Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Lamborghini Diablo: Irrer Garagenfund

Trauriges Schicksal

Verstaubt, verdreckt, vergessen: Der Besitzer eines Lamborghini Diablo SE 30 hält den nur 150 mal gebauten Supersportler offenbar für nicht sonderlich pflegebedürftig und lässt den Traumwagen in einer öffentlichen Garage vergammeln

Wenn es um seltene Supersportler geht, prallen zwei Meinungen immer wieder aufeinander: Sollte man einen solchen Exoten lieber "artgerecht" auf der Rennstrecke bewegen oder doch eher pfleglich in der klimatisierten Garage altern lassen, um keine Schäden zu riskieren? Einigkeit herrscht in dieser Debatte selten, doch eine Frage würden die Verfechter beider Philosophien ganz klar mit einem vor Empörung laut ausgerufenen NEIN beantworten: Darf man das Sondermodell Lamborghini Diablo SE 30 einfach in der Garage verstauben und vergammeln lassen?

Lamborghini Diablo SE 30: Irrer Garagen-Fund in Österreich

Der Besitzer eines solchen Schmuckstücks schätzt die Situation offenbar anders ein und überlässt den exklusiven Supersportler in Österreich sich selbst. Das Ergebnis ist eine dicke Staubschicht, die den Kampfstier aus Sant'Agatha Bolognese bereits zur Leinwand für die Kritzeleien ungezählter Passanten gemacht hat. Die knallrote Lackierung schimmert nur noch an einigen wenigen Stellen durch den Dreck und jedem Autoliebhaber ist klar – hier wird es allerhöchste Zeit für eine gründliche Reinigung, denn diesen Zustand hat kein Auto dieser Welt verdient!

Lamborghini Diablo: DER Supersportler der 90er in unserer Galerie

az