Mercedes B 220 4MATIC im Fahrbericht: Bilder und technische Daten Mercedes' Schneeraupe

10.01.2014

Bodenhaftung: Die B-Klasse mit Allradantrieb ist eine rationale Entscheidung. Fahrbericht

Während der meisten Tage im Jahr reicht ein gut abgestimmter Vorder- oder Hinterradantrieb völlig aus. Warum die Mercedes B-Klasse jetzt doch den neu konzipierten 4Matic-Allradantrieb bekommt, ist auf einen einfachen Nenner zu bringen: Es gibt Menschen, die in Gegenden leben, in denen der Winter sieben Monate dauert und keine Straße weniger als 15 Prozent Steigung aufweist.

 

Mercedes B 220 4MATIC: Für Kurz- und Mittelstrecken

Allradantrieb ist hier tatsächlich ein Thema, und die Mercedes B-Klasse mit ihrem unverkrampft-komfortablen Charakter passt perfekt zum Alltag in den Mittelgebirgen aufwärts: viel Platz, rundes und sicheres Fahrverhalten, alltagstauglicher Nutzwert. Den Allradantrieb 4Matic gibt es nur mit dem 184-PS-Benziner – auch hier trifft Mercedes eine Entscheidung, die sich an Kunden-Präferenzen orientiert: Der Mercedes B 220 4MATIC greift nachdrücklich jede Steigung an, wird aber kaum als Sportmotor missverstanden werden. Sein Verbrauch ist überschaubar, der Einsatzzweck klar auf Kurz- und mittlere Strecken zugeschnitten.

Der Allradantrieb fügt sich hervorragend ins B-Klasse-Paket ein – der Kofferraum wird nicht beschnitten, das Fahrverhalten bleibt prinzipiell gleich spritzig und gutmütig, gewinnt aber auf rutschigem Terrain deutlich an Traktion und Spurtreue.

Unser Fazit

Flachland-Menschen brauchen die 4Matic-B-Klasse nicht, für Winter-Vielfahrer ist sie jedoch interessant

Johannes Riegsinger

Tags:

Wirkaufendeinauto

So verkauft man Autos heute!

Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.