Pariser Autosalon 2016

Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Renault Alpine: Autosalon Paris 2016

Kommt die Alpine nach Paris?

Nachdem Renault bereits die Studie "Alpine Vision" vorgestellt hat, wird die Serienversion der Renault Alpine wohl auf dem Autosalon Paris 2016 endlich ihr Debüt geben. Markstart ist nur kurze Zeit später!

Lange mussten die Fans auf sie warten, jetzt aber wird die neue Renault Alpine endlich ihr Debüt im Seriendress geben. Vermutlich auf dem Autosalon Paris 2016 (1. bis 16. Oktober), denn Markenchef Bernard Ollivier versprach, die fertige Alpine "noch Ende diesen Jahres" zu zeigen und nur wenige Monate später mit dem Verkauf zu starten. Bislang hat Renault bereits drei Alpine-Studien präsentiert, die letzte soll aber schon zu 80 Prozent dem kommenden Serienfahrzeug entsprechen. Die letzte Alpine-Studie der Neuzeit mit dem Namen "Alpine Vision" folgt den Linien der "Alpine Celebration", mit der die Franzosen in Le Mans den 60. Jahrestag der Firmengründung gefeiert haben. Die Alpine-Studie orientiert sich in vielen Details an der legendären A110: Das Vier-Augen-Gesicht, die zarte Finne auf der Motorhaube und die Grafik auf der Silhouette – all das kennt man bereits vom vielleicht schönsten Sportwagen, der in den letzten fünfzig Jahren in Frankreich gebaut wurde. Und dass die Neuauflage trotzdem auch ein bisschen nach Porsche Cayman und Audi TT aussieht, muss ja kein Schaden sein. Mehr zum Thema: Alle neuen Autos auf dem Autosalon Paris 2016

Bildergalerie starten: Renault Alpine startet 2017

Neue Alpine 300 PS stark und 250 km/h schnell

Zur Technik unter dem leidenschaftlich geformten Blech der Renault Alpine äußerte sich Markenchef Ollivier hingegen kaum. Amtlich sind bislang nur der weit nach hinten gerückte Vierzylinder-Turbo, die Idee vom konsequenten Leichtbau und ein Sprintwert von weniger als 4,5 Sekunden. Wer länger bohrt, der hört irgendwann Eckwerte wie 300 PS, 1000 Kilo und mehr als 250 km/h. Über einen Preis lässt sich Renault noch nichts entlocken. Doch viel mehr als 40.000, allerhöchstens 50.000 Euro darf der Flachmann kaum kosten, wenn er kein Flop werden soll. Ein Renault, der es mit einem Porsche aufnehmen kann? Diese Vorstellung ist heute kaum mehr als ein schlechter Scherz. Doch es gab einmal Zeiten, da hatten die Franzosen tatsächlich die Nase vorn. Jean Rédélé sei dank. Denn der Renault-Händler und Rennstallbesitzer aus Dieppe in der Normandie hat vor fast genau 60 Jahren die neben Bugatti einzig echte und ernstzunehmende Sportwagenmarke aus Frankreich ins Leben gerufen und mit seinen"Alpine" die Renn- und Rallyestrecken der fünfziger und sechziger Jahre beherrscht. Das ist zwar lange her und das letzte der rund 30.000 Straßenautos lief schon 1995 vom Band, doch vergessen haben die Franzosen die flinken Flundern noch nicht. Mehr zum Thema: Der Renault Twingo GT hat Biss

Mehr zum Thema: Neuer Renault Clio R.S.16

Renault Alpine seit fünf Jahren in Planung

Im Gegenteil: Seit jetzt bald schon fünf Jahren arbeitet Nachlassverwalter Renault an einem Alpine-Comeback und kommt diesem Ziel nun offenbar endlich etwas näher. Zwar ist es ein bisschen her, dass Renault echte Sportwagen gebaut hat. Doch dass es den Franzosen nicht an Erfahrung und Konsequenz mangelt, dafür gibt es genügend Beweise. Nicht umsonst fährt der Renault Mégane RS aus der Sport-Abteilung immer vorne mit im Ringen um die schnellste Runde eines Fronttrieblers auf der Nordschleife, der Clio V6 mit dem nach hinten gewanderten 254 PS-Motor war der in Blech gepresste Übermut und der Renault Spider das vielleicht kompromissloseste Cabrio, das in Europa diesseits des Ärmelkanals damals gebaut wurde. Mag sein, dass Renault mit solchen Projekten auch viel Geld verbrannt hat. Aber dem Image hat das sicher nicht geschadet. Und wer sich damals eines der sportlichen Nischenmodelle gekauft hat, der hat sogar ein gutes Geschäft gemacht. Denn mittlerweile sind das extrem gesuchte Gebrauchtwagen. Mehr zum Thema: Das ist der neue Renault Grand Scénic

Mehr zum Thema: Erste Fahrt im Renault Talisman

 

 

 

 

Thomas Geiger