Alle neuen Erlkönige auf autozeitung.de

Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Lamborghini Aventador Facelift (2017): Erste Fotos

Aventador bekommt Power-Facelift

Noch radikaler, noch stärker, noch schneller: Beim Lamborghini Aventador Facelift (2017) dürfen sich Auto-Fans auf ein sattes Performance-Plus freuen. Erste Erlkönige fahren am Nürburgring.

Wenn ein Auto aus Sant'Agata Bolognese über die Nürburgring Nordschleife jagt, ist stets für Unterhaltung gesorgt. Das Lamborghini Aventador Facelift (2017), das nun seine ersten Testfahrten in der Grünen Hölle absolviert, stellt dabei ganz gewiss keine Ausnahme dar: Der brüllend laute und schon als Prototyp unverhohlen feuerspeiende Supersportler ist nicht nur dank seiner wilden Tarn-Musterung ein Blickfang, auch die unverändert radikalen Proportionen des Donnerkeils sorgen nicht nur bei Auto-Fans mit italienischen Wurzeln innerhalb von Sekundenbruchteilen für einen spürbar verschärften Pulsschlag. Und mit der Modellpflege wird der Lamborghini Aventador keineswegs gezähmt, stattdessen steht eine weitere Steigerung der Performance auf dem Programm. Die Zutaten dafür liegen bereits im Regal, schließlich haben die Ingenieure der Italiener bereits einige Ideen für noch niedrigere Rundenzeiten in Modellen wie Aventador SV und Centenario umgesetzt. Beim Lamborghini Aventador Facelift (2017) sollen die heißesten Updates in die Serie überführt werden und das Zwölfzylinder-Modell auf den neuesten Stand der Technik bringen.

Bildergalerie: Lamborghini Aventador Facelift (2017)

Lamborghini Aventador LP750-4 SV im Video:

 

Lamborghini Aventador Facelift kommt 2017

Zu den größten Veränderungen im Vergleich zum aktuellen Modell soll die technisch aufwändige Hinterachs-Lenkung zählen, die der Lamborghini Aventador (2017) vom Centenario genannten Extremisten des Hauses übernehmen könnte. Je nach Geschwindigkeit und Lenkwinkel können die Hinterräder mit- oder gegenläufig zu den Vorderrädern eingeschlagen werden, das sorgt für noch mehr Agilität in engen Kurven und steigert die Fahrstabilität im Hochgeschwindigkeitsbereich. Sicher ist, dass die Aerodynamiker dem Lamborghini Aventador Facelift eine neue Frontschürze mit zusätzlichen Leitblechen und einen radikalen Diffusor verpassen – Elemente, die den nur 1,14 Meter flachen und dennoch über zwei Meter breiten Italiener noch aggressiver auftreten lassen. Lediglich dezent überarbeitet wird der Zwölfzylinder-Saugmotor im Heck des Aventador, auch nach dem Facelift dürfte die offizielle Leistungsangabe unter 750 PS liegen – in erster Linie aus Rücksicht auf die exklusiven Sondermodelle SV und Centenario. Kurze Zeit nach dem Coupé wird schließlich auch der Lamborghini Aventador Roadster von der Modellpflege profitieren und mit noch mehr Nachdruck zum Träumen einladen.

Mehr zum Thema: So krass fährt sich der Lamborghini Aventador SV
 

Benny Hiltscher