Platzfrage - VW Passat Variant gegen VW Touran Platzfrage

Inhalt
  1. Karosserie
  2. Fahrkomfort
  3. Motor und Getriebe
  4. Fahrdynamik
  5. Umwelt und Kosten
  6. Fazit

Keine Frage, Platz bieten beide. Mit identischen Triebwerken moderat motorisiert, nehmen Passat Variant und Touran aber finanziell nicht zu viel Raum im Monatsbudget ein. Da wird's interessant, wer dem anderen den Rang abläuft oder ob die Kaufentscheidung nur Geschmacksache ist

Seit über 30 Jahren gilt der VW Passat Variant quasi als die automobile DIN-Norm für Familientransporter. Praktisch, geräumig und langlebig fuhr er sich in die Herzen vernunftorientierter Familienväter und -mütter. In der mittlerweile fünften Generation ist aus dem 70er-Jahre-Auto, das einst auf der Technik des Audi 80 basierte, ein eleganter Kombi von 4,77 Meter Länge geworden. Im eigenen Haus hat er allerdings inzwischen Konkurrenz bekommen. Die Van-Welle hat zwar spät, dafür aber umso heftiger den Touran auf den Markt gespült. Er basiert auf Golf-Technik, bietet sehr viel Ladevolumen und kann mit bis zu sieben Sitzen ausgerüstet werden. Dabei kostet der Touran gar noch etwas weniger als der Passat. Grund genug, die beiden Raumwunder gegeneinander antreten zu lassen.

 

Karosserie

Vorn geht es im Touran, bedingt durch die Bauhöhe, luftiger zu als im Passat. Hinten dagegen profitieren die Passagiere des Variant von etwas mehr Schulterfreiheit. Beim Rangieren stören im Touran die nach vorn abfallende Motorhaube, die das Peilen beim Parken erschwert, und die äußeren Fondkopfstützen, die den Blick durchs hintere Seitenfenster stärker beeinträchtigen als die des Passat. Das üppige Ladevolumen entschädigt jedoch für derlei kleine Unpässlichkeiten: Mit bis zu 1989 Litern steht der Kompaktvan einsam an der Spitze (Passat: 1731 Liter). Das Gleiche gilt für die Zuladung von 599 Kilogramm (Passat: 588 Kilogramm). Zusammen mit längs verschiebbaren, klapp- und ausbaubaren Einzelsitzen hinten dürfte er so ziemlich jedem Transportvorhaben gewachsen sein. Dafür fehlen in seiner Sicherheitsausstattung das optionale Kurvenlicht und hintere Seiten-Airbags. Insgesamt hinterlässt der Kombi auch den höheren Qualitätseindruck. Dennoch: Eine schief sitzende Armaturenbrettblende zeigt, dass Premiumanspruch und Wirklichkeit mitunter differieren.

KarosserieMax. PunkteVW Touran 1.6 FSIVW Passat Variant 1.6 FSI
Raumangebot vorn1007270
Raumangebot hinten1007076
Übersichtlichkeit706870
Bedienung/ Funktion1009286
Kofferraumvolumen1009884
Variabilität1006343
Zuladung/ Anhängelast804140
Sicherheit15093106
Qualität/ Verarbeitung200180180
Kapitelbewertung1000777755

 

Fahrkomfort

Abgesehen von der unpraktischen Starttaste und der elektronischen Parkbremse leistet sich der Passat keine ergonomischen Schwächen. Der Touran setzt auf eine konventionelle Handbremse, die etwa das Anfahren am Berg erleichtert. In beiden VW freut man sich über zahlreiche Ablagen, wobei der Touran noch mit zusätzlichen großen Schubladen unter den Vordersitzen für allerlei Krimskram aufwartet. Beim Sitzkomfort fällt auf, dass das Passat-Gestühl deutlich weicher gepolstert ist und weniger Seitenhalt bietet als die Van-Sitze. Im Fond geriet der mittlere Sitzplatz wegen des breiten Mitteltunnels recht unkomfortabel. Hier bietet der Touran mehr Fußraum und verstellbare Rückenlehnen. Unterwegs tun sich bei den Innengeräuschen bis zur Richtgeschwindigkeit keine großen Unterschiede auf. Der Geräuscheindruck ändert sich allerdings bei hohen Tempi. Hier erzeugt der Touran die stärkeren Wind- und Abrollgeräusche. Ob leer oder beladen - der Passat bügelt Bodenunebenheiten aller Art deutlich souveräner glatt als der spürbar straffer ausgelegte Touran. In der Summe ist der Variant das eindeutig komfortablere Auto.

FahrkomfortMax. PunkteVW Touran 1.6 FSIVW Passat Variant 1.6 FSI
Sitzkomfort vorn150114110
Sitzkomfort hinten1006766
Ergonomie150132121
Innengeräusche503231
Geräuscheindruck1005672
Klimatisierung502533
Federung leer200142158
Federung beladen200137145
Kapitelbewertung1000705736

 

Motor und Getriebe

In beiden Modellen kommt der gleiche Motor zum Einsatz. Es handelt sich dabei um den bekannten 1,6-Liter-FSI-Motor mit Benzin-Direkteinspritzung und 115 PS. Das Aggregat lebt wegen des relativ kleinen Hubraums von der Drehzahl, was im normalen Fahrbetrieb kein Problem darstellt. Werden Passat Variant und Touran dagegen mit schwerem Gepäck bewegt, laufen die Motoren häufig im Volllastbereich. Für zügiges Fortkommen muss der Fahrer dann vor allem an Steigungen häufig zu dem in beiden Wolfsburgern präzise geführten Schalthebel des Sechsgang-Getriebes greifen. Trotzdem kann es vorkommen, dass einem bergauf schon mal kräftige Kleintransporter davonziehen. Beim Testverbrauch schneidet der Touran mit 8,3 Liter Super auf 100 Kilometern deutlich besser ab als der Passat mit 9,1 Litern. Der Grund dafür dürfte in der etwas kürzeren Übersetzung des Kombis liegen. In Sachen Laufruhe zeigen beide bei hohen Drehzahlen eine leichte, aber tolerierbare Neigung zum Dröhnen.

Motor und GetriebeMax. PunkteVW Touran 1.6 FSIVW Passat Variant 1.6 FSI
Beschleunigung150119121
Elastizität100
Höchstgeschwindigkeit1505667
Getriebeabstufung1008080
Kraftentfaltung502020
Laufkultur1006060
Verbrauch325157149
Reichweite252628
Kapitelbewertung1000518525

 

Fahrdynamik

Sowohl der Van als auch der Kombi stellen ihren Fahrer im Grenzbereich dank ESP nie vor Probleme. Fahrversuche mit abgeschalteter Fahrdynamikregelung zeigen die gutmütige Auslegung der an der Reifenhaftgrenze leicht untersteuernden Kandidaten. Zu schnell angegangene Kurven beantworten sie beim Gaswegnehmen mit sanft eindrehendem Heck. Auf schnelle Richtungswechsel reagiert die Touran-Karosserie mit etwas ausgeprägteren Wankbewegungen als die des Passat. In beiden Fällen arbeiten die Lenkungen präzise und geben ausreichend Rückmeldung von der Fahrbahn. Subjektiv hat der Kombi gegenüber dem Van einen etwas stabileren Geradeauslauf. Beim Bremsentest aus 100 km/h bis zum Stand kommt der Touran sowohl mit kalter als auch warmer Anlage etwas früher zum Stehen als der mit optionalen 215er-Reifen bestückte Passat (Variant: 39,5 Meter/38,3 Meter; Touran: 39,0 Meter/37,1 Meter).

FahrdynamikMax. PunkteVW Touran 1.6 FSIVW Passat Variant 1.6 FSI
Handling1507175
Slalom1004241
Lenkung1008080
Geradeauslauf504043
Bremsdosierung301918
Bremsweg kalt15010095
Bremsweg warm150119107
Traktion1005050
Fahrsicherheit150135135
Wendekreis201310
Kapitelbewertung1000669654

 

Umwelt und Kosten

Sowohl bei der Anschaffung als auch beim Unterhalt gibt es nur relativ geringe Kostenunterschiede. Insgesamt lässt sich der Touran in der Summe aller Aufwendungen aber etwas günstiger unterhalten. Beide erfreuen ihre Besitzer mit günstigen Versicherungsprämien dank niedriger Kaskoklassen und geringer Kfz-Steuerbeträge. Der Wertverlust fällt beim Touran laut DAT etwas niedriger aus als beim Passat. Positiv sind auch die langen Wartungsintervalle. Eine große Inspektion ist erst nach vier Jahren oder maximal 60000 Kilometern fällig. Dadurch bleiben die Werkstattkosten (Inspektionen und übliche Verschleißteile ohne Reifen bei 20000 Kilometern pro Jahr) mit 401 Euro (Passat) und 381 Euro (Touran) im Rahmen.

Kosten/UmweltMax. PunkteVW Touran 1.6 FSIVW Passat Variant 1.6 FSI
Bewerteter Preis675363359
Wertverlust507169
Ausstattung254446
Multimedia50
Garantie/Gewährleistung502424
Werkstattkosten204444
Steuer104545
Versicherung404343
Kraftstoff553836
Emissionswerte258682
Kapitelbewertung1000758748

 

Fazit

Dass der Touran mit minimalem Punktevorsprung vor dem Passat landet, verdankt er seinem größeren Ladevolumen, der höheren Variabilität und den etwas kürzeren Bremswegen. Das kann aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass der Passat wegen seiner hohen Qualitäten die Rolle des Kombis der Nation zu Recht trägt. Als Nutzfahrzeug befördert er im direkten Vergleich seine Insassen spürbar komfortabler als der Touran. Außerdem liefert er geringfügig bessere Fahrleistungen, die allerdings mit einem höheren Verbrauch erkauft werden müssen. Deutlich wird bei beiden, dass der 1,6-Liter-Motor nicht unbedingt die erste Wahl ist, wenn die üppige Zuladung der Kandidaten häufig ausgenutzt wird. Hier sollte man den wesentlich drehmomentstärkeren und sparsameren 1,9-Liter-TDI-Motor mit 105 PS in die Kaufüberlegungen mit einbeziehen. Davon abgesehen: Die grundsätzliche Entscheidung für einen der beiden VW ist also immer eine richtige. Welchen man nimmt, hängt vom Einsatzzweck ab.

Gesamtbewertung

Max. PunkteVW Touran 1.6 FSIVW Passat Variant 1.6 FSI
Summe500034273418
Platzierung12

Tags:
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.