Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Alfa Romeo Giulia QV (IAA 2015): Fotos und Sound

Giulia QV als heisere Belladonna

Erstmals sehen wir die neue Alfa Romeo Giulia QV komplett ohne Tarnkleidung. Demnächst dann auf der IAA in Frankfurt. In einem neuen Video verzaubert sie uns mit dem Klang ihres V6-Biturbos!

Die Herzen leidgeprüfter Alfisti schlagen wieder höher: 2016 startet die Alfa Romeo Giulia. Das Rasseweib Quadrifoglio Verde (QV) mit einem 3,0 Liter großen V6-Biturbo und 510 PS hat genug italienisches Feuer, um Fahrern den Kopf zu verdrehen und Mercedes-AMG C 63, BMW M3 und Co. wie Schuljungen aussehen zu lassen. Gerademal drei Kilogramm pro PS bringt die hübsche Giulia mit. Wie wir bereits auf einem Nürbugring-Video sehen konnten, wackelt die Belladonna gerne mit ihrem hübschen Hintern. Jetzt zeigt ein neues Video die Giulia QV erstmals komplett ungetarnt und der Sound beim Kaltstart ist schlichtweg betörend. Zudem umgarnt sie ihren Fahrer mit einer komplett ausgeglichenen Gewichtsverteilung, einer direkten Lenkung und herrlich knackigem Fahrwerk. Reizt man Alfas Giulia, ist sie in 3,9 Sekunden auf 100 km/h. Bei so viel Temperament fällt Zurückhaltung schwer und ihr erotisches Fauchen macht die Bleifuß-Abstinenz umso schwieriger.

Alfa Romeo Giulia QV 2016 - Sound-Video

An der berühmten Tankstelle an der Döttinger Höhe am Nürbugring entstand ein Video, das den Sound der Giulia QV ungefiltert einfing. Dumpfes Sechszylinder-Rasseln, kerniges Auspuffrotzen beim Hochschalten - ein italienisches Rasseweib ohne Manieren. So lieben wir sie. Das neue Video zeigt die Sportlimousine beim Verladen und erstmals ganz ohne Tarnkleidung. Jetzt wissen wir: Selbst nach dem Aufstehen sieht die Giulia nicht nur sexy aus, sie klingt auch so.

Standbilder gibt es in der Galerie: Alfa Romeo Giulia QV.

Ihr Temperament hat die Giulia der Zusammenarbeit mit Ferrari zu verdanken. Wie bei Ferraris Sportwagen-Tochter kam auch für das Topmodell nur Allrad in Frage. Für die kleineren Modelle mit Vierzylinder-Turbomotoren und Diesel-Triebwerken wird auch ein intelligenter Allradantrieb zur Verfügung.

Michael Gorissen