Wunsch verbaut Renault auch beim Mégane Grandtour ein Head-Up-Display, das mit Hilfe einer kleinen Scheibe wichtige Informationen wie die aktuell gefahrene Geschwindigkeit im direkten Blickfeld des Fahrers einblendet.

Mehr zum Thema: Neuer Renault Mégane (2016) im Fahrbericht

Benny Hiltscher