Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

UPDATE: Audi TT 2014 auf dem Genfer Autosalon

Wie gemalt

Nach ersten Bildern vom Innenraum und etlichen Erlkönig-Fotos zeigt Audi, wie die neue Generation des TT denn nun wirklich aussieht - auf dem Papier

Der neue Audi TT geistert seit Monaten immer wieder durch die Presse. Hier eine kleine Computer-Zeichnung, dort ein Erlkönig-Foto, auf dem sich schemenhaft die Konturen des neuen Sportlers erahnen lassen. Dann die CES in Las Vegas.

Der neue Audi TT 2014: Offizielle Skizzen zeigen Design

Auf der Elektronikmesse macht Audi den Fans noch mehr Appetit, zeigt den Innenraum mit dem neuen Virtual Cockpit, dass künftig den MMI-Monitor auf der Mittelkonsole ersetzt. Navigation und Infotainment wandern direkt ins Cockpit, aus den klassischen Rundinstrumenten wird ein großer Bildschirm - soweit so gut, die Ingolstädter erfüllen den Anspruch ihrer Kundschaft an technische Innovation. Doch wie steht's um das Aussehen von Generation Nummer Drei?

Die Gestalter hatten gewiss keinen ganz leichten Job, entwickelt sich der erste TT von 1998 doch gerade zur Design-Ikone, die, wie auch das Single-Frame-Markengesicht, mit Bedacht weiterentwickelt werden will. Mit Fotos vom Sport-Coupé darf man vor der Premiere auf dem Genfer Autosalon 2014 definitiv nicht rechnen - doch dafür befriedigt Audi die Neugier mit ein paar aussagekräftigen Skizzen.

Auf den ersten Blick lässt sich sagen: Der Neue ist ganz klar TT. Die Dachlinie, die ausgestellten Radhäuser, die Heckpartie - überall lassen sich Elemente des Klassikers wiederfinden. Mit "Retro" hat das allerdings nichts zu tun. Der Grill wird zum Hexagon, die Leuchten zu schmalen Rechtecken, optional bestückt mit LED-Scheinwerfern oder der neuen Matrix-LED-Technologie. Sicken und Kanten wirken geschärft - das ist Audi TT 2014.

Die Heckansicht wirkt ebenfalls auf den ersten Blick bekannt, allerdings verbindet die Rücklichter nun ein durchlaufendes Band, das als dritte Bremsleuchte fungiert. Auch der Wiedererkennungswert im Dunkeln ist also damit geklärt. Zum Marktstart kann man mit diversen Vierzylinder-Benzinern aus dem Konzernregal rechnen, beim TTS dürfte es sich dabei um das rund 300 PS starke Aggregat aus dem Audi S3 handeln. Es bleibt also spannend - auch mit aussagekräftigen Design-Skizzen.

Jonas Eling