Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Renault Alpine (2017): Erste Fotos

Erste Fotos von der neuen Alpine

Erst war die "Alpine Vision" nur eine Idee, dann eine Studie und jetzt startet der Traumwagen tatsächlich durch – und in die Serie! Erste Fotos zeigen die neue Renault Alpine (2017) auf Testfahrt.

Renault-Fans werden angesichts dieser Bilder so richtig kribbelig. Das sind die ersten Fotos einer annähernd serienfertigen Renault Alpine. Eine Sensation! Markenchef Bernard Ollivier versprach schließlich, die fertige Renault Alpine "noch Ende diesen Jahres" zu zeigen. Nur wenige Monate später soll auch schon der Verkauf starten. Die Fotos zeigen , viele Details der kommenden Renault Alpine orientieren sich an der legendären A110: Das Vier-Augen-Gesicht, die zarte Finne auf der Motorhaube und die Grafik auf der Silhouette – all das kennt man bereits vom vielleicht schönsten Sportwagen, der in den letzten fünfzig Jahren in Frankreich gebaut wurde. Und all das kennt auch bereits von der letzten Alpine-Studie, die ihrerseits schon zu 80 Prozent dem kommenden Serienfahrzeug entsprechen sollte. Die Rezeptur der Renault Alpine verspricht, ein richtiger Knaller zu werden! Bislang sind nur wenige Fakten zur Technik unter dem leidenschaftlich geformten Blech bekannt, doch soll die Renault Alpine mit einem weit nach hinten gerückten Vierzylinder-Turbo mächtig Laune machen. 300 PS treffen auf konsequenten Leichtbau. Die Renault Alpine soll rund 300 Kilogramm weniger wiegen als der vergleichbar große Porsche Cayman. So verwundert nicht, dass Gerüchte von einem Sprintwert von weniger als 4,5 Sekunden auf Tempo 100 sprechen! Und in der Spitze soll die Renault Alpine mindestens 250 Sachen schaffen.

Bildergalerie starten: Renault Alpine (2017)

Renault Alpine im Video:

 

Marktstart: Renault Alpine kommt wohl Anfang 2017

Entscheidend für den möglichen Erfolg des Renault Alpine ist natürlich auch der Preis: Über den ließ sich Renault noch nichts entlocken. Doch viel mehr als 40.000, allerhöchstens 50.000 Euro darf der Flachmann kaum kosten, wenn er kein Flop werden soll. Ein Renault, der es mit einem Porsche aufnehmen kann? Bis zur Neuauflage der Renault Alpine lange Zeit kaum mehr als ein schlechter Scherz. Doch es gab einmal Zeiten, da hatten die Franzosen tatsächlich die Nase vorn – Jean Rédélé sei dank. Denn der Renault-Händler und Rennstallbesitzer aus Dieppe in der Normandie hat vor fast genau 60 Jahren die neben Bugatti einzig echte und ernstzunehmende Sportwagenmarke aus Frankreich ins Leben gerufen und mit seiner "Alpine" die Renn- und Rallyestrecken der fünfziger und sechziger Jahre beherrscht. Das ist zwar lange her und das letzte der rund 30.000 Straßenautos lief schon 1995 vom Band, doch vergessen haben die Franzosen die flinken Flundern noch nicht. Mehr zum Thema: Der Renault Twingo GT hat Biss

Mehr zum Thema: Neuer Renault Clio R.S.16

Neue Renault Alpine mit 300 PS

Im Gegenteil: Seit jetzt bald schon fünf Jahren arbeitet Nachlassverwalter Renault an einem Alpine-Comeback und steht kurz vorm Ziel. Zwar ist es ein bisschen her, dass Renault echte Sportwagen gebaut hat. Doch dass es den Franzosen nicht an Erfahrung und Konsequenz für eine Neuauflage der Renault Alpine mangelt, dafür gibt es genügend Beweise. Nicht umsonst fährt der Renault Mégane RS aus der Sport-Abteilung immer vorne mit im Ringen um die schnellste Runde eines Fronttrieblers auf der Nordschleife. Der Clio V6 mit dem nach hinten gewanderten 254 PS-Motor war der in Blech gepresste Übermut. Und der Renault Spider das vielleicht kompromissloseste Cabrio, das in Europa diesseits des Ärmelkanals damals gebaut wurde. Mag sein, dass Renault mit solchen Projekten auch viel Geld verbrannt hat, aber dem Image hat das sicher nicht geschadet. Und genau davon wird die neue Renault Alpine sicherlich profitieren! Mehr zum Thema: Das ist der neue Renault Grand Scénic

Mehr zum Thema: Erste Fahrt im Renault Talisman

Thomas Geiger/Alexander Koch