Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Maserati Biturbo Spyder (1984-1990): Klassiker kaufen

Maserati Biturbo Spyder gebraucht

Maserati Biturbo Spyder: Es fällt nicht schwer, sich in diesen Klassiker zu verlieben! Allerdings gehört auch Mut dazu, ihn zu kaufen, zu hegen und zu pflegen.

Eigentlich wollte Markus H. einen anderen Maserati. Einen 3200 GT. Aber je länger er über den Kauf nachdachte, desto mehr beschlich ihn die Sorge, das Auto könnte ein Image besitzen, welches sein persönliches Umfeld doch arg verwirren würde. Zu viel Luxus kann schnell anrüchig wirken, wenn man die falschen Nachbarn hat. Aber die Marke ließ ihn nicht los. Beim Studium weiterer Inserate fiel ihm dann im Internet ein anderer Maserati auf. Der war deutlich zierlicher. Und kurz vor der Schwelle zum Oldtimer. Ein bildschönes Auto zwar, und eines mit fetter Turbo-Power obendrein. Aber eben keines, bei dem der Sozialneid über den Gartenzaun schwappt wie Gülle auf den Herbstacker. Es war ein Maserati Biturbo Spyder Baujahr 1986. "Hellbraune Ledersessel, offenbar super gepflegt, italienischer Erstbesitzer, 103.500 Kilometer", erinnert ich Markus H. Der Haken: Das Auto stand auf Gran Canaria. "Bist jetzt habe ich immer Glück gehabt mit gebrauchten Autos", sagte sich der Kaufinteressent, und der Preis ließ ihm noch Spielraum für Reparaturen.

Bildergalerie starten: Maserati Biturbo Spyder

Maserati Levante im Video:

 

Klassiker kaufen: 1984er Maserati Biturbo Spyder

Die zahlreichen Warnungen in den einschlägigen Foren und Kaufberatungen ignorierte er mutig, voll und ganz beflügelt vom Charakter des Spyder. Gefahren war er so ein Modell zuvor noch nie. Aber die Motorleistung von 180 PS bei rund 1200 Kilogramm Leergewicht klang äußerst vielversprechend. Bei 80.000 Kilometern wurde der komplette Motor revidiert, inklusive neuen Kolben, neuen Vergasern und neuen Turboladern, was sollte da schon schiefgehen? Einige Telefonate und E-Mails später überwies Markus H. einen Großteil des Kaufpreises als Anzahlung und buchte einen One-way-Flug von Frankfurt nach Gran Canaria. Sein Plan: Nach der Fahrzeugübernahme sollte es mit der Fähre ins spanische Huelva gehen, dann quer über die iberische Halbinsel nach Frankreich und schließlich weiter bis nach Hause nach Nürnberg. Eine Gesamtdistanz von 3564 Kilometern. Zur Beruhigung rief sich der angehende Biturbo-Besitzer immer wieder in Erinnerung, dass der pensionierte Zahnarzt, von dem er den Roadster kaufte, alle Rechnungen vorliegen und der Wagen den spanischen TÜV erst kürzlich ohne Mängel passiert hatte.

Mehr zum Thema: Alles zum Thema Maserati

Design und Material des Maseratis sind erlesen

Um es kurz zu machen: Die Geschichte ging tatsächlich gut aus. Mit dem Kofferraum voller Ersatzteile fuhr Markus H. die gesamte Strecke vom Südwest-Zipfel Europas bis ins Frankenland ohne nennenswerte Probleme, von einem Wolkenbruch bei Bordeaux und vorübergehend klopfenden Ventilen nach einer Notbetankung mit 95 Oktan abgesehen. Die Verarbeitung des Spyder ist, nun ja, von italienischer Lässigkeit geprägt. Aber Design und Materialien lassen tatsächlich das Herz höherschlagen: Die cremefarbenen Sitze verwöhnen mit handschuhweichem Leder, ebenso die Türverkleidungen, das Armaturenbrett, das Lenkrad und der Dachhimmel des Verdecks. Krönung ist die vergoldete Uhr in der Mitte. Der Motor: Nun ja. Mut sollte man schon haben, sich so eine Diva in die Garage zu holen. Aber wenn er läuft, macht er einen Riesenspaß. Tipp: Die ab 1988 gebaute Einspritz-Version gilt als haltbarer im Vergleich zu den frühen Vergaser-Spyder.

Mehr zum Thema: Elektro-Upgrade Maserati Ghibli

Technsiche Daten Maserati Biturbo Spider
Motor V6-Zylinder, Biturbo
Hubraum 1996 cm³
Leistung 132 kW/180 PS
bei 6000/min
Max. Drehmoment 245 Nm
bei 3000/min
Getriebe Fünfgang-Getriebe
Antrieb Hinterrad
L/B/H 4040/1714/1305 mm
Radstand 2400 mm;
Bauzeit 1984 bis 1990
0 auf 100 km/h ca . 7,0 s
Höchstgeschw. 215 km/h
Verbrauch k.A.
Preis k.A.

Gerrit Reichel