Alle News & Highlights zum Genfer Autosalon 2017

Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Fiat Tipo (2016): Preis und Marktstart (Update!)

Tipo-Kombi kostet 15.990 Euro

Der Fiat Tipo Kombi (2016) vollendet die Baureihe! Zum Marktstart im September startete der Praktiker mit 550 Litern Kofferraum zum Preis von 15.990 Euro in der Basisausstattung Pop. Wir haben alle Infos zum Tipo!

Die Tipo-Familie ist endlich komplett! Der Fiat Tipo Kombi (2016) gab im September 2016 seinen Marktstart – und Fiat mit ihm die detaillierten Preise für das praktischste Tipo-Modell bekannt. So startet der Preis für den Fiat Tipo Kombi (2016) in der Basisausstattung Pop mit dem 95 PS starken 1.4-Benziner ab 15.990 Euro. In dieser Ausstattung hat der Fiat Tipo Kombi (2016) unter anderem sechs Airbags, das elektronische Fahrstabilitätsprogramm ESC, Klimaanlage sowie eine Audioanlage mit USB-Anschluss an Bord. Die mittlere Ausstattungsversion Easy kostet beim Fiat Tipo Kombi (2016) 16.990 Euro und bietet unter anderem das Entertainmentsystem UconnectTM mit fünf Zoll großem Touchscreen, USB-/AUX-Anschluss und Bluetooth-Schnittschelle. In der Topversion Lounge müssen Käufer mindestens 17.990 Euro für den Fiat Tipo Kombi (2016) bezahlen, erhalten dafür 16-Zoll-Felgen, Nebelscheinwerfer mit Abbiegelicht-Funktion und Tempomat. Wie für die Limousine und das Schrägheck, stehen auch für den Fiat Tipo Kombi (2016) vier Motoren zur Wahl: zwei Benziner – 1,4-Liter-Benziner 95 PS oder 120 PS – oder zwei Diesel – 1.3 MultiJet mit 95 PS oder 120 PS.

Bildergalerie starten: Fiat Tipo (2016)

Fiat Tipo im Video:

 

Preis: Fiat Tipo Kombi (2016) ab 15.990 Euro

Optisch punkten alle drei Derivate des neuen Fiat Tipo mit fließenden Formen und einer Front, die aufgrund der Scheinwerfer und des Kühlergrills mit ein bisschen Phantasie an den Konzernbruder Dodge Charger erinnern. Auf die neue Modell-Familie des Fiat Tipo ruhen gewaltige Hoffnungen und auch Ansprüche. Von allen drei Modellvarianten des Tipo will Fiat bis 2023 nämlich rund 700.000 Einheiten produzieren, so heißt es auf der brasilianischen Autoseite "autossegredos". Und wie Fiat-Manager und Europa-Chef Alfredo Altavilla gegenüber der italienischen Zeitung Corriere Della Sera sagte, stellt  der Tipo "die Rückkehr des FCA in die wichtigste Kategorie des Europäischen Markts, das C-Segment, für Familien dar". Kein Wunder, bietet das Fiat Tipo Steilheck bei einer Länge von 4,37 Metern ausreichend Raum für alle fünf Passagiere sowie einen 440 Liter großen Kofferraum. Der Fiat Tipo Kombi ist noch einmal 20 Zentimeter länger und bietet daher mit 550 Litern auch nochmals mehr Fassungsvermögen. Die drei Karosserievarianten des neuen Fiat Tipo (Stufenheck, Steilheck, Kombi) sind in den drei Ausstattungsversionen (Pop, Easy, Lounge) erhältlich. Mehr zum Thema: Neuer Fiat Punto kommt 2017

Mehr zum Thema: Erste Fahrt im Fiat Tipo (2016)

Fiat Tipo mit reichhaltiger Ausstattung

Bei den Motoren gibt's für den Fiat Tipo zwei Diesel mit 95 PS (1.3 Multijet) und 120 PS (1.6 Multijet) sowie drei Benziner mit 95 PS (1.4), 110 PS (1.6 E-torQ) und 120 PS (1.4 T-Jet). Im Innenraum stellt Fiat für den Tipo das bereits bekannte Entertainmentsystem Uconnect mit sieben Zoll großem Display zur Verfügung. Es reagiert – ähnlich wie ein Smartphone oder Tablet – auf Wischen und Antippen. Dazu gibt es ein Multifunktionslenkrad, eine Bluetooth-gesteuerte Freisprechanlage, Audiostreaming und SMS-Vorlesefunktion sowie USB- und AUX-In-Anschlüsse. In naher Zukunft kann das Uconnect auch via Apple CarPlay und Android Auto mit I-Phones und Smartphones verbunden werden. Nicht nur mit viel Platz und modernem Entertainement, auch durch seine günstigen Preise will der Fiat Tipo zum ernsthaften Konkurrenten für die etablierten Kompakten werden. So kostet der Fiat Tipo beim Marktstart in Italien mit dem 95 PS starken Einstiegsmotor nur 13.990 Euro. Für den 1.6 Multijet mit 120 PS ruft Fiat 18.190 Euro auf. Wem das zu viel Geld ist, der darf sich auf das Sondermodell "Opening Edition" freuen, das bereits ab 12.500 Euro bei den Händlern steht. Das Premierenmodell hat serienmäßig eine Berganfahrhilfe, Klimaautomatik, Parksensoren hinten, Bluetooth, 16-Zoll-Alu-Felgen, sechs Airbags und ESP.

Crashtest-Ergebnis: Im ersten Euro-NCAP-Crashtest trat der Fiat Tipo Fünftürer (2016) in zwei Varianten an – in der Basisversion und mit der aufpreispflichtigen Sicherheitsausstattung. Der Basis-Tipo konnte im Test nur eine 3-Sterne-Wertung erringen, mit dem Geschwindigkeitsbegrenzer und dem Notbremsassistenten erreichte der Tipo vier Sterne. Problematisch fällt beim Fiat Tipo der "Insassenschutz Kinder" auf: Hier konnte der Kompakte gerade mal die Hälfte der möglichen Punktzahl erreichen. Vor allem kleine Kinder sind beim Frontaufprall einer erhöhten Gefahr ausgesetzt. Der Grund? Die Rückenlehne des Kindersitzes konnte vom Sicherheitsgurt nicht ausreichend gehalten werden. Auch im Punkt Fußgängerschutz konnte der Tipo nicht überzeugen. Euro NCAP bewertete das Ergebnis mit 62 Prozent, weil der Fiat nicht über eine Fußgängererkennung mit Notbremsfunktion verfügt. Zugute halten darf sich der Tipo seine Bewertung beim"Insassenschutz Erwachsene", hier schnitt das Fahrzeug mit erreichten 82 Prozent ab. Fazit: Ohne die aufpreispflichtige Sicherheitsausstattung ist der Fiat Tipo nur bedingt empfehlenswert.

Mehr zum Thema: Neuer Pick-up Fiat Fullback (2016)

Alexander Koch