BMW 6er Gran Coupé, Mercedes CLS und Audi A7 Sportback im Vergleich Brückenschlag

13.01.2012

BMW präsentiert mit dem neuen 6er Gran Coupé die lang erwartete Antwort auf die viertürigen Coupés Mercedes CLS und Audi A7 Sportback. Erster Vergleich der eleganten Designerstücke

Sie verbinden das Beste aus zwei Welten, nämlich den Nutzwert einer Limousine mit der Eleganz eines Coupés. Die Rede ist von viertürigen Coupés, die sich zunehmender Beliebtheit erfreuen. Begründet wurde diese Fahrzeuggattung 2004 von Mercedes, als die Stuttgarter den CLS auf den Markt brachten. Audi zog 2009 zuerst mit dem A5 Sportback nach, ein Jahr später folgte der auf dem neuen A6 basierende Audi A7 Sportback. BMW blieb in dieser Klasse eine Antwort schuldig – bis jetzt. Im Frühsommer 2012 rollt das BMW 6er Gran Coupé in die Showräume der Händler. Wir durften mit dem eleganten Münchner bereits auf Tuchfühlung gehen und ihn einem ersten Vergleich mit seinen beiden süddeutschen Konkurrenten unterziehen.

ELF ZENTIMETER LÄNGER ALS DAS ZWEITÜRIGE BMW 6ER COUPÉ
Das Gran Coupé ist nach dem Cabrio sowie dem dreitürigen Coupé das dritte Modell der 6er-Baureihe von BMW. Diese basiert technisch auf der 5er-Reihe und greift dementsprechend auf deren Technikbaukasten zurück. Größenmäßig ordnet sich der Viersitzer mit einer Länge von 5,01 Metern zwischen 5er und 7er BMW ein. Gegenüber dem 6er Coupé wuchs nicht nur der Radstand um 113 Millimeter, die Karosserielänge nahm um dasselbe Maß zu. Mercedes und Audi geben sich da mit 4,94 und 4,97 Metern etwas bescheidener. Im Gegenzug duckt sich das BMW 6er Gran Coupé am meisten – nur der Neuling bleibt mit dem Scheitel unter der 1,40er-Marke.

Mehr Tests & Fahrberichte: Der kostenlose Newsletter der AUTO ZEITUNG

Größe ist das eine, doch noch wichtiger in dieser Klasse sind die inneren Werte, und da können alle drei Kandidaten mit Pfunden wuchern. Die drei süddeutschen Limousinen verwöhnen die Insassen mit edlen Materialien, penibler Verarbeitung und schickem Ambiente. Dabei kann der BMW einen ersten Pluspunkt für sich verbuchen. Nur er verfügt serienmäßig über eine Lederausstattung. Wer in Audi oder Mercedes auf lederbezogenen Sitzen Platz nehmen möchte, wie es sich für ein Fahrzeug dieser Klasse gehört, der wird mit 1930 (A7) respektive 1785 Euro (CLS) zu Kasse gebeten. Was die Sicherheitsausstattung angeht, lassen sich die drei Premium-Limousinen ebenfalls nicht lumpen. Gegen satte Aufpreise wacht in allen drei Luxuslinern eine Armada an Assistenzsystemen über den Fahrer – Assistenten für das Halten und Wechseln der Spur oder Abstandsregeltempomaten sind in dieser Klasse keine Neuheit mehr. Feine Unterschiede existieren dennoch. So lassen sich nur BMW und Audi A7 mit einem Head-up-Display aufrüsten, im Gegenzug verfügt ausschließlich der Mercedes CLS über den Aufmerksamkeitsassistenten, der mittels Lenkradbewegungen analysiert, wie wach die Person hinter dem Steuer noch ist. Was die Lichttechnik betrifft, repräsentieren die drei ebenfalls den Stand der Technik. Gegen Aufpreis erhellen LED-Scheinwerfer die Fahrbahn, Bixenon-Licht ist in jedem Fall Standard.

DIE ELEGANTEN DACHLINIEN FORDERN AUF DER RÜCKBANK IHREN TRIBUT
Wer vor der Anschaffung eines der drei Designerstücke steht, für den spielt das Raumangebot sicher keine entscheidende Rolle. Überraschenderweise fühlen sich die Passagiere im BMW 6er Gran Coupé trotz der größten Fahrzeuglänge am intimsten untergebracht. Vorn schmälern der breite Mitteltunnel und das weit in den Innenraum ragende Armaturenbrett das Raumgefühl, besonders der Beifahrer kommt sich etwas eingeengt vor. In der zweiten Reihe ist für Beine – dem großen Radstand von 2,97 Metern sei Dank – und Ellenbogen reichlich Platz vorhanden. Die niedrigste Dachlinie und dementsprechend geringe Kopffreiheit versuchen die Münchner mit einer niedrigen Rückbank zu kaschieren, was zur Folge hat, dass die Beine stark angewinkelt werden müssen. Zur Not kann im 6er ein dritter Fondpassagier in der Mitte Platz nehmen, was allerdings niemand ernsthaft in Erwägung ziehen würde. Mercedes verzichtete konsequenterweise vollständig darauf, der Audi wird gegen 300 Euro Aufpreis vom Vier- zum Fünfsitzer.

Mit dem besten Platzangebot kann vorn wie hinten der Audi A7 Sportback aufwarten, zusätzlich hat er noch eine Trumpfkarte im Ärmel: die große Heckklappe. Sie ermöglicht es, auch sperrigere Gegenstände in den 535 bis 1390 Liter großen Kofferraum zu wuchten, die bei BMW und Mercedes in Anbetracht der kleinen Kofferraumöffnungen draußen bleiben müssen. Das dank der umlegbaren Rücksitzlehnen erweiterbare Gepäckabteil des CLS schluckt 520, in das 6er Gran Coupé gehen 460 bis 1265 Liter. Regelrechten Schießscharten-Charakter hat der Innenraum des Mercedes CLS, wofür die sehr hohe Fensterlinie verantwortlich ist.

UNTER DER HAUBE DES GRAN COUPÉ GALOPPIEREN MINDESTENS 313 PS
Zu Beginn stehen für das BMW 6er Gran Coupé drei potente Triebwerke zur Wahl, die allesamt zwangsbeatmet werden. Los geht es mit dem 640i. Der Reihensechser mobilisiert dank eines Twin-Scroll-Laders 326 PS und stemmt 450 Newtonmeter auf die Kurbelwelle. Topbenziner ist der ab Herbst verfügbare V8-Biturbo im 650i, der erstmals mit Valvetronic ausgerüstet ist und statt der bisherigen 407 nun 450 PS leistet. Für Dieselfreunde haben die Münchner mit dem 640d ebenfalls ein Schmankerl im Angebot. Der Sechszylinder entwickelt mit Hilfe seiner Registeraufladung stramme 313 PS und soll sich dabei mit 5,5 Litern pro 100 Kilometer begnügen. Verwaltet wird die Leistung stets von einer Achtstufen-Automatik von ZF, die derzeit den Maßstab auf dem Getriebesektor markiert. Ein Start-Stopp-System schaltet, ebenso wie bei Mercedes und Audi, in allen Modellen den Motor im Stand aus und hilft somit, den Verbrauch im Stadtverkehr zu senken.

Mehr Tests & Fahrberichte: Der kostenlose Newsletter der AUTO ZEITUNG

Die Rivalen aus Stuttgart und Ingolstadt können antriebsseitig mit einem größeren Angebot aufwarten. Beim Mercedes CLS reicht das Spektrum vom vierzylindrigen 250 CDI mit 204 PS bis zum 525-PS-Kraftbolzen CLS 63 AMG. Letzterer wird ebenso wie der 500er seit Kurzem von zwei Turboladern unter Druck gesetzt, allein der CLS 350 setzt noch auf einen freisaugenden Benziner. Auch im Stuttgarter wird dem Fahrer die Schaltarbeit abgenommen, zum Einsatz kommt hier ein Siebengang-Automat.

Mit sechs Triebwerken offeriert der Audi A7 Sportback das umfangreichste Motorenprogramm. Dabei reicht die Leistungsspanne von den 204 PS starken Sechszylinder-Diesel und -Benzinern bis zum S7, dessen 4,0 Liter großes V8-Biturbotriebwerk 420 PS entwickelt. Die Kraft bringt der Ingolstädter – abgesehen von den Einstiegsmotorisierungen mit Frontantrieb – dank des quattro-Antriebs traktionssicher auf den Asphalt. Getriebeseitig kommt abhängig vom Modell entweder das stufenlose Automatikgetriebe (multitronic) oder ein Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe zum Einsatz. Mercedes bietet den Allradantrieb 4Matic nur für zwei Versionen an (CLS 350 CDI und 500 für 2737 Euro), BMW ausschließlich für das Topmodell 650i. Der Aufpreis für das xDrive-System liegt bei 3400 Euro. Wer darauf verzichtet, kann stattdessen auch eine Integral-Aktivlenkung für das BMW 6er Gran Coupé ordern, die dem Fünfmeter-Schiff mit Hilfe mitlenkender Hinterräder zu besserer Handlichkeit und gesteigerter Agilität verhilft. Zudem bringt nur das Gran Coupé von Haus aus adaptive Dämpfer mit, die sich per Fahrerlebnisschalter an die Wünsche des Piloten anpassen lassen. Wer im Mercedes oder im Audi das Fahrwerk Richtung Komfort oder Sport trimmen möchte, muss jeweils zur optionalen Luftfederung greifen, die in beiden Fällen mit rund 2000 Euro zu Buche schlägt.

SELBSTBEWUSSTE PREISGESTALTUNG
Preislich positionieren die Münchner das reichhaltig ausgestattete 6er Gran Coupé, das zu Preisen ab 79.500 Euro (640i) zu haben ist, als stylische Alternative zum großen 7er, für den mit der gleichen Motorisierung nur 100 Euro mehr in die bayerische Landeshauptstadt überwiesen werden müssen. Ein Mercedes CLS 350 schlägt mit knapp 15.000, der Audi A7 3.0 TFSI samt quattro-Antrieb sogar mit rund 21.000 Euro weniger zu Buche. Selbst Porsche verlangt für einen, wenngleich merklich karger ausgestatteten, Panamera V6 (300 PS) mit 76.673 Euro weniger als die Bajuwaren.

Wir sind jedenfalls gespannt, wie sich das BMW 6er Gran Coupé angesichts der stolzen Preise verkaufen und sich im ersten Vergleichstest gegen die starke Konkurrenz behaupten wird.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Die Motoren der Coupés und deren Preise

MOTOREN, TECHNIK, KOSTEN
AUDI A7/S7
2.8 FSI
3.0 TFSI quattro
S7
Motor V6-Zylinder,
4-Ventiler
V6-Zyl., 4-Vent.,
Kompressor
V8-Zyl., 4-Vent.,
Biturbo
Hubraum 2773 cm³ 2995 cm³ 3993 cm³
Leistung
bei
150 kW/204 PS
5250 – 6250/min
220 kW/300 PS
5250 – 6500/min
309 kW/420 PS
5500 – 6400/min
Max. Drehmoment
bei
280 Nm
3000 – 5000/min
440 Nm
2900 – 4500/min
550 Nm
1400 – 5200/min
Getriebe Automatik,
stufenlos
7-Gang-
Doppel-
kupplung
7-Gang-
Doppel-
kupplung
Antrieb Vorderrad Allrad,
permanent
Allrad,
permanent
0-100 km/h 7,9 s 5,6 s 4,9 s
Höchstgeschw. 235 km/h 250 km/h 250 km/h
EU-Verbrauch 7,4 l S / 100 km 8,2 l S / 100 km 9,7 l S / 100 km
L/B/H 4969/1911/1420 mm
KOSTEN      
Grundpreis 48.900 Euro 58.600 Euro k.A.

MOTOREN, TECHNIK, KOSTEN
AUDI A7/S7 3.0 TDI
3.0 TDI quattro
Motor V6-Zyl., 4-Vent.,
Turbodiesel
V6-Zyl., 4-Vent.,
Bi-Turbodiesel
Hubraum 2967 cm³ 2967 cm³
Leistung
bei
150 kW/204 PS
3250 – 4500/min
230 kW/313 PS
3900 – 4500/min
Max. Drehmoment
bei
400 Nm
1250 – 3500/min
650 Nm
1450 – 2800/min
Getriebe Automatik,
stufenlos
7-Gang-
Doppel-
kupplung
Antrieb Vorderrad Allrad,
permanent
0-100 km/h 7,4 s 5,3 s
Höchstgeschw. 235 km/h 250 km/h
EU-Verbrauch 5,1 l D / 100 km 6,4 l D / 100 km
L/B/H 4969/1911/1420 mm
KOSTEN    
Grundpreis 51.900 Euro 61.800 Euro

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Motoren, Technik und Kosten, Teil II

MOTOREN, TECHNIK, KOSTEN
BMW 6er Gran Coupé 640i 650i 640d
Motor R6-Zylinder,
4-Ventiler, Turbo
V8-Zylinder,
4-Vent., Biturbo
R6-Zyl., 4-Vent.,
Bi-Turbodiesel
Hubraum 2979 cm³ 4395 cm³ 2993 cm³
Leistung
bei
235 kW/326 PS
5800 – 6000/min
330 kW/450 PS
5500 – 6000/min
230 kW/313 PS
4400/min
Max. Drehmoment
bei
450 Nm
1300 – 4500/min
650 Nm
2000 – 4500/min
630 Nm
1500 – 2500/min
Getriebe 8-Stufen-
Automatik
8-Stufen-
Automatik
8-Stufen-
Automatik
Antrieb Hinterrad Hinterrad Hinterrad
0-100 km/h 5,4 s 4,6 s 5,4 s
Höchstgeschw. 250 km/h 250 km/h 250 km/h
EU-Verbrauch 7,7 l SP / 100 km 8,6 l SP / 100 km 5,5 l D / 100 km
L/B/H 5007/1894/1392 mm
KOSTEN      
Grundpreis 79.500 Euro 92.600 Euro 83.000 Euro
 

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Motoren, Technik und Kosten, Teil III

MOTOREN, TECHNIK, KOSTEN
MERCEDES CLS 350 BlueEFFICIENCY 500 BlueEFFICIENCY 63 AMG
Motor V6-Zylinder,
4-Ventiler
V8-Zylinder,
4-Vent., Biturbo
V8-Zylinder,
4-Vent., Biturbo
Hubraum 3498 cm³ 4663cm³ 5461 cm³
Leistung
bei
225 kW/306 PS
6500/min
300 kW/408 PS
5000 - 5750/min
386 kW/525 PS
5250 - 5750/min
Max. Drehmoment
bei
370 Nm
3500 – 5250/min
600 Nm
1600 – 4750/min
700 Nm
1700 – 5000/min
Getriebe 7-Stufen-
Automatik
7-Stufen-
Automatik
7-Stufen-
Automatik
Antrieb Hinterrad Hinterrad Hinterrad
0-100 km/h 6,1 s 5,2 s 4,4 s
Höchstgeschw. 250 km/h 250 km/h 250 km/h
EU-Verbrauch 6,8 l S / 100 km 9,6 l S / 100 km 9,9 l S / 100 km
L/B/H 4940/1881/1416 mm
KOSTEN      
Grundpreis 64.617 Euro 80.563 Euro 115.846 Euro

MOTOREN, TECHNIK, KOSTEN
MERCEDES CLS 250 CDI BlueEFFICIENCY 350 CDI BlueEFFICIENCY
Motor 4-Zylinder, 4-Ventiler,
Bi-Turbodiesel
V6-Zylinder, 4-Ventiler,
Turbodiesel
Hubraum 2143 cm³ 2987 cm³
Leistung
bei
150 kW/204 PS
4200/min
195 kW/265 PS
3800/min
Max. Drehmoment
bei
500 Nm
1600 – 1800/min
620 Nm
1600 – 2400/min
Getriebe 7-Stufen-
Automatik
7-Stufen-
Automatik
Antrieb Hinterrad Hinterrad
0-100 km/h 7,5 s 6,2 s
Höchstgeschw. 242 km/h 250 km/h
EU-Verbrauch 5,1 l D / 100 km 6,0 l D / 100 km
L/B/H 5007/1894/1392 mm
KOSTEN    
Grundpreis 59.857 Euro 63.427 Euro

AUTO ZEITUNG

Tags:
Severin Elektrische Kühlbox
UVP: EUR 123,99
Preis: EUR 87,10
Sie sparen: 36,89 EUR (30%)
Nulaxy FM Transmitter
 
Preis: EUR 23,79 Prime-Versand
Alkoholtester
 
Preis: EUR 16,99 Prime-Versand
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.