VW-Rechtsstreit mit Zulieferern beendet (Update) VW und Prevent finden Einigung

23.08.2016

VW und seine Zulieferer aus der Prevent-Unternehmensgruppe haben ihren Streit in einer 19-stündigen Verhandlung beigelegt und eine langfristige Partnerschaft beschlossen. Streitpunkt waren Schadensersatzforderungen des Zulieferers ES Automobilguss in Höhe von 58 Millionen Euro.

Der Streit zwischen VW und seinen Zulieferern ist beendet. Die Hannoversche Allgemeine Zeitung berichtet, dass die Wolfsburger und die Zulieferer-Firmen ES Automobilguss und Car Trim aus der Prevent-Unternehmensgruppe nach einer 19-stündigen Verhandlung zu einer Einigung gekommen seien. Das Ergebnis soll eine langfristige Partnerschaft der beiden Unternehmen sein, eine offizielle Stellungnahme von VW steht aber noch aus. Die fehlenden Teile für die Autoproduktion will der Zulieferer so schnell es geht nachliefern. Erst vor einigen Tagen vermeldete VW für neun Tage auf Kurzarbeit umstellen zu müssen und erwägte sogar die fehlenden Teile zu beschlagnahmen. Wie schnell das benötigte Material wieder vorrätig sein wird und was das für die Auslieferung der Kundenfahrzeuge bedeutet, ist nach wie vor schwer einzuschätzen.

 

VW-Zulieferer wollte 58 Millionen Euro Schadensersatz

Streitpunkt zwischen VW und ES Automobilguss waren 58 Millionen Euro Schadensersatz aus einem geplatzten Deal mit dem Schwesterunternehmen Car Trim. Car Trim hatte die Millionenforderung an ES Guss weitergeben. Letztere konnte durch die Zurückhaltung von Getriebeteilen Druck auf VW ausüben.

Mehr zum Thema: VW streitet mit Zulieferern

Tags:

Wirkaufendeinauto

So verkauft man Autos heute!

Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.