PSA Peugeot Citroen und Opel: 3 gemeinsame Modelle ab 2016 Drei Gleiche

12.12.2013

Die Allianz von PSA und GM wird ab 2016 mindestens drei gemeinsam entwickelte Modelle hervorbringen und soll beiden Unternehmen deutliche Kostenvorteile bieten

Mit insgesamt drei gemeinsam entwickelten Modellen wollen sich der französische PSA Peugeot Citroen-Konzern und General Motors mit seinen Europa-Marken Opel und Vauxhall gegenseitig aus der Krise helfen. Wie die Unternehmen heute bekanntgaben, sollen die ersten gemeinsamen Modelle im Jahr 2016 auf den Markt kommen.. Während ursprüngliche Vermutungen von Kleinwagen ausgingen, ist nun von größeren Baureihen die Rede.

 

PSA Peugeot Citroen und Opel: 3 gemeinsame Modelle ab 2016

Etwas kryptisch sprechen GM und PSA von einem Fahrzeug aus dem Segment B-MPV (Multi Purpose Vehicle), einem Fahrzeug aus dem Segment C-CUV (Crossover Utility Vehicle) und einem leichten Nutzfahrzeug für das B-Segment. Obwohl die Entwicklung gemeinsam durchgeführt wird und die technisch zu großen Teilen identischen Fahrzeuge im gleichen Werk gebaut werden, versprechen PSA und GM sehr klar differenzierte Modelle, die sich "absolut im Einklang mit den Eigenschaften der jeweiligen Marke befinden", wie Opel-Chef Karl-Thomas Neumann betont. PSA-Chef Varin ergänzt: "Diese Ankündigungen zeigen, dass die Allianz weiter gute Fortschritte macht und sie ein wichtiger Bestandteil der Turnaround-Pläne unseres Konzerns in Europa ist."

Wer sich nun fragt, wofür die kryptischen Bezeichnungen konkret stehen, soll an dieser Stelle etwas Aufklärung bekommen: Das Fahrzeug im B-MPV-Segment ist nichts anderes als der Nachfolger von Opel Meriva und Citroen C3 Picasso, im C-CUV-Segment spielen der nächste Opel Zafira und der Peugeot 3008. Genau wie diese beiden Modelle wird auch das geplante Nutzfahrzeug – unterwegs in der Klasse des Citroen Berlingo – auf einer PSA-Plattform aufbauen.

Bis 2018 sollen die Synergien für Einsparungen im Gegenwert von etwa 1,2 Milliarden US-Dollar sorgen, für beide Unternehmen ergeben sich also durchaus relevante Kostenvorteile. Ob die Strategie auch langfristig den erhofften Erfolg bringt, wird entscheidend von der Qualität und der Eigenständigkeit der kommenden Modelle abhängen.

Benny Hiltscher

Tags:
Diagnosegerät
UVP: EUR 9,99
Preis: EUR 8,99 Prime-Versand
Sie sparen: 1,00 EUR (10%)
Alkoholtester
 
Preis: EUR 16,99 Prime-Versand
SONAX AntiFrost KlarSicht
UVP: EUR 18,48
Preis: EUR 13,50 Prime-Versand
Sie sparen: 4,98 EUR (27%)
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.