Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Saab 9-3: Auch in Deutschland besteht Hoffnung

Andere Märkte im Visier

Nach dem Ende von Saab vor zwei Jahren ist wieder ein 9-3 vom Band gerollt. Der neue Eigner plant, vor allem an Kunden in Schweden und China zu liefern. Doch das Konsortium macht auch deutschen Fans der schwedischen Marke Hoffnung auf ein Revival

Nach Schweden und China plant der neue Saab-Eigner National Electric Vehicle Sweden (NEVS) seine Modelle nach Möglichkeit auch auf anderen Märkten zu verkaufen. Zunächst sei aber abzuwarten, wie der Absatz anlaufe, sagte ein Sprecher des chinesisch-japanischen Konsortiums. Danach sei nicht ausgeschlossen, dass Fahrzeuge auch in Deutschland und anderen europäischen Ländern angeboten werden. «Dafür gibt es allerdings noch keinen Zeitplan.»

Saab 9-3: Neue Modellpalette in Planung

Am Montag war im schwedischen Trollhättan nach zwei Jahren mit dem Modell 9-3 Aero Sedan wieder ein Saab vom Band gerollt. Für 2014 ist eine Elektroversion der Limousine geplant, danach werden dem Sprecher zufolge mit einem Kombi und einem Cabriolet weitere Karosserievarianten folgen.

Die Vermarktung der Limousine erfolgt zunächst über die Internetseite des Autobauers. Dort kann der 9-3 Aero Sedan für rund 300.000 schwedische Kronen (rund 34.000 Euro) bestellt werden. Zum Produktionsstart sollen erst einmal nur zehn Fahrzeuge pro Woche in den Werkshallen im nordschwedischen Trollhättan gebaut werden.

dpa/az