Mercedes GLE (2018): Neue Fotos (Update!) Nächster GLE leichter und sparsamer

von Alexander Koch 14.11.2017
Eckdaten
Bauzeitraumab 2018
AufbauartenKombi/Coupé
Türen4/5
Abmessungenk.A.
Leergewichtk.A.
Leistungk.A.
AntriebsartenHinterrad/Allrad
Getriebeartenk.A.
KraftstoffartenBenzin/Diesel/Hybrid
AbgasnormEuro 6
Grundpreisk.A.

Neue Fotos verraten mehr Details des Mercedes GLE, der 2018 in seiner vierten Generation erscheint. Das neue Mercedes-SUV soll neben verbesserter Geländegängigkeit auch spürbar mehr Platz bieten, dabei leichter und sparsamer werden.

In der jungen Daimler-SUV-Palette wirkt der aktuelle GLE mittlerweile etwas angegraut, allerdings ist er ja auch "nur" ein Facelift der seit 2011 gebauten M-Klasse. Der im Oktober 2018 startende und nächste Mercedes GLE trägt dagegen ganz klar die Handschrift von Chefdesigner Gorden Wagener. Im Gegensatz zum kleineren GLC werden beim GLE die hinteren Dachsäulen wieder stärker betont. Das geben auch die jüngsten Fotos vom Erlkönig wider, die zeigen. Basierend auf der Plattform der aktuellen E-Klasse soll das Gewicht die Zweitonnen-Marke unterschreiten – allerdings nur, wenn er mit Heckantrieb geordert wird. Um aber die spürbar verbesserten Offroad-Skills auszunutzen, sollte der Geländewagen den schwereren Allradantrieb haben. Erhöhte Bodenfreiheit, größere Achsverschränkungen, Sperrdifferenziale und ein Getriebe mit Untersetzungsmöglichkeiten machen den Benz fit fürs Grobe. Wer das SUV auch oder gerade als Familienauto nutzt, wird vom gewachsenen Innenraum profitieren. Apropos, hier zeigen erste Erlkönig-Fotos, dass das Armaturenbrett zu schweben scheint. Den Effekt erzielt die Mittelkonsole, die keine sichtbare Verbindung zum Cockpit aufweist. Außerdem zu sehen: Auch der Mercedes GLE (2018) erhält ein volldigitales Tacho!

Neuheiten Mercedes GLC Coupé (2016)
Mercedes GLC Coupé (2016): Preis  

Mercedes stellt GLC als Coupé vor

Mercedes-Modellpalette im Video:

 
 

Neue Fotos vom Mercedes GLE (2018)

Das sinkende Gesamtgewicht des neuen Mercedes GLE (2018) in Verbindung mit neuen, nochmals effizienteren Motoren bedeuten einen um bis zu 20 Prozent niedrigeren Verbrauch. Ganz gleich, ob als Benziner oder Diesel. Der GLE Hybrid wird einen Vierzylinder-Benziner mit einem über 100 PS starken E-Motor kombinieren und soll den Durchschnittsverbrauch auf unter vier Liter drücken. Auch die Motoren des GLE sind neu: moderne 3,0-Liter-Reihensechszylinder als Turbodiesel (286 und 340 PS) sowie Turbobenziner (267 und 435 PS). Natürlich wird es auch AMG-Ableger geben! Den Mercedes-AMG GLE 43 schubst voraussichtlich der von der neuen E-Klasse bekannte Dreiliter-Sechszylinder mit 401 PS nach vorne, aber auch die "63er" werden sich höchstwahrscheinlich im Regal der E-Klasse bedienen. Der von ihr bekannte Vierliter-V8-Biturbo könnte im neuen AMG GLE 63 auf 571 beziehungsweise im AMG GLE 63 S auf 612 PS kommen. 

Neuheiten Mercedes EQC (2019)
Mercedes EQ C (2019): Erste Fotos (Update)  

Das Mercedes Elektro-SUV heißt EQ C

Tags:

Wirkaufendeinauto

Auto bewerten & verkaufen!

Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.