Luxuslimousinen-Vergleichstest: Audi S7, Porsche Panamera, Mercedes CLS 500 Shooting Brake Feiner Zwirn

06.09.2013
Inhalt
  1. Karosserie
  2. Fahrkomfort
  3. Motor und Getriebe
  4. Fahrdynamik
  5. Umwelt und Kosten
  6. Fazit

Auch im Hochpreis-Segment gibt es Alternativen zum klassischen Stufenheck. Porsche Panamera, Mercedes CLS Shooting Brake und Audi S7 Sportback brechen mit der Norm und wählen bewusst eine andere Linie - drei Luxus-Limousinen im Vergleichstest

Die Reaktionen waren geteilt, als 2009 Porsche seine erste Luxuslimousine präsentierte. An den Qualitäten des Panamara gab es wenig auszusetzen, besonders die Porsche-typische Fahrdynamik sucht in dieser Klasse ihresgleichen. Es war die gewöhnungsbedürftige Heckansicht, die den Wagen nicht gerade zum heißesten Anwärter für einen Designpreis machte. In Zuffenhausen hat man sich der Kritik angenommen und das Heck im Zuge des Facelifts nun gefälliger gestaltet, zudem zog anstelle des bisherigen V8-Saugers ein neu entwickelter, 420 PS starker V6-Biturbo unter der Haube des Panamera S ein. Im ersten Vergleichstest stellt sich der überarbeitete Porsche Panamera 4S dem konzerninternen Rivalen Audi S7 Sportback sowie dem Mercedes CLS 500 Shooting Brake 4Matic.

 

Karosserie

Für einen Lifestyle-Kombi passt in den Kofferraum des Mercedes CLS Shooting Brake ganz schön was rein. 590 Liter im Normalzustand, bei umgelegten Rücksitzlehnen und bis unters Dach beladen fasst das Gepäckabteil sogar 1550 Liter. Zudem kann man sperrige Gegenstände im Daimler leichter transportieren als in Audi und Porsche mit ihren zwar weit öffnenden, aber weniger praktischen Fließheckklappen. Cleveres Mercedes-Detail: Die Rücksitzlehnen lassen sich mit einem Zug am dafür vorgesehenen Hebel im Kofferraum umklappen. Für die Passagiere in der erstenReihe bietet der Shooting Brake im Vergleich zur Konkurrenz etwas weniger Bewegungsfreiheit, die hohe Fensterlinie schmälert das Raumgefühl zusätzlich.

Geradezu verschwenderisch geht der Panamera mit dem Platz um, doch der fehlende Mittelsitz im Fond kostet ihn ebenso wie den Audi einige Zähler. Dem Ingolstädter ist darüber hinaus die eingeschränkte Kopffreiheit hinten anzukreiden, die er der eleganten, stark abfallenden Dachlinie opfert.

Im Gegenzug punktet der S7 mit der sorgfältigsten Verarbeitung unter den drei Premium-Fahrzeugen, die beiden ebenfalls sehr hochwertig wirkenden Schwaben folgen mit knappem Abstand dahinter.

Zahlreiche Punkte gutmachen kann der CLS Shooting Brake mit seiner reichhaltigen Sicherheitsausstattung. Der Audi umsorgt seine Passagiere mit einer annähernd gleich großen Armada an Sicherheitssystemen, das empfehlenswerte Head-up-Display gibt es ausschließlich für den S7. Den Panamera kosten die fehlenden Notbrems-, Nachtsicht- sowie Einparkassistenten wichtige Zähler.

KarosserieMax. PunkteAudi S7 SportbackPorsche Panamera 4SMercedes CLS 500 Shooting Brake 4MATIC
Raumangebot vorn100889084
Raumangebot hinten100758081
Übersichtlichkeit70533950
Bedienung/ Funktion100858082
Kofferraumvolumen100534161
Variabilität100242028
Zuladung/ Anhängelast80464244
Sicherheit1509783107
Qualität/ Verarbeitung200188183186
Kapitelbewertung1000709658723

 

Fahrkomfort

Premium-Marken wie Audi, Mercedes oder Porsche bieten in Sachen Komfort alles, was das Herz begehrt. Zum Beispiel adaptive Fahrwerke mit Luftfederung, die in Audi S7 Sportback und Mercedes CLS 500 Shooting Brake zum Standard gehören. Per Knopfdruck können die Dämpferkennlinien von komfortabel auf sportlich gestellt werden – wobei die Audi-Abstimmung per se straff ausgelegt ist. Der Mercedes bügelt Unebenheiten souveräner aus, Karosserie und Fahrwerk wirken besser entkoppelt – und je schneller man unterwegs ist, desto besser federt der Daimler. Bei niedrigem Tempo spricht sein Fahrwerk steifbeiniger an, und die Abrollgeräusche der 19-Zöller sind präsenter.

Im Panamera 4S berechnet Porsche für die Luftfederung 1952 Euro, die Wankstabilisierung mit aktiven Stabis im Testwagen kostet noch einmal 4701 Euro extra. Dank dieses Pakets schafft der Zuffenhausener den nahezu perfekten Spagat zwischen Reiselimousine und Sportwagen. Vor allem bei hohem Autobahntempo liegt der Panamera sehr satt und pariert Querkanten oder Fugen lässig. Das spürt man auch im Fond, wo man auf üppig dimensionierten Einzelsitzen Platz nimmt, die für jede Statur taugen und guten Seitenhalt bieten. Dasselbe Bild vorn, wobei die Multikontursitze des Mercedes (619 Euro) noch vielfältigere Einstellmöglichkeiten erlauben.

Mit zahlreichen praktischen Ablagen und Fächern sowie einer niedrigen Ladekante ist der S7 Sportback besonders ergonomisch konzipiert, außerdem fällt er – auch wegen der Doppelverglasung für 1190 Euro – durch ein sehr niedriges Geräuschniveau im Innenraum auf. Der Klang des V8-Biturbo geht dabei fast unter.

FahrkomfortMax. PunkteAudi S7 SportbackPorsche Panamera 4SMercedes CLS 500 Shooting Brake 4MATIC
Sitzkomfort vorn150131130134
Sitzkomfort hinten100848884
Ergonomie150122111120
Innengeräusche50443538
Geräuscheindruck100878284
Klimatisierung50474745
Federung leer200166174176
Federung beladen200169174176
Kapitelbewertung1000850841857

 

Motor und Getriebe

Bei Porsche setzt sich das Downsizing-Prinzip immer weiter durch. An die Stelle des großvolumigen V8-Saugers tritt nun ein Dreiliter-Biturbo, der es auf 420 PS und 520 Nm bringt. In Audi und Mercedes CLS 500 Shooting Brake sorgt jeweils ein V8-Biturbo für reichlich Qualm an der Kette, mit 420 zu 408 PS liegt der Audi leistungsmäßig knapp vorn. Dafür schickt der Mercedes mit bis zu 600 Nm noch mehr Kraft an die Siebenstufen-Automatik, die im Vergleich zu den beiden Doppelkupplungsgetrieben betont komfortabel, zuweilen aber etwas zu bedächtig zu Werke geht. Im Audi missfällt das harsche Einkuppeln beim Anfahren, was das Rangieren in Parklücken etwas unkomfortabel gestaltet. Das Porsche-Getriebe verfügt als einziges über eine so genannte Segel-Funktion. Dabei wird der Motor vom Antrieb getrennt, sobald der Fahrer vom Gas geht, und der Wagen rollt ohne die Wirkung der Motorbremse reibungsarm weiter. Alle drei sind mit einer spritsparenden Start-Stopp-Automatik ausgestattet, wobei vor allem das Mercedes-System besonders ruckarm arbeitet.

Auf der Verbrauchsrunde liegt das Trio mit 12,1 (Audi) bis 12,9 Litern pro 100 km (Mercedes) recht nahe zusammen. Der Motor im S7 Sportback deaktiviert bei niedriger Drehzahl und geringer Last sogar vier der acht Zylinder – offensichtlich mit Erfolg. Dem Panamera verhilft der im 4S serienmäßige 100-Liter-Tank zu einer sehr guten Reichweite von mehr als 800 Kilometern, Audi und Mercedes kommen jeweils bis zu 620 Kilometer weit.

Doch bei diesen potenten Motoren haben die Käufer wohl weniger die Spar- als vielmehr die Sprintqualitäten im Sinn. Und hier bleiben kaum Wünsche offen. Die drei Süddeutschen unterbieten die prestigeträchtige Fünf-Sekunden Marke für den Standardsprint auf Tempo 100, mit 4,4 Sekunden liegt der Porsche auch dank der Launch-Control (Bestandteil des Sport Chrono-Pakets für 1226 Euro) vorn. Und da nur er ohne elektronischen Zügel auskommt und bis zu einer Höchstgeschwindigkeit von 286 km/h weiterstürmt, sammelt er hier noch weitere Zähler.

Die Turbomotoren legen sich bereits knapp oberhalb der Leerlaufdrehzahl energisch ins Zeug und wuchten die knapp zwei Tonnen schweren Allradler mit einer beeindruckenden Mühelosigkeit nach vorn. Die Antriebseinheit im CLS gefällt mit ihrem lässig-souveränen Charakter, der Motor singt unter Last das klassische V8-Lied, während der S7 nicht auf Anhieb als Achtzylinder zu identifizieren ist. Der einzige Sechszylinder stimmt im Porsche Panamera 4S zwar andere Töne an, bietet aber dank der knapp 3000 Euro teuren Sportabgasanlage vor allem Außenstehenden ein beeindruckendes Klangerlebnis.

Motor und GetriebeMax. PunkteAudi S7 SportbackPorsche Panamera 4SMercedes CLS 500 Shooting Brake 4MATIC
Beschleunigung150137140136
Elastizität100
Höchstgeschwindigkeit1509011790
Getriebeabstufung100889085
Kraftentfaltung50454345
Laufkultur100908790
Verbrauch325152146136
Reichweite25111511
Kapitelbewertung1000613638593

 

Fahrdynamik

Es ist erstaunlich, was die Fahrdynamik-Entwickler bei Porsche geleistet haben: Lenkung, Fahrwerk und Antrieb sind so gut aufeinander abgestimmt, dass der Panamera 4S die Gesetze der Massenträgheit scheinbar außer Kraft setzt. Auf der Handlingstrecke fährt er der Konkurrenz locker davon, lenkt zackig, aber gefühlvoll ein, verteilt die Kraft zwischen Vorder- und Hinterachse beim Herausbeschleunigen perfekt und bremst auf dem Rundkurs dank der 8509 Euro teuren Karbon-Keramik-Bremsen alle aus. Ein entscheidendes Bauteil sind zudem die Michelin Pilot Super Sport-Reifen, die extrem viel Grip bieten und den 4S sehr sicher auf Kurs halten. Auch durch die Slalomgasse pfeilt der Porsche am schnellsten, dicht gefolgt vom S7 Sportback, der aggressiv auf Lenkbewegungen reagiert und dank Sportdifferenzial (1050 Euro) erstaunlich agil durch Wechselkurven wedelt – immerhin wiegt der Testwagen fast zwei Tonnen. Ebenso schwer ist der CLS Shooting Brake, ihm merkt man das Gewicht allerdings deutlicher an. Der Daimler wirkt schwerfälliger, untersteuert früher, seine Lenkung ist leichtgängiger, verlangt größere Lenkwinkel und gibt dem Fahrer weniger Rückmeldung. Dennoch erfreut der 500er mit seinem agilen, in Wechselkurven leicht mitlenkenden Heck sowie gut haftenden Pirelli P Zero-Pneus.

Der Geradeauslauf des Porsche leidet etwas unter den optionalen 20-Zöllern (3017 Euro) und der sehr direkten, aber auch stoßempfindlichen Lenkung. Hier hat der Daimler leicht die Nase vorn.

Beim Bremstest aus Tempo 100 liegen Audi und Mercedes mit kalten Scheiben quasi gleichauf und stehen nach rund 35 Metern – der Panamera sogar fast noch einen Meter eher. Ist die Bremsanlage warm, packen die Porsche-Zangen noch bissiger zu: 31,6 Meter Anhalteweg und 12,2 m/s² Verzögerungsleistung schaffen sonst nur Supersportler. Audi und Mercedes kommen zwar rund eine halbe Wagenlänge dahinter zum Stillstand, allerdings sind auch ihre Bremswege in Anbetracht des hohen Leergewichts sehr kurz.

FahrdynamikMax. PunkteAudi S7 SportbackPorsche Panamera 4SMercedes CLS 500 Shooting Brake 4MATIC
Handling1509811388
Slalom100677149
Lenkung100889283
Geradeauslauf50424244
Bremsdosierung30182320
Bremsweg kalt150102109101
Bremsweg warm150115134112
Traktion100828580
Fahrsicherheit150136140133
Wendekreis206109
Kapitelbewertung1000754819719

 

Umwelt und Kosten

Porsche ist teuer, das beweist die Kostentabelle eindrucksvoll. Weit über 20.000 Euro mehr kostet der Panamera 4S als S7 Sportback und CLS 500 Shooting Brake – ohne Extras. In der hier so dynamischen auftretenden Konfiguration sind für den Porsche gut 130.000 Euro fällig. Auch Audi hat den S7-Testwagen aufgerüstet und zieht beim bewerteten Preis am ab Werk teureren Mercedes vorbei. Allein die Karbon-Keramik-Bremse kostet 8250 Euro. Auf Premium-Niveau liegen auch die Preise für Wartung sowie Versicherung beim Panamera 4S. Außerdem endet die Mobilitätsgarantie schon nach zwei Jahren, und der V6-Biturbo verlangt als einziges Aggregat im Test nach dem teuren Super Plus.

Kosten/UmweltMax. PunkteAudi S7 SportbackPorsche Panamera 4SMercedes CLS 500 Shooting Brake 4MATIC
Bewerteter Preis675593066
Wertverlust50646
Ausstattung25232323
Multimedia50312629
Garantie/Gewährleistung50281927
Werkstattkosten20141212
Steuer10777
Versicherung40272526
Kraftstoff55262324
Emissionswerte25202221
Kapitelbewertung1000241191241

 

Fazit

Nach Addition aller Punkte kann sich der Audi S7 Sportback mit knappem Vorsprung an die Spitze setzen. Den Sieg sichert er sich mit dem gelungenen Kompromiss aus Dynamik und Komfort. Er glänzt mit toller Verarbeitung, dem besten Infotainment-System, dem günstigsten Verbrauch sowie dem niedrigsten Grundpreis.

Der überarbeitete Porsche Panamera 4S folgt auf Rang zwei. Er brilliert mit seiner überragenden Fahrdynamik, die er zum Teil aber den teuren Fahrwerk-Extras zu verdanken hat, die der Testwagen an Bord hatte. Der neue V6-Biturbo ist bei besseren Fahrleistungen sparsamer als der alte V8-Sauger.

Alles andere als ein Verlierer ist der Mercedes CLS 500 Shooting Brake. Er setzt weniger auf Dynamik, dafür stärker auf Komfort. Zudem bietet er die besten Transporterqualitäten und die umfangreichste Sicherheitsausstattung

Gesamtbewertung

Max. PunkteAudi S7 SportbackPorsche Panamera 4SMercedes CLS 500 Shooting Brake 4MATIC
Summe5000316731473133
Platzierung123

Tags:
Severin Elektrische Kühlbox
UVP: EUR 123,99
Preis: EUR 65,00
Sie sparen: 58,99 EUR (48%)
Nulaxy FM Transmitter
 
Preis: EUR 23,89 Prime-Versand
Alkoholtester
 
Preis: EUR 16,99 Prime-Versand
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.