VW Touran, Renault Scenic und Peugeot 5008 im Test Reif für den Urlaub?

12.08.2010
Inhalt
  1. Karosserie
  2. Fahrkomfort
  3. Motor und Getriebe
  4. Fahrdynamik
  5. Umwelt und Kosten
  6. Fazit

Endlich Ferien. Peugeot 5008, Renault Grand Scénic oder der gerade gründlich überarbeitete VW Touran: Welcher der drei ist Ideal-Partner auch für lange Trips?

Van-Eigner leben mit dem Wissen, sehr oft mehr Platz mit sich herumzufahren, als sie eigentlich brauchen. Doch in diesen Wochen wissen sie, warum sie das tun. Denn wenn es Schulferien gibt im Land, ist Reisezeit. Und plötzlich kann das Auto gar nicht mehr groß genug sein, weil es mit Kindern und Gepäck auf große Tour geht. Nun erscheinen die drei Vans dieses Vergleichs plötzlich als Ideal-Auto. Kräftige Diesel mit 150 bis 170 PS sorgen für Souveränität am Berg und große Intervalle zwischen den überfüllten Autobahn-Tankstellen, luftige Innenräume schonen die Nerven aller, weil niemand dem anderen störend auf die Pelle rückt. Und ganz hinten ist genügend Platz für all die Sachen, die man am Strand oder in den Bergen einfach gern dabei hat.

Um den Titel des besten Reisebegleiters bewerben sich in diesem Vergleichstest der Peugeot 5008 HDi FAP 150 für 27.900 Euro, der Renault Grand Scénic dCi 160 FAP für 26.500 Euro und das Top- Modell der gründlich renovierten Touran-Baureihe, der 170 PS starke 2.0 TDI für 33.400 Euro.

Immer aktuell: Der kostenlose Newsletter der AUTO ZEITUNG

 

Karosserie

Auch wenn der Touran, der nach der Überarbeitung konturierter als bisher daherkommt, eine Handbreit kürzer ist als seine französischen Konkurrenten, kann seine Besatzung nicht über mangelnden Platz klagen. An das hohe Niveau des Renault reicht der VW zwar nicht ganz heran, doch auf beiden Sitzreihen geht es luftiger zu als im Peugeot. Probleme, alles Gepäck unterzubekommen, dürfte es bei keinem der drei geben. Sind alle Sitze der zweiten Reihe in Normal-Position, stehen zwischen 678 (Renault) und 695 Liter (VW) Gepäckraum zur Verfügung.

Wer Koffer, Tüten und Taschen dachhoch stapelt, sollte auf jeden Fall ein Gepäckraum-Trennnetz ordern. Es kostet zwischen 100 (Peugeot) und 170 Euro (VW) und kann bei einem Unfall oder auch nur einer scharfen Bremsung sehr, sehr nützlich sein. Die erlaubte Zuladung der Testwagen passt zur Größe der Kofferräume: Mindestens 573 Kilogramm sind es (Renault Grand Scénic). Das kann nur dann knapp werden, wenn nicht die normale Familie mit Kindern verreist, sondern ein Quintett von Leistungssportlern der Doppelzentner-Gewichtsklasse.

Ist Variabilität gefragt, bieten alle drei Vans viel Spielraum. So sind die drei Einzelsitze der zweiten Reihe einzeln verschieb- und klappbar. Beim Renault und beim VW lassen sie sich auch herausnehmen, was mehr Ladehöhe bringt. Einen ebenen Ladeboden bei geklappten Sitzen bietet nur der Peugeot, serienmäßig umklappen lassen sich dafür wiederum nur die Beifahrersitzlehnen des Renault und des VW (Peugeot: 100 Euro Aufpreis). Unterm Strich bleibt die Erkenntnis, dass sich jeder Innenraum in vielen kleinen Schritten auf Maß umbauen lässt, sodass es schon sehr ausgefallene Transportaufgaben sein müssen, um einen dieser Vans an seine Grenzen zu bringen.

Bei der Sicherheitsausstattung zeigen alle drei ein ordentliches Niveau, doch darf man ruhig fragen, warum es für keines dieser Familienautos Seitenairbags für die zweite Reihe gibt. Der Peugeot setzt sich mit einem optionalen Head-up-Display und sogar mit einer einfachen Form des Abstandwarners gut in Szene, verfügt aber nur in der teuren Top-Ausstattung Platinum über einen Reifenpannenwarner. Wenig freundlich ist auch die Ausstattungspolitik bei Renault, wo es einen automatisch abblendenden Innenspiegel nur im Top-Modell Luxe gibt, das 3000 Euro mehr kostet als die Ausstattungslinie Dynamique. Solche Kuriositäten erlaubt sich der Touran, der in Sachen Übersichtlichkeit und Qualitätseindruck führend ist, nicht.

KarosserieMax. PunkteVW Touran 2.0 TDIRenault Grand Scénic dCi 160 FAPPeugeot 5008 HDi FAP 150
Raumangebot vorn100727570
Raumangebot hinten100707668
Übersichtlichkeit70464443
Bedienung/ Funktion100928889
Kofferraumvolumen100797874
Variabilität100838583
Zuladung/ Anhängelast80433943
Sicherheit150918588
Qualität/ Verarbeitung200180178172
Kapitelbewertung1000756748730

 

Fahrkomfort

Lange Strecken sind in keinem der Vans eine Zumutung. Serienmäßige Klimaanlagen (im Touran Highline sogar mit getrennter Rechts-Links-Regelung) sorgen für angenehme Temperaturen, und die erhöhte Sitzposition erlaubt durch große Seitenscheiben freien Blick auf die vorüberziehende Landschaft. Im Peugeot kann man ab der mittleren Ausstattungslinie Premium sogar durch ein serienmäßiges Panoramadach mit elektrischer Sonnenjalousie den Wolken nachschauen.

Immer aktuell: Der kostenlose Newsletter der AUTO ZEITUNG

Am längsten hält man es ohne steife Glieder im Touran aus, weil seine straffen, körpergerecht geformten Sitze vorn wie hinten schlicht bequemer sind als die der Konkurrenz, obwohl die gottlob von der pfl aumenweichen Plüschigkeit früherer Autos aus Frankreich entfernt ist. Bemerkenswert leise läuft der Motor des Peugeot, der auch am wenigsten Windgeräusche entwickelt. Gestört wird dieses hohe Niveau auf schlechten Straßen allerdings durch polternde Radführungen und eine auf gröberen Wellen zu schwache Dämpfung. So sind vor allem die Fondpassagiere oft heftigen Vertikalbewegungen ausgesetzt. Der Renault und der VW kennen dieses Phänomen nicht oder nur in stark abgemilderter Form. Zwar ist der Grand Scénic – auch wegen der breiten 17-Zoll- Räder des Testwagens – durchaus straff im Anfedern. Doch dann legt er in den allermeisten Fällen eine Ausgewogenheit an den Tag, die man schnell schätzen lernt.

Der Touran-Testwagen war mit der adaptiven Fahrwerksregelung DCC (955 Euro) ausgerüstet, die mit adaptiven Dämpfern und drei Regelmodi aufwartet. In der Comfort- Stellung bügelt er Unebenheiten aller Art am besten aus, wobei auch erhabene Querfugen nicht ungerührt wegsteckt. Bei den Geräuschmessungen erweist sich der Touran als lautestes Auto des Vergleichs. Vor allem im Stand ist sein Motor nicht zu überhören. Einmal in Fahrt, nuschelt der starke TDI aber gelassen vor sich hin.

FahrkomfortMax. PunkteVW Touran 2.0 TDIRenault Grand Scénic dCi 160 FAPPeugeot 5008 HDi FAP 150
Sitzkomfort vorn150116108108
Sitzkomfort hinten100777570
Ergonomie150132130132
Innengeräusche50303137
Geräuscheindruck100626766
Klimatisierung50373536
Federung leer200135133131
Federung beladen200130128126
Kapitelbewertung1000719707706

 

Motor und Getriebe

Dass der 170-PS-TDI nicht ganz so geschmeidig arbeitet wie die Diesel aus Frankreich, verzeiht man ihm gern angesichts seines geringen Durstes. Serienmäßig an ein Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe (DSG) gekoppelt, das ihn, wenn möglich, mit sehr niedriger Drehzahl arbeiten lässt, unterbietet der Touran mit einem Testverbrauch von 6,6 Litern den 5008 um 0,7, den Scénic gar um 0,9 Liter.

Trotz der höchsten Leistung muss sich der Touran allerdings jenseits der 120 km/h dem flinken Grand Scénic geschlagen geben. In der Höchstgeschwindigkeit hat er zwar mit 213 km/h die Nase vorn (Renault 205, Peugeot 195 km/h), doch ausschlaggebend wird das bei der Wahl des nächsten Familienautos sicher nicht sein. Denn wichtiger im Alltag ist der bullige Antritt bei spätestens 1800 Umdrehungen. Und den bieten auch der Peugeot und der Renault.

Motor und GetriebeMax. PunkteVW Touran 2.0 TDIRenault Grand Scénic dCi 160 FAPPeugeot 5008 HDi FAP 150
Beschleunigung15010710799
Elastizität100
Höchstgeschwindigkeit150635749
Getriebeabstufung100878283
Kraftentfaltung50393836
Laufkultur100687170
Verbrauch325256239243
Reichweite25181516
Kapitelbewertung1000638609596

 

Fahrdynamik

Auch das Handling der drei Rivalen macht Spaß. Sie lassen sich leicht und exakt lenken, wobei der Peugeot in Kurven besonders agil wirkt, aber früher als die Konkurrenz, über die Vorderräder schiebt. Dafür bremst der 5008 in dieser Runde am besten.
Im neuen Touran lässt sich – im Gegensatz zu seinem Vorgänger – das ESP nicht mehr komplett abschalten. So erreicht er nicht ganz dessen sehr gute Handling- und Slalomwerte. Trotz eines Bremswegs bei kalter Bremse von mehr als 39 Metern aus 100 km/h bis zum Stand entscheidet er dank ausgezeichneter Lenkung das Kapitel für sich. Der Scénic glänzt mit einem ausgewogenen und sicheren Fahrverhalten und landet knapp hinter dem VW.

FahrdynamikMax. PunkteVW Touran 2.0 TDIRenault Grand Scénic dCi 160 FAPPeugeot 5008 HDi FAP 150
Handling150495548
Slalom100505154
Lenkung100807371
Geradeauslauf50373735
Bremsdosierung30201817
Bremsweg kalt150596266
Bremsweg warm150727481
Traktion100413835
Fahrsicherheit150134134132
Wendekreis201194
Kapitelbewertung1000553551543

 

Umwelt und Kosten

Man kann sich den Preis des Touran nicht schön rechnen: Er hat zwar den stärksten Motor und das famose DSG. Doch er kostet, da es ihn nur als Highline gibt, knapp 7000 Euro mehr als der Grand Scénic und immer noch 5500 Euro mehr als der 5008. Selbst als Handschalter mit nur 140 PS wäre der VW das teuerste Auto dieser Runde. So spricht unter buchhalterischen Aspekten – Wertverlust, Sprit- und Wartungskosten hin oder her – alles für einen der gallischen Vans. Da bleibt in der Urlaubskasse noch Geld für ein Eis.

Kosten/UmweltMax. PunkteVW Touran 2.0 TDIRenault Grand Scénic dCi 160 FAPPeugeot 5008 HDi FAP 150
Bewerteter Preis675170208199
Wertverlust50172120
Ausstattung25202020
Multimedia50
Garantie/Gewährleistung50282728
Werkstattkosten20171313
Steuer10777
Versicherung40313031
Kraftstoff55424040
Emissionswerte25927979
Kapitelbewertung1000424445437

 

Fazit

Mit dem Touran gewinnt der beste und zudem bestechend gut verarbeitete Allrounder diesen Vergleich. Kräftig ist er und geräumig – und das aufpreispflichtige Dämpfersystem DCC merzt alte Komfortmängel aus. Doch man muss sich diesen Volkswagen leisten können und darf nicht davon ausgehen, den höheren Einstandspreis beim Wiederverkauf zurückzubekommen. Mit knappem Rückstand folgt dem Touran der rundum gelungene Grand Scénic. Dass er das billigste Auto dieser Runde ist, macht ihn doppelt sympathisch. Auch der Peugeot 5008 muss sich keine groben Schwächen ankreiden lassen. Mehr als 3000 Punkte in der Gesamtwertung unterstreichen seine Qualitäten.

Gesamtbewertung

Max. PunkteVW Touran 2.0 TDIRenault Grand Scénic dCi 160 FAPPeugeot 5008 HDi FAP 150
Summe5000309030603012
Platzierung123

Tags:
Severin Elektrische Kühlbox
UVP: EUR 123,99
Preis: EUR 68,89 Prime-Versand
Sie sparen: 55,10 EUR (44%)
Nulaxy FM Transmitter
 
Preis: EUR 23,79 Prime-Versand
Alkoholtester
 
Preis: EUR 16,99 Prime-Versand
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.