Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Luxuslimousinen-Vergleichstest: Audi S7, Porsche Panamera, Mercedes CLS 500 Shooting Brake

Feiner Zwirn

Auch im Hochpreis-Segment gibt es Alternativen zum klassischen Stufenheck. Porsche Panamera, Mercedes CLS Shooting Brake und Audi S7 Sportback brechen mit der Norm und wählen bewusst eine andere Linie - drei Luxus-Limousinen im Vergleichstest

Die Reaktionen waren geteilt, als 2009 Porsche seine erste Luxuslimousine präsentierte. An den Qualitäten des Panamara gab es wenig auszusetzen, besonders die Porsche-typische Fahrdynamik sucht in dieser Klasse ihresgleichen. Es war die gewöhnungsbedürftige Heckansicht, die den Wagen nicht gerade zum heißesten Anwärter für einen Designpreis machte. In Zuffenhausen hat man sich der Kritik angenommen und das Heck im Zuge des Facelifts nun gefälliger gestaltet, zudem zog anstelle des bisherigen V8-Saugers ein neu entwickelter, 420 PS starker V6-Biturbo unter der Haube des Panamera S ein. Im ersten Vergleichstest stellt sich der überarbeitete Porsche Panamera 4S dem konzerninternen Rivalen Audi S7 Sportback sowie dem Mercedes CLS 500 Shooting Brake 4Matic.

Karosserie

Für einen Lifestyle-Kombi passt in den Kofferraum des Mercedes CLS Shooting Brake ganz schön was rein. 590 Liter im Normalzustand, bei umgelegten Rücksitzlehnen und bis unters Dach beladen fasst das Gepäckabteil sogar 1550 Liter. Zudem kann man sperrige Gegenstände im Daimler leichter transportieren als in Audi und Porsche mit ihren zwar weit öffnenden, aber weniger praktischen Fließheckklappen. Cleveres Mercedes-Detail: Die Rücksitzlehnen lassen sich mit einem Zug am dafür vorgesehenen Hebel im Kofferraum umklappen. Für die Passagiere in der erstenReihe bietet der Shooting Brake im Vergleich zur Konkurrenz etwas weniger Bewegungsfreiheit, die hohe Fensterlinie schmälert das Raumgefühl zusätzlich.

Geradezu verschwenderisch geht der Panamera mit dem Platz um, doch der fehlende Mittelsitz im Fond kostet ihn ebenso wie den Audi einige Zähler. Dem Ingolstädter ist darüber hinaus die eingeschränkte Kopffreiheit hinten anzukreiden, die er der eleganten, stark abfallenden Dachlinie opfert.

Im Gegenzug punktet der S7 mit der sorgfältigsten Verarbeitung unter den drei Premium-Fahrzeugen, die beiden ebenfalls sehr hochwertig wirkenden Schwaben folgen mit knappem Abstand dahinter.

Zahlreiche Punkte gutmachen kann der CLS Shooting Brake mit seiner reichhaltigen Sicherheitsausstattung. Der Audi umsorgt seine Passagiere mit einer annähernd gleich großen Armada an Sicherheitssystemen, das empfehlenswerte Head-up-Display gibt es ausschließlich für den S7. Den Panamera kosten die fehlenden Notbrems-, Nachtsicht- sowie Einparkassistenten wichtige Zähler.

KarosserieMax. PunkteAudi S7 SportbackPorsche Panamera 4SMercedes CLS 500 Shooting Brake 4MATIC
Raumangebot vorn100889084
Raumangebot hinten100758081
Übersichtlichkeit70533950
Bedienung/ Funktion100858082
Kofferraumvolumen100534161
Variabilität100242028
Zuladung/ Anhängelast80464244
Sicherheit1509783107
Qualität/ Verarbeitung200188183186
Kapitelbewertung1000709658723
Bewertung aller Fahrzeuge ansehen

Inhaltsübersicht

Autos im Test

Audi S7 Sportback

PS/KW 420/309

0-100 km/h in 4.80s

Allradantrieb, permanent, 7-Gang-Doppelkupplung

Spitze 250 km/h

Preis 92.650,00 €

Porsche Panamera 4S

PS/KW 420/309

0-100 km/h in 4.40s

Allradantrieb, permanent, 7-Gang-Doppelkupplung

Spitze 286 km/h

Preis 130.017,00 €

Mercedes CLS 500 Shooting Brake 4MATIC

PS/KW 408/300

0-100 km/h in 4.90s

Allradantrieb, permanent, 7-Stufen-Automatik

Spitze 250 km/h

Preis 86.835,00 €