Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Sport-Unterricht: RX-8, 350 Z und Brera 3.2 JTS Q4 im Vergleichstest

Sport-Unterricht

Fahrdynamik

Heck- oder Allradantrieb: Welches Antriebskonzept eignet sich am besten für eine sportliche Fahrweise? Während die beiden Japaner auf den klassischen Hinterradantrieb setzen, wollen die Italiener mit dem Brera 3.2 Q4 zeigen, wozu ein moderner Allradantrieb mit Torsen-Differenzial fähig ist. Traktion ist dank Allradantrieb natürlich kein Problem. Selbst mit ausgeschaltetem ESP dreht keines der Räder beim zügigen Anfahren durch. Bei der wilden Hatz über den Handling-Parcours werden aber schnell die Grenzen der italienischen Fahrdynamik aufgezeigt. Die Lenkung arbeitet derart indirekt und gefühllos, dass ein Durchfahren von Kurven mit einem einzigen Lenkradeinschlag kaum möglich ist. Der Fahrer muss permanent Korrekturen am Volant vornehmen. Dazu gesellt sich eine so deutliche Tendenz zum Untersteuern, dass der Brera nur durch kontrollierten Gasentzug wieder auf den richtigen Kurs gebracht werden kann. Aber Vorsicht: Rutscht der Fuß zu schnell vom Gaspedal, quittiert der Italiener dies mit heftigem Ausbrechen des Hecks. Nur wer im richtigen Moment wieder auf dem Gas steht, kann einen Dreher vermeiden. Schnelle Richtungswechsel wie beim Slalom mag der Brera folgerichtig gar nicht. Einerseits bricht das Heck bei den aufeinanderfolgenden Lastwechseln kräftig aus, andererseits kommt der Fahrer wegen der großen Lenkwinkel nicht mit den Richtungskorrekturen nach. Wer das ESP eingeschaltet lässt, bewegt sich zwar auf der sicheren Seite, wird allerdings so früh eingebremst, dass der Begriff Fahrdynamik wirklich nicht angebracht ist. Wie es geht, zeigt der 350 Z. Er klebt förmlich auf dem Asphalt, neigt grundsätzlich zum leichten Untersteuern und verändert diese Tendenz erst bei heftigstem Gaseinsatz in übersteuern. Dies geschieht aber so sanft, dass es für den Piloten keinerlei Gefahr birgt. Im Gegenteil: Wer sich darauf erst einmal eingestellt hat, kann auf abgesperrten Straßen jede Menge Fahrvergnügen genießen. Unterstützt wird diese Fahrweise von einer direkt agierenden Lenkung, die jeden Befehl sofort in Richtungsänderungen umsetzt. Und selbst mit eingeschaltetem ESP geht es zügig voran, da die elektronischen Helfer vergleichsweise sanft einsetzen. Ähnliches gilt auch für den Mazda, der fast noch neutraler als der Nissan agiert, allerdings nicht so viel Grip an der Hinterachse aufbaut, obwohl auch der RX-8 über ein Sperrdifferenzial verfügt. Vorsicht ist allerdings geboten, wenn in einer leichten Biegung gebremst werden muss. In solchen Situationen offenbart der Mazda eine deutliche Tendenz zum Schlingern. Und dann wird auch die Lenkung, die anfangs sehr direkt agiert, zum Problem, weil der Fahrer geneigt ist, zu stark einzulenken. Großes Plus: Der RX-8 ermöglicht die kürzesten Bremswege.

FahrdynamikMax. PunkteMazda RX-8Nissan 350ZAlfa Romeo Brera 3.2 JTS Q4
Handling150123132112
Slalom100686944
Lenkung100798963
Geradeauslauf50354841
Bremsdosierung25202117
Bremsweg kalt150131126108
Bremsweg warm150132131115
Traktion100454680
Fahrsicherheit15010011589
Wendekreis25111113
Kapitelbewertung1000744788682
Bewertung aller Fahrzeuge ansehen

Umwelt & Kosten

Wie nicht anders zu erwarten war, entscheidet der Mazda das Kapitel Umwelt und Kosten für sich. Sein niedriger Anschaffungspreis sowie der daraus resultierende geringste Wertverlust bringen wichtige Punkte. Ebenso überzeugt er bei den Werkstattkosten und der Steuer (nach Gewicht wegen des Wankelmotors). Wer sich für den Alfa entscheidet, spart gegenüber dem Nissan jährlich rund 800 Euro an Versicherungskosten. Hunderte von Euro gehen davon aber wieder verloren, weil der Italiener den höchsten und der Nissan den niedrigsten Verbrauch hat. Deutlich an Boden verliert der Brera wegen seines hohen Anschaffungspreises. Mit den besten Emissionswerten zeigt der Nissan, dass gute Fahrleistungen nicht auf Kosten der Umwelt erkauft werden müssen. Einigkeit herrscht bei allen drei Kontrahenten in Sachen AZ-Normausstattung. Bis auf den Metallic-Lack, der je nach Hersteller zwischen 540 und 590 Euro Aufpreis kostet, befinden sich alle weiteren geforderten Features serienmäßig an Bord der drei Coupés. Insofern relativieren sich die Anschaffungspreise noch einmal.

Kosten / umweltMax. PunkteMazda RX-8Nissan 350ZAlfa Romeo Brera 3.2 JTS Q4
Bewerteter Preis675336325315
Wertverlust50554840
Ausstattung25494949
Multimedia50---
Garantie/Gewährleistung50333317
Werkstattkosten20413838
Steuer10453436
Versicherung40312533
Kraftstoff55182017
Emissionswerte25757973
Kapitelbewertung1000683651618
Bewertung aller Fahrzeuge ansehen

Inhaltsübersicht

Autos im Test

Mazda RX-8

PS/KW 231/170

0-100 km/h in 6.60s

Heckantrieb, 6 Gang manuell

Spitze 235 km/h

Preis 32.300,00 €

Nissan 350Z

PS/KW 300/221

0-100 km/h in 5.90s

Heckantrieb, 6 Gang manuell

Spitze 250 km/h

Preis 36.400,00 €

Alfa Romeo Brera 3.2 JTS Q4

PS/KW 260/191

0-100 km/h in 6.80s

Allradantrieb, permanent, 6 Gang manuell

Spitze 240 km/h

Preis 39.800,00 €