Kostenvoranschlag Abweichung (Kfz-Reparatur) Kostenvoranschlag darf abweichen

von AUTO ZEITUNG 02.11.2017

Teure Rechnungen und schlechte Arbeit – Probleme mit der Werkstatt kosten Geld und Nerven. Mit einem Kostenvoranschlag sind Sie auf der sicheren Seite, denn dieser darf maximal um 20 Prozent abweichen. Weitere wertvolle Tipps für Werkstattkunden.

Um Ärger mit der Autowerkstatt bei einer Reparatur zu vermeiden, sollten Kunden in jedem Fall einen Kostenvoranschlag einfordern. Dieser darf allerdings um maximal 20 Prozent überzogen werden. Vereinbart jemand einen Festpreis mit der Werkstatt, sollte dieser nicht nur Arbeits-, sondern auch alle Materialkosten umfassen. Auf Nummer sicher gehen Werkstattkunden, wenn sie auf eine sogenannte Direktannahme bestehen, bei der gleich alle anstehenden Arbeiten am Auto erklärt werden. Auf keinen Fall sollten Autofahrer vergessen, eine Handy- oder Telefonnummer zu hinterlassen, unter der sie erreichbar sind. Denn werden im Zuge der Reparatur weitere Defekte entdeckt, muss der Kunde einer etwaigen Erweiterung des Auftrags zustimmen, erklären die Experten. Ebenfalls wichtig bei der Abgabe: Der Werkstatt mitteilen, dass man die ausgebauten, defekten Teile mitnehmen möchte. Das ist den Angaben zufolge eine wichtige Maßnahme zur Beweissicherung, falls es später zu Auseinendersetzungen kommen sollte. Grundsätzlich gilt für die Arbeit der Werkstatt und die reparierten Teile die gesetzliche zweijährige Sachmangelhaftung.

Kilometerstand eines Gebrauchtwagens checken (Video):

 
 

Abweichung Kostenvoranschlag: Maximal 20 Prozent

Kostenvoranschlag einfordern
Bestehen Sie auf einer Direktannahme – lassen Sie sich dabei alle anstehenden Arbeiten erklären. Ein Kostenvoranschlag ist unbedingt ratsam. Er sollte alle Material- und Arbeitskosten umfassen und darf höchstens um 20 Prozent überzogen werden. Streitpunkt teures Motoröl: Halten Sie genau fest, welches geeignete Öl verwendet werden soll und zu welchem Preis.

Auf Absprache bestehen
Hinterlassen Sie eine Telefonnummer, unter der Sie erreichbar sind. Entdeckt die Werkstatt weitere defekte Teile, müssen Sie einer Erweiterung des Auftrags zustimmen. Fragen Sie nach den Mehrkosten.

Termin vereinbaren
Vereinbaren Sie eine feste Zeit zur Abholung des Autos. Ist es später fertig und Sie werden nicht informiert, gibt es die Anreisekosten zurück. Bleiben Sie telefonisch erreichbar. Entdeckt die Werkstatt weitere Defekte, müssen Sie deren Beseitigung zustimmen. Fragen Sie unbedingt nach den Mehrkosten.

Beweissicherung
Viele Werkstätten behalten die ausgebauten Teile. Dabei gehören Sie immer noch Ihnen und sind bei Streitfällen wichtig. Sagen Sie also schon bei der Autoabgabe, dass Sie die Teile mitnehmen möchten.

Gewährleistung nutzen
Der Gesetzgeber schreibt für die Arbeit der Werkstatt und die reparierten Teile eine zweijährige Sachmängelhaftung vor. Der Kunde muss jedoch nachweisen, dass ein Mangel vorliegt. Gibt es zusätzliche Garantien, gelten die Bestimmungen der Werkstatt.

Autokauf Reingelegt beim Autoankauf
Auto gekauft: Betrug aufdecken (Rechtsschutz)  

Reingelegt beim Autokauf?

 

Autoreparatur: Leistungen vorher genau absprechen

Nicht erledigte Reparaturen
Hat die Werkstatt vorher vereinbarte Reparaturen nicht durchgeführt, zahlen Sie nicht oder nur unter Vorbehalt. Letzterer sollte schriftlich auf der Rechnung und dem Durchschlag vermerkt werden. Das gilt auch bei Arbeiten, die viel teurer ausfallen.

Ungefragte Reparaturen
Sie müssen nur für Arbeiten zahlen, die im Kostenvoranschlag stehen oder nachträglich von Ihnen erlaubt wurden. Verweigern Sie jedoch sicherheitsrelevante Reparaturen, etwa an den Bremsen, darf die Werkstatt Ihr Auto nicht mehr auf die Straße lassen.

Erfolglose Fehlersuche
Bemüht sich die Werkstatt vergebens, etwa die Quelle von Klappergeräuschen zu finden, müssen Sie technisch sinnvolle Arbeiten trotzdem zahlen. Das gilt auch dann, wenn am Ende herauskommen sollte, dass die Reparaturen in die falsche Richtung zielten.

Werkstattpfusch
Wurden Reparatur- oder Wartungsarbeiten schlecht ausgeführt, gilt die gesetzliche Gewährleistung. Die Werkstatt darf jedoch einmal kostenlos nachbessern. Hat ein Mitarbeiter das Auto beschädigt, muss die Haftpflicht des Betriebs den Schaden ersetzen.

News Benzin- und Dieselpreis im Oktober 2017.
Aktueller Benzinpreis im November 2017 (Update!)  

Zum Monatsbeginn steigt der Spritpreis

 

Weitere Artikel zum Thema Rechtsschutz
Lockangebote beim Autokauf
Reingelegt beim Autoankauf
Geld weg, das kann man tun
Fiese Tricks beim Autoverkauf
Rechte beim Abschleppen

Tags:

Wirkaufendeinauto

Auto bewerten & verkaufen!

Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.