Renault Mégane R.S. (2017): Neue Fotos Mégane R.S. schon im Vergleich

Schon während der Entwicklung stellt sich der Renault Mégane R.S. (2017) einem seiner härtesten Gegner. Auf verschneiten Straßen trifft der Kompaktsportler auf einen teutonischen Rivalen.

Im Fall des Renault Mégane R.S. (2017) stehen die Entwickler vor einer Philosophie-Frage, die sich auch viele junge Eltern stellen müssen: Profitiert der Nachwuchs von einer behüteten Kindheit ohne Leistungsdruck oder hilft es eher, wenn er vom ersten Tag auf die harte Realität der Ellbogengesellschaft eingestimmt und nicht eines Tages von ihr überrascht wird? In Frankreich hat man sich offenbar für die letztgenannte Variante entschieden und beschert dem nächsten Renault Mégane R.S. noch vor dem Marktstart eine Aufgabe, an der so mancher auch in höherem Alter scheitert. Aktuelle Erlkönig-Fotos zeigen den Kompaktsportler aus Frankreich bei internen Vergleichsfahrten, für die offenbar der VW Golf R als Rivale und Messlatte ausgewählt wurde. Damit ist auch klar, welche Performance Renault von seinem Nachwuchs-Sportler erwartet: Der Wolfsburger ist die Referenz, die geschlagen werden soll. Dass der Prototyp des Renault Mégane R.S. (2017) zu diesem frühen Duell noch nicht im serienmäßigen Look antritt, ist für die Testfahrer völlig unerheblich. Und auch wir sehen spätestens auf den zweiten Blick, dass hier kein gewöhnlicher Mégane unterwegs ist: Verbreiterte Radhäuser, riesige Lufteinlässe an der Front, eine großzügig dimensionierte Bremsanlage mit geschlitzten Scheiben und zwei mittig aus der provisorisch ausgeschnittenen Heckschürze ragende Endrohre sind klare Indizien für das kommende Topmodell.

 

Renault Mégane R.S. 275 Trophy-R (Video):

 

 

Renault Mégane R.S. (2017) schon im Konkurrenz-Vergleich

Während sich die um einige Millimeter breitere Spur des Sportfahrwerks bereits erahnen lässt, bleibt die übrige Technik des Renault Mégane R.S. (2017) noch weitgehend im Dunkeln. Als Kraftquelle wird auch die vierte Generation einen 2,0 Liter großen Turbo-Vierzylinder nutzen, der bis zu 300 PS auf die Kurbelwelle bringen soll. Auch wenn die Gerüchte um eine Allrad-Version nicht verstummen wollen und seiner üppigen Leistung zum Trotz setzt der französische Kompaktsportler mit hoher Wahrscheinlichkeit weiterhin auf Frontantrieb, doch auch ohne Antriebsmoment könnte den Hinterrädern des Renault Mégane R.S. (2017) eine besondere Rolle zukommen: Die Nutzung der Allradlenkung 4Control ist keineswegs ausgeschlossen und könnte dem Kompaktsportler zu besonderer Agilität verhelfen. In jedem Fall wird der Renault Mégane R.S. auch nach seiner Premiere auf dem Genfer Autosalon 2017 (9. bis 19. März) ein spannendes Thema bleiben: Erfahrungsgemäß frischen die Performance-Experten der Franzosen den Mégane im Lauf seines Autolebens immer wieder auf und bringen nach und nach die eine oder andere extrascharfe Version an den Start.

Mehr zum Thema: Renault Mégane gegen Astra, Focus, Golf und Leon
 

 

Tags:
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.