Fahrbericht Mini Paceman John Cooper Works: Spass auf Knopfdruck Fluchtwagen für Unverünftige

27.02.2013

Fahrbericht: Selbst kühle Rechner könnten sich vom Mini Paceman John Cooper Works mit 218 PS und auf Knopfdruck sportlichem Sound anstecken lassen

Als Formel-1-Konstrukteur John Cooper 1961 erstmals einem Mini seinen Namen gab, machten die britischen Kleinwagen ihrem Namen noch alle Ehre. Heute denkt man längst in anderen Dimensionen: Der auffällig gezeichnete Paceman überragt den Ur-Mini um mehr als einen Meter, aber der Name Cooper steht noch immer für Fahrspaß. Das gilt in besonderem Maße für das Topmodell John Cooper Works, das nun auch für den Paceman angeboten wird und sich den größten Teil der Technik mit dem fünftürigen Countryman JCW teilt.

 

Mini Paceman John Cooper Works 2013: Spass auf Knopfdruck

Völlig anders als der Ur-Mini behandelt der Paceman das Thema Raumausnutzung: Die abfallende Dachlinie im Stil eines Basecaps hebt das City-SUV aus der Masse hervor, schränkt den Platz im Fond aber spürbar ein. Die beiden Einzelsitze eignen sich vor allem für Kinder oder als zusätzliche Gepäckablage. Großgewachsene dürften hier nur selten länger Platz nehmen. Klappt man die beiden Rüclenlehnen mangels Fond-Passagieren um, bietet der Mini Paceman ein mit 1080 Litern sehr ordentlich bemessenes Gepäckabteil.

Aber zurück zum Wesentlichen, dem Fahrspaß. Als Hauptverantwortlicher für viel Freude an Bord erweist sich der 1,6-Liter-Vierzylinder mit TwinScroll-Aufladung, der zwar im Paceman nicht ganz so unbeschwert wie im normalen Dreitürer wirbeln kann, sich aber trotzdem nicht verstecken muss.

Akustisch bleibt der 218 PS starke Motor so lange im Hintergrund, bis der Fahrer den Sport-Schalter betätigt. Schlagartig verlässt der Paceman John Cooper Works den grauen Alltag und legt eine andere Platte auf: Mit direkter ansprechendem Gaspedal und reduzierter Servounterstützung in der Lenkung sowie in Schubphasen herrlich sprotzelndem Auspuff gibt der Paceman den Sportsmann.

Leider animiert der Paceman im Sport-Modus auch dazu, die Gänge länger als nötig zu halten und sorgt so dafür, dass auf 100 Kilometern selten weniger als zehn Liter Kraftstoff durch die Brennkammern fließen. Segen und Fluch zugleich ist auch das dynamisch abgestimmte Sportfahrwerk, das den Paceman einerseits zum quirligen Kurvenfreund macht, die Insassen aber stellenweise recht ungefiltert über den Fahrbahnzustand informiert. Überzeugende Arbeit leistet der beim Topmodell serienmäßig verbaute Allradantrieb, der die Kraft im Sinne maximaler Dynamik stufenlos zwischen den Achsen verteilt.

FAZIT: Wer vor allem anders als die anderen sein will, macht mit dem Mini Paceman JCW keinen Fehler. Dafür muss man Abstriche bei Komfort und Verbrauch in Kauf nehmen.

> > Lesen Sie auf Seite 2: Technische Daten des Mini Paceman John Cooper Works

TECHNIK  

Mini Paceman John Cooper Works
Motor R4-Zylinder, 4-Ventiler,
Turbo, Direkteinspritzung
Hubraum 1598 cm³
Leistung 160 kW / 218 PS bei 6000 /min
Max. Drehmoment 280 Nm bei 1900 - 5000 /min
Overboost: 300 Nm bei 2100 - 4500/min
Getriebe 6-Gang, manuell
Antrieb Allrad, permanent
L / B / H 4124 / 1996 / 1527 mm
Radstand 2596 mm
Leergewicht 1400 kg
Kofferraum 330 - 1080 l
FAHRLEISTUNG /
VERBRAUCH
 
0-100 km/h¹ 6,9 s
Höchstgeschwindigkeit¹ 226 km/h
EU-Verbrauch¹ 7,4 l S / 100 km
CO2-Ausstoß¹ 172 g/km
KOSTEN  
Grundpreis 35.950 Euro
¹ Werksangaben

Benny Hiltscher

Tags:
Thermoelektrische Kühlbox 12V
UVP: EUR 67,95
Preis: EUR 26,39 Prime-Versand
Sie sparen: 41,56 EUR (61%)
PowerDrive Ladegerät
 
Preis: EUR 8,99 Prime-Versand
Bluetooth Receiver
 
Preis: EUR 13,99 Prime-Versand
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.