Honda Jazz Hybrid im Test Honda Jazz Hybrid

02.05.2011

Hondas Hybrid-Erfahrungen sollen jetzt auch in der kleinsten Modellreihe für Spar-Spaß sorgen. Unser Test zeigt, wie gut das funktioniert

Eckdaten
PS-kW88 PS (65 kW)
AntriebVorderrad, Stufenlose Automatik
0-100 km/h11.3 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit175 km/h
Preis18.900,00€

Honda bringt ein weiteres Hybrid-Modell an den Start. Nach den Kompaktfahrzeugen Civic Hybrid, Insight und CR-Z folgt jetzt der Honda Jazz Hybrid. Auf der Basis des in Deutschland meistverkauften Honda-Modells entsteht das Hightech-Sparauto durch Herzverpflanzung. Der Jazz erhält die Antriebseinheit des Insight: eine Kombination aus 1,3-Liter-Benziner und Zehn-Kilowatt Elektromotor. Dieser nur wenige Zentimeter dicke Scheibenmotor sitzt auf der Kurbelwellenverlängerung zwischen Motor und CVT-Getriebe. Leistungselektronik und Nickel-Hydrid-Batterien passen genau in das Staufach unter dem Ladeboden. Gesteuert wird das Ganze von einer Denkzentrale, die je nach Fahrsituation nur den einen oder den anderen oder beide Motoren arbeiten lässt. Also nach bekanntem Hybrid-Schema: Der Verbrennungsmotor dient zum eigentlichen Fahren, zum Beschleunigen wird die E-Maschine zugeschaltet. Im Umkehrschluss, das heißt beim Bremsen und im Schubbetrieb, dient diese zusätzlich als Generator und erzeugt Strom für die Akku-Ladung.

Theoretisch ist auch rein elektrisches Fahren möglich – zum Beispiel um geräuscharm und emissionsfrei durch Wohngebiete zu gleiten. Dazu muss das Auto bereits rollen und der Gasfuß äußerst sensibel mit dem Pedal umgehen. Dann schaltet die Hybrid-Steuerung die Zündung ab und öffnet die Ventile, um die Motor-Pump-Verluste zu reduzieren. Eine physische Trennung zwischen Benzin- und E-Motor findet nicht statt, dazu fehlt eine Kupplung. Doch wie wir beim Test feststellen konnten, gelingt das rein elektrische Fahren erst nach einiger Übung und nur mit viel Ruhe. Die theoretische Maximalstrecke – zwei Kilometer, bis die Energiereserven aufgebraucht sind – ist kaum zu erreichen. Denn der Benziner liegt ungeduldig auf der Lauer und lässt keine Gelegenheit aus, dem Elektromotor in die Parade zu fahren.

Mehr Tests & Fahrberichte: Der kostenlose Newsletter der AUTO ZEITUNG

Von leisem Motorlauf kann beim Honda Jazz Hybrid nur bedingt die Rede sein, und eine akzeptable Laufkultur bietet dieses Triebwerk nur bei gemäßigter Konstantfahrt. Beim „normalen“ Beschleunigen passiert nicht viel – der Motor fühlt sich zugeschnürt an. Ein stärkerer Tritt aufs Gaspedal lässt den Jazz wiederum nervig aufheulen, weil dann die Drehzahl des Benziners hochschnellt – doch ein entsprechender Vortrieb stellt sich erst viel später ein. Dieses gewöhnungsbedürftige Verhalten, das an dem stufenlosen CVT-Getriebe liegt, trübt den Gesamtfahreindruck gewaltig.

Mit der Hybridtechnik will Honda vor allem Spritsparern ein interessantes Angebot unterbreiten und verspricht einen Normverbrauch von nur 4,5 Litern pro 100 km. Dieser Wert ist in der Praxis allerdings nicht realisierbar. Im Test ermittelten wir einen Durchschnittsverbrauch von 6,1 Litern. Kein Wunder, denn die 70 kg schwere Hybrid-Technik kann ihre Vorteile nur bei einem Fahrprofil mit vielen Stopps und häufigen Ausrollphasen richtig ausspielen. Für Extrem-Sparer hat Honda dem Jazz eine Econ-Taste spendiert. Wird sie aktiviert, dann schaltet das Motormanagement in ein Spar-Kennfeld, reduziert dabei die Leistung, beschneidet das Drehmoment und verlängert die Getriebeübersetzung merklich. Das Fahren in diesem Modus fühlt sich zwar recht träge an, der Spareffekt ist aber spürbar. Auf unserer AUTO ZEITUNG-Verbrauchsrunde kamen wir so mit 0,2 Litern weniger aus als mit dem ungedrosselten Motor.

Auch für einen Stadtflitzer sind wirkungsvolle Bremsen wichtig. Unser Testwagen konnte mit seiner Michelin Energy Saver-Bereifung nur durchschnittliche Bremswege von 38,4 beziehungsweise 39,1 Meter (kalt/warm) erreichen. Das Fahrwerk erfuhr gegenüber älteren Jazz-Modellen eine leichte Optimierung, doch auf holpriger Piste nervt es immer noch mit unkultiviertem Poltern und mittelmäßiger Federungsqualität. Die Lenkung überzeugt dagegen mit Leichtgängigkeit und exaktem Geradeauslauf.

In einem Punkt kann auch der Honda Jazz mit Hybridtechnik besonders glänzen: Sein Innenraum ist praktisch gestaltet, und die Stauraumvariabilität macht aus dem Kleinen einen ganz Großen: Mit wenigen Handgriffen entsteht aus dem Fünfsitzer ein Kombi mit Transporter-Qualität. Dank des topfebenen Ladebodens und der großen Dachhöhe kann man sogar sperrige Dinge wie fahrbereite Mountainbikes oder eine aufrecht stehende Waschmaschine transportieren.
Holger Ippen

Technische Daten
Motor 
Zylinder4-Zylinder, 2-Ventiler
Hubraum1339
Leistung
kW/PS
1/Min

65/88
5800 U/min
Max. Drehmom. (Nm)
bei 1/Min
121
4500 U/min
Kraftübertragung 
GetriebeStufenlose Automatik
AntriebVorderrad
Fahrwerk 
Bremsenv: innenbelüftete Scheiben
h: Scheiben
Bereifungv: 175/65 R 15 H
h: 175/65 R 15 H
Messwerte
Gewichte (kg) 
Leergewicht (Werk)1195
Beschleunigung/Zwischenspurt 
0-100 km/h (s)11.3
Höchstgeschwindigkeit (km/h)175
Verbrauch 
Testverbrauchk.A.
EU-Verbrauch4.5l/100km (Super)
Reichweitek.A.
Abgas-Emissionen 
Kohlendioxid CO2 (g/km)104

Tags:

Wirkaufendeinauto

So verkauft man Autos heute!

Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.