Jaguar XFR-S Sportbrake 2014: Sport-Kombi im Fahrbericht Schnell und praktisch

10.06.2014

Neuer Schnelltransporter: Den schicken Kombi aus England gibt’s jetzt auch als Jaguar XFR-S Sportbrake mit V8 und 550 PS. Fahrbericht

Supersportliche Kombis sind rar gesät. Der Grund: Märkte wie die USA oder China, wo leistungsstarke V8-Benziner gefragt sind, bevorzugen die klassische Limousine. Und so gab es den Jaguar XFR-S mit 550 PS bisher nur als Viertürer. Doch ab sofort steht der agile Brite auch als Kombi Sportbrake in der Preisliste – mit 110.450 Euro. Das bedeutet im Vergleich zur Limousine  einen eher moderaten Aufschlag von 2650 Euro.

 

XFR-S Sportbrake: adaptives Sportfahrwerk serienmäßig

Immerhin bietet der edle Schnelltransporter rund 600 Liter mehr maximales Ladevolumen. Wie die Limousine wurde auch der Sportbrake nicht nur motormäßig auf Vordermann gebracht: Neben einer Hochleistungsbremsanlage sorgt auch ein speziell abgestimmtes adaptives Sportfahrwerk für Sicherheit.

Dabei wurde zwar die sonst serienmäßige hintere Luftfederung durch Stahlfedern ersetzt, die Komforteinbuße hält sich aber in Grenzen. Selbst respektable Schlaglöcher wirken nicht wie Tiefschläge.

Das Kompressor-geladene Triebwerk treibt den Jaguar wie von der Kanone abgeschossen nach vorn – nach 4,8 Sekunden soll er Tempo 100 erreichen. Dabei bleibt der Sound unaufgeregt. Beim Verbrauch sind aber 18,0 l/100 km realistischer als die 12,7 Liter, die Jaguar verspricht.

Unser Fazit

Schnell und praktisch – eigentlich spricht nichts für die Limousine.

Klaus Uckrow

Tags:
Zmarta Autokredit
Autokredit

Jetzt den günstigsten Autokredit finden

Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.