Faszination Hyundai

Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Hyundai i30 (2017): Alle Informationen (Update!)

I30 startet 2017 auf Augenhöhe

Qualität, Funktion, Modernität: Mit dem neuen Hyundai i30 (2017) setzt sich eine rasante Erfolgsgeschichte äußerst überzeugend fort. Schon zum Marktstart gibt es viel spannende Technik und effiziente Motoren.

Anfang 2017 startet der Hyundai i30 in der Kompaktklasse und soll die bisherige Erfolgsgeschichte des koreanischen Herstellers fortsetzen. Hyundai ist seit 25 Jahren in Deutschland erfolgreich im Markt – und wurde in dieser Zeit zum "Herausforderer" und zur "Alternative" arrivierter europäischer Automarken. Nach einer fokussierten und überzeugenden Entwicklung über wenige Jahre hinweg ist der Hersteller längst auf Augenhöhe mit seinen Wettbewerbern. Und nicht nur das: Mittlerweile verfolgen selbst Premium-Hersteller mit großer Aufmerksamkeit, wie Hyundai sich positioniert – der ehemalige Verfolger ist gerade in Sachen Qualität zum Vorbild geworden. Stichwort "Koreanischer Hersteller": So ganz stimmt das auch nicht mehr, denn die europäische Hyundai-Entwicklung wird zu großen Teilen in Deutschland gestemmt, die Produktion des Hyundai i30 (2017) erfolgt im tschechischen Nosovice. Und wie gut in Osteuropa gearbeitet wird, wissen gerade deutsche Autokonzerne: Volkswagen, Porsche, Audi und Mercedes-Benz setzen ebenso seit einigen Jahren auf "Made in Eastern-Europe".

Bildergalerie: So kommt der Hyundai i30 (2017)


Hyundai i30 startet 2017: Qualität, Funktion und Emotion

Mit dem neuen i30 legt Hyundai weiter nach. Zur Funktions- und Qualitäts-Pflicht kommt nun ein kräftiger Schuss Emotions-Kür. Alleine das neue Frontdesign mit dem großen Kaskaden-Kühlergrill sorgt für viel Charakter und Überholprestige. Kräftig gepfeilte Scheinwerfer-Augen in Voll-LED-Projektoren-Technik, vertikale LED-Tagfahrleuchten mit integrierter Blinkerfunktion, raffinierte Chromwaben im Grill und eine sehr gute Aerodynamik dank aktiv gesteuerter Lufteinlassklappen (Active Air Flaps) setzen sowohl technische als auch stilistische Glanzlichter. An den Flanken verbindet eine präsente Charakterlinie Frontscheinwerfer und LED-Heckleuchten. Die Linienführung des neuen i30 ist durch eine nach hinten versetzte Windschutzscheibe deutlich sportlicher als beim Vorgänger. Trotz dieser Grundeinstellung muss der i30 nicht mit funktionalen Einschränkungen leben: Durch eine geschickt tief eingezogene Fensterlinie und einen leicht und flach bauenden Instrumententräger ist das Interieur ausgesprochen übersichtlich geraten, die Raumausnutzung darüber hinaus vorbildlich. Der Laderaum fasst nun 395 Liter und ist durch die geteilt umklappbaren Rücksitzlehnen sowie eine Durchreiche erweiterbar. Bei umgelegten Fondsitzlehnen schluckt der i30 bis zu 1301 Liter. Ergonomisch einwandfrei ist die Unterbringung moderner Infotainment-Inhalte gelöst, der mittig auf dem Armaturenträger schwebende Touchscreen ist für den Fahrer ideal ablesbar. Zur Wahl stehen ein Audiosystem mit 5-Zoll-Touchscreen, DAB, Bluetooth, integriertem My Music-Speicher und die noch umfangreichere Navigations-Ausführung mit 8-Zoll-Touchscreen sowie Apple CarPlay und Android Auto für besonders leichte und sichere Smartphone-Nutzung. Ein weiteres Ausstattungsdetail ist die Möglichkeit des induktiven Aufladens von Mobilgeräten mit Qi-Standard.

Das aufwändige Fahrwerk des i30 begeistert Fahrdynamiker


Aber nicht nur in Sachen Infotainment ist der i30 auf dem neuesten Stand der Technik – er lässt sich auch bei Assistenz-Systemen und Sicherheit nicht abhängen: Mit autonomem Notbremsassistenten inklusive Fußgängererkennung, adaptiver Geschwindigkeitsregelung mit Abstands-Funktion, Totwinkel- und Spurhalteassistenten, Querverkehrswarnung hinten, Verkehrszeichenerkennung, Rückfahrkamera und automatisch reagierendem Fernlicht ist der i30 regelrecht gespickt mit State-of-the-Art-Technologie. Als erstes Modell von Hyundai verfügt der neue i30 zudem über einen Aufmerksamkeitsassistenten. Hier fließen verschiedene Fahrinformationen wie Lenkverhalten, Fahrdauer oder das Einhalten der Spur ein.

Hyundai i30 im Rampenlicht (Video)
 

Hyundai i30 mit neuen sparsamen Motoren


Unter der Motorhaube setzt Hyundai immer stärker auf aufgeladene Motoren: Schon zum Marktstart des neuen i30 Anfang 2017 bietet Hyundai ein umfangreiches Motorenprogramm. Dazu gehören unter anderem zwei konsequent nach dem Downsizing-Prinzip konstruierte Benziner mit Turboaufladung und ein 1,6-Liter-Turbodieselmotor in drei unterschiedlichen Leistungsstufen. Neben dem Einstiegsbenziner ohne Aufladung mit 100 PS bringt das neue kleine 1.0 T-GDI-Turbotriebwerk mit 120 PS und 170 Nm bereits spritziges Temperament in den i30. Dank des in den Zylinderkopf integrierten Turbos baut er nicht nur extrem kompakt, sondern erreicht auf Grund dieser konstruktiven Besonderheit auch schneller seine optimale Betriebstemperatur, was sich positiv auf die Kraftstoffeffizienz und die Emissionen auswirken soll. Hyundai hat sich bei den Dieseln für den bewährten 1,6 Liter großen Turbodiesel entschieden. Der nochmals überarbeitete Motor steht nun in drei statt wie bisher zwei Leistungsstufen zur Verfügung. Neu hinzugekommen ist die Einstiegsversion mit 95 PS. Wie bisher ist der 1.6 CRDi auch mit 110 PS erhältlich. Die Top-Version der Selbstzünder leistet nach wie vor 136 PS. Alle Motorvarianten werden serienmäßig mit einem manuellen 6-Gang-Getriebe angeboten. Das von Hyundai selbst entwickelte 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe offeriert Hyundai für den 1.4 T-GDI und die beiden Dieselvarianten mit 110 und 136 PS.

Mehr zum Thema: Erste Fahrt im Hyundai i30-Prototyp

Um die bereits sehr ausgewogenen Fahreigenschaften des i30-Vorgängers weiter zu verbessern, hat die Hyundai-Entwicklungsmannschaft Chassis und Fahrwerk intensiv überarbeitet sowie neue Fertigungsmethoden eingeführt. Während die Konkurrenz schwächere Motorisierungen teilweise auf simplere, kostengünstigere Fahrwerke stellt, verfügen alle Varianten des neuen Hyundai i30 über den guten Komfort und die sicheren Handling-Eigenschaften einer aufwändigen Mehrlenker-Hinterachse. Das Fahrwerk konnte insgesamt straffer und damit handlicher abgestimmt werden, ohne dass die Passagiere Komforteinbußen hinnehmen müssen. Dem Anspruch der gewachsenen Fahrdynamik tragen auch die nun auf 288 mm Durchmesser gewachsenen, innenbelüfteten Scheibenbremsen vorne Rechnung. Im Vergleich zum Vorgänger konnte das Rohbau-Gewicht des neuen Hyundai i30 um 28 Kilogramm reduziert werden, gleichzeitig stieg die Verwindungssteifigkeit um 22 Prozent und die Crash-Sicherheit wurde weiter gesteigert. Hierfür ist maßgeblich der Einsatz von hochfesten Stählen verantwortlich – die vom Hyundai-Konzern übrigens selbst gefertigt werden. Weitere Verbesserungen gehen auf das Konto der hochmodernen Produktionstechnik. Hier ist das Beste gerade gut genug.

Hyundai i30
1.0 T-GDI 1.4 MPI 1.4 T-GDI 1.6 CRDi 1.6 CRDi 1.6 CRDi
Zylinder/Ventile p.Z. R3 / 4 R4 / 4 R4 / 4 R4 / 4 R4 / 4 R4 / 4
Hubraum 998 cm³ 1368 cm³ 1353 cm³ 1582 cm³ 1582 cm³ 1582 cm³
Leistung kW/PS 88 / 120  74 / 100 103 / 140 70 / 95 81 / 110 100 / 136
Drehmoment 170 Nm 134 Nm 242 Nm 280 Nm 280 Nm 280 Nm
Höchstgeschw. 190 km/h 183 km/h 183 km/h 186 km/h 190 km/h 200 km/h
0-100 km/h 11,1 s 12,7 s 8,9 s 12,2 s 11,0 s 10,2 s
CO2-Ausstoß/km 103-117 g 126-130 g 126-130 g 95-98 g 89-109 g 99-109 g


  Johannes Riegsinger/Michael Godde