Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Mercedes Unimog und G500

Kampf der Titanen

Sie sind die Offroad-Ur-Meter ihrer Gattung: mit Mercedes Unimog U 4000 und Mercedes G 500 über das Unimog-Testgelände am Gaggenauer Sauberg

Oh Nein! Da will der runter? Vor dem gigantischen Unimog U 4000 tut sich das blanke Nichts auf. Die zerfurchte Gefällestrecke auf dem Unimog-Testgelände im badischen Gaggenau stürzt mit einer Neigung von gut 45 Grad ins Bodenlose. Ungerührt kurbeln zwei muskulöse Trucker-Arme das Steuer des Unimog auf Kurs Fall-Linie. Klar, unser Chauffeur hat vom Fahrersitz aus auch noch optischen Bodenkontakt, hier hinten aber – in der zweiten Reihe der gewaltigen Doppelkabine – ist die Sicht gleich Null. Nur tief unter dem Seitenfenster sind schroffe Sandstein-Grate auszumachen.

Da sind wir! Der Unimog verlangsamt sich weiter, voraus nur Himmelblau, und dann kippt plötzlich der Horizont. Der 4,8 Liter große Vierzylinder-Diesel stemmt sich mit energisch grummelnder Vehemenz gegen den freien Fall, die eingelegten Sperren und Differenziale surren wie eine Horde böser Hummeln. Gelegentlich scharrt ein Rad.

Der U 4000 wuchtet sich mit gelangweiltem Knurren der 810 Nm ins oberste Stockwerk

Ansonsten ist der Abstieg bemerkenswert unspektakulär. Erst als die grobstollig bereiften 20-Zoll-Felgen die knietiefen Längsrillen in spitzem Winkel queren, kommt spürbar Leben in die Bude: Das Fahrerhaus schaukelt
energisch hin und her, und wir klammern uns mit weißen Knöcheln an den armdicken Haltebügel, der sich quer durch die Kabine zieht. Dann ist der Abstieg auch schon geschafft. Vor der Windschutzscheibe ist nichts zu sehen außer rötlichem Fels. Kurz vor der scheinbaren Kollision hebt sich die Kanzel fahrstuhlartig, bis wir wieder in zwei Meter Höhe über Normalnull zum Stillstand kommen. „Jetzt no in die anner Richtung, dann könnet Sie’s mal mit dem Gee probiere“, tönt es vom Fahrersitz. – Wie, andere Richtung?!

Ein knappes Wendemanöver später schiebt sich der tonnenschwere Koloss von unten gegen die bedrohlich aufragende Wand – und wuchtet sich mit einem fast gelangweilten Aufknurren der 810 Newtonmeter wieder ins oberste Stockwerk. Drei Typen gibt es, vom kompakten Arbeitsgerät U 20 über die vielseitige 100er-Serie bis hin zu den hochgeländegängigen 1000er-Typen – und alle werden im nahen Wörth und nicht mehr in Gaggenau gefertigt, über Jahrzehnte „the Home of the Unimog“. Im Unimog-Museum gleich am Ortseingang bekommen wir die Geschichte des legendä-ren Arbeitsgeräts, Extrem-Allradlers, Tausendsassas anschaulich erklärt. Von pensionierten Unimog-Ingenieuren und Testfahrern. Geschichten erzählen die …

Der G 500 watet durch Schlammtümpel und ackert sich über querliegende Baumstämme

Und dann darf ich unseren Mercedes G 500 aufs Testgelände ausführen. Wer heute im luxuriösen Lang-G sitzt, mit seidigem V8 unter der Vierkant-Motorhaube, der ahnt nur, dass dieses Auto als Arbeitstier geboren wurde. Sekunden später beweist der G 500 aber, dass er auch im Beverly-Hills-Trimm nichts von seinem Offroad-Killerinstinkt verloren hat: Mit Macht und Lässigkeit schiebt sich der große Geländewagen über Steine, Felsabbrüche und Klettersteige, watet durch bodenlose Schlammtümpel und ackert sich über querliegende Baustämme und metertiefe Verwerfungen. Und wenn die Bodenfreiheit nicht ausreicht, darf der G einfach bäuchlings auf seinem soliden Leiterrahmen über allzu schroffe Felskanten rutschen.

Was denn das Geheimnis des Unimog sei? Ich habe mich mit dem G wacker geschlagen, also werde ich lächelnd eingeweiht: Es sind zum einen die Portalachsen, bei denen die Radnaben tiefer als die Achse sitzen und die so für Bodenfreiheit sorgen. Zum anderen ist es der sich verwindende Rahmen, der sämtliche Aufbauten an nur drei Punkten trägt. „Gugget se mol: S’Fahrerhaus druckt uff dene brutale Welle nach links und dr’Aufbau nach rechts – des bringt Traktion wie d’Sau!“ – Ich schaue. Und staune ergriffen.
Johannes Riegsinger

Inhaltsübersicht

Autos im Test

Mercedes Unimog U 4000

PS/KW 218/160

0-100 km/h in k.A.

Allradantrieb, 8 Gang Automatik

Spitze 102 km/h

Preis k.A.

Mercedes G 500

PS/KW 387/285

0-100 km/h in 6.10s

permanenter Allrad, 7 Gang Automatik

Spitze 210 km/h

Preis 91.392,00 €