Mercedes-AMG GLE 63 (2019): Erste Fotos Nächster AMG GLE 63 mit bis zu 612 PS

von Alexander Koch 24.07.2017

Parallel zum ärgsten Konkurrenten aus München macht sich auch der Mercedes-AMG GLE 63 (2019) bereit. Erste Prototypen mit bis zu 612 PS werden aktuell am Nürburgring auf Herz und Nieren getestet!

Die wohl auffälligste Änderung des Mercedes-AMG GLE 63 (2019) gegenüber dem ebenfalls schon erwischten, zivilen GLE ist wohl der Panamericana-Kühlergrill. Groß und wuchtig schiebt sich damit die Front in die Aufmerksamkeit des Betrachters. Dahinter atmet mit hoher Wahrscheinlichkeit der Vierliter-V8-Biturbo aus der stärksten Variante der E-Klasse. Wie sie wird sicherlich auch der potente Offroader in zwei Versionen zu haben sein, mit 571 PS und 750 Newtonmeter Drehmoment oder als S mit 612 PS und 850 Newtonmeter Drehmoment. Zum Vergleich: Der Vorgänger der kommenden GLE-Generation hatte in den stärksten Ausbaustufen 557 respektive 585 PS und beschleunigte damit bei optimalen Bedingungen in nur 4,2 Sekunden auf Tempo 100. In der Spitze waren bis dato maximal 280 km/h drin. Werte, die der neue Mercedes-AMG GLE 63 (2019) sicherlich in den Schatten stellen wird. Schließlich soll der Geländewagen mit dem Generationenwechsel deutlich abnehmen und zumindest in der Basisvariante die Zweitonnen-Marke unterschreiten. 

Neuheiten Mercedes GLE (2018)
Mercedes GLE (2018): Neue Fotos (Update!)  

Nächster GLE leichter und sparsamer

Mercedes-Modellpalette (Sport) im Video:

 
 

Erste Fotos vom Mercedes-AMG GLE 63 (2019)

Der am Nürburgring erwischte Erlkönig des Mercedes-AMG GLE 63 (2019) zeichnete sich nicht nur durch den Panamericana-Kühlergrill, sondern auch durch eine deutlich in die Größe gewachsene Bremsanlage und nicht minder beeindruckend große Alufelgen aus. Offenbar muss es sich aber noch um einen der früheren Prototypen handeln, da die AMG-typisch viereckigen Auspuffendrohre noch nicht auszumachen sind. Wenngleich wir vom AMG GLE 63 (2019) noch keine Innenraumfotos haben, wissen wir vom zivilen GLE, dass der Innenraum größer wird. Durch einen simplen Trick scheint das Armaturenbrett zu schweben. Den Effekt erzielt die Mittelkonsole, die keine sichtbare Verbindung zum Cockpit aufweist. Mutmaßlich ein Jahr nach dem Serienstart des GLE der zweiten Generation wird dann auch der Mercedes-AMG GLE 63 (2019) in den Markt starten. Wir freuen uns schon jetzt auf erste Vergleichstests gegen den gleichfalls runderneuerten X5 M!

Neuheiten Mercedes EQC (2019)
Mercedes EQ C (2019): Erste Fotos (Update)  

Das Mercedes Elektro-SUV heißt EQ C

Tags:

Wirkaufendeinauto

So verkauft man Autos heute!

Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.