Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Audi A3, Opel Cascada, VW Golf: Kompakte Cabrios im Vergleich

Stoff zum Träumen

Elegante Kapuzenträger mit kleinen Turbobenzinern auf großer Fahrt: erster Vergleichstest des neuen Audi A3 Cabriolets gegen die deutschen Konkurrenten Opel Cascada und VW Golf Cabrio

Diese Träume sind aus Stoff gemacht, wer will da schon ein Klappdach? Textil ist schicker, so denken auch die stilsicheren Designern von Audi, die mit dem neuen A3 und der nächsten TT-Generation, A5 sowie R8 wieder vier Produkte mit Stoffkapuze im Portfolio haben.

Das Audi A3 Cabriolet ist elegant gezeichnet – ohne Pummelheck und dickem Stoffwulst bei geöffnetem Verdeck. Es basiert auf dem neuen, leichten Modularen Querbauksten (MQB) und tritt im Test als 125 PS starker 1.4 TFSI gegen den Opel Cascada (120 PS) und das auf der Golf VI-Generation basierende VW Golf Cabrio (122 PS) an.

Karosserie

Um 45 Zentimeter überragt der Längste (Opel) den Kürzesten (VW). So deutlich wie bei den Außenmaßen unterscheiden sich Cascada und Golf Cabrio im Innenraum aber nicht. Zwar bietet der Rüsselsheimer unter den drei Viersitzern etwas mehr Platz im Fußraum vorn – die Mitteltunnel von Golf und A3 fallen wuchtiger aus. Doch die Sitzposition im Opel ist zu hoch, das Raumgefühl leidet unter den kleinen Fensterflächen. Audi und VW wirken hier deutlich luftiger, sie gewähren in der Praxis etwas mehr Ellenbogenfreiheit. Der Opel-Fond besticht durch seine gute Kniefreiheit, die auch für 1,80-Meter-Personen passt. Kopfund Ellenbogenfreiheit sind allerdings nur Durchschnitt. Audi und VW bieten hinten gefühlt mehr Platz überm Scheitel, der A3 verliert jedoch Punkte durch seinen schmalen Fond. Der kompakte Golf wirkt dagegen auf der Rückbank richtig breit (130 Zentimeter).

Wer Cabrio fahren will, muss leiden – zumindest bei der Übersicht. Besonders beim Schulterblick versperrt das seitlich gespannte Verdeck die Sicht. Im Opel Cascada kommt hinzu, dass die Heckscheibe klein ausfällt und steil steht. So sieht man allenfalls den nachfolgenden Verkehr in mehreren Metern Entfernung. Zum Glück gibt es serienmäßige Parksensoren am Heck, das erleichtert wenigstens das Einparken. Diese Helfer kosten bei Audi und VW Aufpreis (400 respektive 555 Euro). Allerdings bieten beide schon per se die deutlich bessere Übersicht.

Wer in Cascada und A3 das Verdeck öffnen will, muss zunächst sicherstellen, dass die Verstauklappen im Kofferraum heruntergeklappt sind, wodurch der Raum beim Audi von 320 auf 280 Liter und beim Opel von 380 auf 280 Liter schrumpft. Das Volumen bleibt im Golf immer gleich (250 Liter), denn die Stoffmütze faltet sich flach über dem Gepäckraum zusammen – mit handgestoppten neun Sekunden übrigens am schnellsten in diesem Trio. Der Opel Cascada benötigt dafür zwölf Sekunden, das Audi A3 Cabriolet sogar 20 Sekunden. Allerdings lassen sich die Verdecke von Audi und Opel bis 50 km/h öffnen und schließen, im Golf darf man dafür maximal mit Tempo 30 unterwegs sein.

Die meisten Sicherheitsdetails sind für Audis A3 Cabriolet zu haben. Sensoren, die einen drohenden Unfall erkennen und das Fahrzeug darauf vorbereiten (Pre Sense: ab 200 Euro) offeriert nur der Bayer. Auch Isofix-Halterungen auf dem Beifahrersitz (95 Euro), einen Notbremsassistenten (290 Euro) oder den Abstandsregler (560 Euro) findet man in den Aufpreislisten von Opel und VW nicht. Der Cascada hält gegen Aufpreis immerhin Verkehrsschild-Erkennung, Spurhalte-Assistenten und Toter-Winkel-Warner bereit.

Im A3 ist die Materialqualität mit weichem Armaturenbrett und griffsympathischen Kunststoffen sehr ansprechend – doch diese Qualität hat ihren Preis. Die Verarbeitung im Innenraum ist top, die Spaltmaße zwischen geschlossener Verdeckklappe und Karosserie sind jedoch nicht gleichmäßig. Dagegen mutet das Golf-Interieur fast schon langweilig an, ist allerdings tadellos verarbeitet. Einzig ein Klappergeräusch aus dem Klimatrakt im Armaturenbrett des Testwagens nervte bei der Fahrt über holprige Strecken. Letztere führen im spürbar weniger verwindungssteifen Cascada zu heftigen Knarzgeräuschen im Innenraum. Auch die Kunststoff-Materialien sind nicht so hochwertig, die Verarbeitungsqualität ist dagegen gut.

KarosserieMax. PunkteAudi A3 Cabriolet 1.4 TFSIVW Golf Cabriolet 1.4 TSIOpel Cascada 1.4 Turbo
Raumangebot vorn100787680
Raumangebot hinten100262830
Übersichtlichkeit70404238
Bedienung/ Funktion100898580
Kofferraumvolumen100201227
Variabilität100141414
Zuladung/ Anhängelast80233026
Sicherheit150765964
Qualität/ Verarbeitung200175173170
Kapitelbewertung1000541519529
Bewertung aller Fahrzeuge ansehen

Inhaltsübersicht

Autos im Test

Audi A3 Cabriolet 1.4 TFSI

PS/KW 125/92

0-100 km/h in 9.90s

Vorderrad, 6 Gang manuell

Spitze 211 km/h

Preis 33.400,00 €

VW Golf Cabriolet 1.4 TSI

PS/KW 122/90

0-100 km/h in 10.00s

Vorderrad, 6 Gang manuell

Spitze 197 km/h

Preis 27.355,00 €

Opel Cascada 1.4 Turbo

PS/KW 120/88

0-100 km/h in 11.20s

Vorderrad, 6 Gang manuell

Spitze 195 km/h

Preis 28.995,00 €