Peugeot 308 SW BlueHDi 120 2014: Test des neuen kompakten Franzosen Punktlandung

17.05.2014

Mit dem Peugeot 308 SW bereichert ein neuer Kombi die Kompaktklasse. Dass der schicke Franzose das Zeug zum Klassenliebling hat, beweist ein erster Test der 120-PS-Diesel-Version.

Elf Zentimeter längerer Radstand, 900 Euro Aufpreis – das ist der Unterschied des Peugeot 308 SW zum Standard-Fünftürer. Wenn der französische Kombi aber am 24. Mai bei den Händlern steht, werden Interessenten schnell feststellen, dass es nicht allein mit diesen dürren Zahlen getan ist: Der 308 Kombi zählt unter Seinesgleichen zu den elegantesten und gleichzeitig knackigsten Angeboten.

 

Peugeot 308 SW BlueHDi 2014: Üppiges Ladevolumen

Das Plus an Länge haben die Peugeot-Ingenieure gleichzeitig kompromisslos in eines der geräumigsten Ladeabteile der Kompaktklasse umgesetzt (610 bis 1660 Liter). Dazu ist der 308 SW bestechend wertig und funktional gemacht, seine Linienführung wirkt frisch und ruhig, die Bedienungs-Innovationen sind logisch und durchdacht. Bevor aber Käufer den 308 SW in Augenschein nehmen dürfen, stellt er sich in der Testabteilung der AUTO ZEITUNG vor. Auf den Hof rollt dabei nicht etwa eine bis unter den Dachhimmel mit luxuriösen Extras ausstaffierte Top-Version, sondern der neue BlueHDi mit maßvollem 1,6-Liter-Vierzylinder-Turbodiesel und 120 PS. Zudem sorgt hier ein SCR-Kat für niedrige Stickoxid-Emissionen und die Einhaltung der Euro-6-Abgasnorm.

Der 308 SW BlueHDi dürfte mit einem Einstandspreis von 24.400 Euro sowie seinem geringen Verbrauch (3,2 l/100 km Werksangabe) ins Budget vieler Interessenten passen, ist ab der Ausstattungsvariante Active zu haben und bietet deshalb bereits ab Werk die moderne Touchscreen-Bedienung über einen scharfen und 9,7 Zoll großen Monitor. Hinzu kommen serienmäßig so angenehme Funktionen wie Regensensor, Licht-Automatik, Einpark-Sensoren hinten und elektrische Fensterheber an allen Türen. Für einen problemlosen Wiederverkauf spendiert Peugeot dem Active noch serienmäßige Leichtmetallfelgen sowie eine Zweizonen-Klimaautomatik – ein rundum durchdachtes Angebot.

Im großen Kofferraum fallen die praktischen Fernentriegelungshebel für die Klappfunktion der Fondsitzlehnen ins Auge, unter dem Kofferraumboden verbergen sich weitere 54 Liter Laderaum, in denen beim Testwagen ein Notrad das serienmäßige Spray-Pannenset ersetzt. Die Beladbarkeit ist ausgezeichnet: Der Gepäckraum glänzt mit einer tiefen Ladekante sowie nahezu quaderartiger Form – keine hereinragenden Radhäuser oder andere Winkel verderben diesem Lademeister die Show. Dass Peugeot von den elf Zentimeter Radstands-Plus überproportional viel für den Kofferraum abgezweigt hat, ist allerdings im Fond zu bemerken: Hier sitzen Erwachsene zwar klassenüblich komfortabel, üppige Platzverhältnisse für Sitzriesen sind in der zweiten Reihe allerdings nicht zu erwarten.

Die eigentliche Überraschung wartet im Cockpit, das sich extrem aufgeräumt und mit tiefliegendem Mini-Lenkrad präsentiert: Hier hat Peugeot auf die veränderten Gewohnheiten der Generation iPhone gesetzt und nahezu alle Bedienelemente auf den großen Touchscreen-Monitor gepackt, der gut zugänglich und sichtbar weit oben positioniert ist. Gewagt, aber in der Praxis sehr schnell zu erlernen. Viele Wettbewerber sind mit konventionellen Tasten wesentlich schlechter zu bedienen. Ganz dem Zeitgeist folgt auch der kleinvolumige 1,6-Liter-Diesel, der trotz des um 70 Prozent über der Werksangaben liegenden Testverbrauchs von 5,4 Litern immer noch einer der Sparsamsten seiner Klasse ist. Dass der sehr lang übersetzte Selbstzünder darüber hinaus recht leise und vibrationsarm unterwegs ist, passt ausgezeichnet zur homogenen Komfortabstimmung des Fahrwerks.

Selbstverständlich bleiben dem 308 auch einige harte Runden auf der AUTO ZEITUNG-Teststrecke nicht erspart. Im Grenzbereich soll er seine Fahrsicherheit unter Beweis stellen. Und auch bei dieser nicht artgerechten Haltung geht er mit guten Bremsen sowie sicherem Handling souverän und unbeeindruckt vom Platz.

 

Technische Daten als PDF zum nachlesen

Unser Fazit

Wie sagt man so schön? – Gut gebrüllt, Löwe! Gerade als SW, also Kombi, kann der neue Peugeot 308 glänzen. Viel Platz, ein zwar unkonventionelles, aber praxistaugliches Bedienkonzept, gute Qualität und durchdachte Funktionalität machen ihn sympathisch. In Kombination mit dem effizienten und erwachsen zur Sache gehenden 120-PS- Diesel gehört er zu den empfehlenswerten Angeboten im Segment.

Johannes Riegsinger

Tags:

Hochwertige Jacken

Qualität von BABISTA entdecken

Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.