Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

AUTO ZEITUNG 17/2016: Heft-Vorschau

Neue AUTO ZEITUNG jetzt im Handel!

Die Themen in AUTO ZEITUNG 17/2016: Spannende Vergleichstests, unter anderem mit kompakten Dreizylindern, neun Kompakt-SUV und zwei Premium-Roadstern aus Süddeutschland. Dazu ein Blick auf die Audi-Zukunft mit dem Tesla-Gegner ESS, die große Opel SUV-Offensive und vieles mehr.

Es vergeht kaum ein Tag, an dem nicht über den Dieselskandal von Volkswagen gesprochen oder geschrieben und das Elektroauto als zukünftige Alternative angepriesen wird. Nach den Wünschen der Hersteller soll das Auto in naher Zukunft vernetzt sein, elektrisch angetrieben werden und autonom fahren. Doch was hält eigentlich der deutsche Kunde von diesen ganzen Szenarien? Schließlich muss er ja am Ende die Zeche zahlen. Und eines steht jetzt schon fest: Die Autos werden dadurch mit Sicherheit teurer. Die AUTO ZEITUNG hat deshalb in ihrem "Trend-Report 2016" aktuell über 1000 User von autozeitung.de zu ihren Kaufabsichten und zu den Themen Diesel, Elektromobilitä und autonomes Fahren befragt. Die erste wichtige Frage, die auch die Hersteller brennend interessieren dürfte, lautete: "Welchen Antrieb würden Sie wählen, wenn Sie bald ein Auto kaufen?" 46 Prozent würden demnach einen Benziner ordern – ein klares Votum. Der Diesel leidet bei dieser Umfrage ganz offensichtlich unter den Diskussionen über den Stickoxidausstoß. Lediglich noch 26 Prozent würden sich für einen Diesel entscheiden – obwohl dessen Verkäufe derzeit so stark sind wie noch nie. Auch die Gebrauchtwagenpreise stehen nicht unter Druck. "Die Restwerte der Diesel sind absolut stabil", bestätigt Thorsten Barg, Geschäftsführer Schwacke Deutschland.

AUTO ZEITUNG jetzt abonnieren!


Mehr zum Thema: Rückruf VW Tiguan, Caddy und Co.

Deutsche Autokäufer bleiben beim Elektroauto zögerlich

Frustrierend ist allerdings nach wie vor die Antwort zu den Elektroautos. Hier sagen nur sechs Prozent, sie würden künftig batteriebetrieben fahren wollen. Dazu passt, dass 73 Prozent angaben, die Kaufprämie habe ihr Interesse an E-Autos nicht gesteigert. Nach wie vor stört die mangelnde Reichweite. Keine Überraschung ist auch, dass 60 Prozent meinten, sie könnten sich stärker für ein Elektroauto interessieren, wenn die Preise niedriger wären. Die fehlenden Ladesäulen bemängeln 37 Prozent. Interessant sind zudem die Aussagen zum autonomen Fahren. Immerhin meint fast die Häfte, es wäre sinnvoll und besonders hilfreich im Stau. Doch obwohl nur 20 Prozent das Vertrauen in diese Technik fehlt, glauben 44 Prozent, dass autonom fahrende Autos den Straßenverkehr nicht sicherer machen würden. Da spielt wohl auch die Diskussion um die Tesla-Unfälle eine Rolle. Die Frage, ob Google oder Apple den etablierten Autobauern Konkurrenz machen können, verneinte eine knappe Mehrheit von 54 Prozent. Allerdings denken schon 37 Prozent, dass dies aufgrund der Vernetzung durchaus sein könnte. Fazit: Es wird noch eine Zeitlang dauern, bis die Elektroautos in Deutschland die Hürden genommen haben. Dem Thema autonomes Fahren bzw. teilautonomes Fahren scheinen viele dagegen schon aufgeschlossener gegenüber zu stehen. Die genauen Ergebnisse lesen Sie auf Seite 23 der neuen Ausgabe..

Außerdem haben wir einen Megatest mit neun aktuellen Kompakt-SUV, drei Kompakte mit Dreizylinder und zwei Premium-Roadster im Vergleichstest. Wir werfen gemeinsam mit Audi einen Blick auf die Zukunft der Ingolstädter, dazu haben wir wie immer mehrere Fahr- und Hintergrundberichte im Heft. Diese und viele weitere Themen lesen Sie ab Mittwoch, dem 27. Juli 2016 in der neuen Ausgabe der AUTO ZEITUNG (17/2016)

Bildergalerie starten: Themen der AUTO ZEITUNG 17/2016

Volker Koerdt