Porsche Cayman GT4: Tuning von Wrap Style Polizei-Porsche stark vergammelt

von Alexander Koch 11.04.2017

Ein Porsche Cayman GT4 mit den Füßen getreten. Der Witterung schonungslos ausgesetzt, setzte der Lack schnell Rost und Blasen an. Doch nicht immer hält die Wahrheit, was der Schein verspricht.

Auch wenn die deutsche Polizei nie genug Leistung haben kann: ein verlotterter Porsche Cayman GT4 als Dienstwagen? Muss auch nicht sein! Der Lack und der Polizei-Schriftzug stark verwittert und überall blüht nur so der Rost. Na, wenn es mit der Technik genauso gut steht, dann gute Nacht. Denkste! Natürlich ist der Porsche Cayman GT4 noch viel zu jung, um überhaupt Rost anzusetzen – außerdem sind die Zuffenhauser Sportler vollverzinkt. Daher dreht es sich hier weder um ein Scheunenfund, noch um einen Polizeiwagen. Vielmehr ist es das Werk der tschechischen Folienexperten von Wrap Style, die dem Porsche Cayman GT4 den Auftritt eines vergammelten Polizeiautos verschafft haben. Unter der Folie steckt ein technisch fitter GT4, der nicht nur mit üppiger Verspoilerung, sondern auch mit deftiger Leistung glänzt – wenn auch "glänzen" nicht im Wortsinne. Der 3,8-Liter-Sechszylinder im Heck boxt mit der Wucht von 385 PS in den Nacken des Fahrers. In 4,4 Sekunden spurtet der Porsche Cayman GT4 auf 100, nach weiteren 5,7 Sekunden fällt die 200er-Marke. In der Spitze schafft der Cayman GT4 im Übrigen satte 295 km/h!

Porsche-Baureihen im Video:

 
 

Folierung: Stark verrosteter Cayman GT4

Da fangen deutsche Polizisten doch glatt an, vom neuen Dienstwagen zu träumen. Was wäre das für ein Polizeiauto, das auch noch in 7:40 Minuten über die Nordschleife prügelt. Doch auch Ottonormalverbraucher sollte sich solch – wenn auch Effekt-heischende – eine Folierung im Polizei-Stil schnellstens aus dem Kopf schlagen: In Deutschland gilt die Verwendung des Polizei-Schritzugs schließlich als Amtsanmaßung, Oberflächenrost ist hingegen unproblematisch – und sei sie auch nur aus Folie.

Mehr zum Thema: Scheunenfund 911 GT3 RS

 

 

Tags:
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.