Kaufberatung Toyota RAV4 Gute Mischung

26.09.2011

Die dritte Generation des freizeitorientierten Toyota-SUV wird mit drei Motoren und in drei Ausstattungslinien angeboten. Unsere Kaufberatung sagt Ihnen klipp und klar, welche Version den höchsten Gegenwert bietet

Eckdaten
PS-kW152 PS (112 kW)
AntriebAllradantrieb, permanent, 5 Gang manuell
0-100 km/h10.6 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit185 km/h
Preis25.700,00€

Als der Toyota RAV4 1994 mit dem smarten Beinamen FunCruiser seine Karriere startete, wurde er von vielen Kritikern nicht ernst genommen. Zu wenig gelängegängig, zu klein, zu verspielt, so die Argumente. Der beispiellose Erfolg der Baureihe indes zeigt, dass Toyota mal wieder genau richtig lag. Die Vertreter der aktuellen dritten Modellgeneration haben sich mittlerweile von der Verspieltheit ihrer Ahnen losgesagt und werden ausschließlich fünftürig und fünfsitzig angeboten. Die Varianten mit Zweirad-Antrieb (zweite Generation) wurden ersatzlos gestrichen, dafür hielten gleich zwei Diesel-Motoren Einzug. Doch welchen kaufen? Unsere Kaufberatung gibt wichtige Tipps.

Hinsichtlich der Variabilität, des Platzangebots sowie des Stauraums gibt es keine Unterschiede. Alle aktuellen RAV4 bieten genug Platz für vier Erwachsene, kurzfristig für fünf und offerieren zwischen 450 und 1752 Liter Gepäckvolumen. Die asymmetrisch geteilte Rückbank mit neigungseinstellbarer Lehne lässt sich um 165 Millimeter in der Länge verstellen, womit entweder den Passagieren im Fond oder der Ladung mehr Platz eingeräumt werden kann. Die Innenhöhe des RAV4 ist ausreichend bemessen, sodass selbst Großgewachsene trotz Schiebedach (900 Euro, nur für Executive) nicht mit dem Dachhimmel in Konflikt geraten. Auch bei der Kraftübertragung fällt die Auswahl leicht: Alle Modelle verfügen über einen permanenten Allradantrieb mit Traktionskontrolle, der die Hinterachse (bis zu 45 Prozent) per Lamellenkupplung am Vortrieb beteiligt. Auf Knopfdruck lässt sich diese Kupplung sperren, um offroad nochmals mehr Grip aufzubringen. Jedoch funktioniert dies nur bis 40 km/h.

Von Audi bis VW: Alle aktuellen Kaufberatungen

Der Antrieb arbeitet frei von Verspannungen und befördert den Toyota sicher über Schotter, Sand und verschneite Feldwege. Ein generell serienmäßiges ESP sorgt dafür, dass die Fuhre nicht vom Kurs abkommt. Mit der Wahl der adäquaten Motorisierung fällt auch die Entscheidung, welches Getriebe hinzukommt. Den Zweiliter-Benziner gibt es mit manuellem Fünfgang-Getriebe oder als Automatik (1300 Euro). Die beiden Diesel portionieren ihre Leistung mittels Sechsgang-Schaltung. Wer also Wert auf den Komfort einer Wandler-Automatik legt, muss zum 152 PS starken Otto-Antrieb greifen. Der hat jedoch Mühe, den immerhin 1540 Kilo schweren RAV4 flott in Fahrt zu bringen und wirkt häufig angestrengt. Deutlich souveräner agieren die drehmomentstarken Selbstzünder. Bereits der 2.2 D-4D mit 136 PS treibt das kompakte SUV munter voran. Die 177 PS leistende D-CAT-Version hat naturgemäß noch leichteres Spiel mit dem Sandhasen und lässt ihn bei Bedarf hurtig losstürmen. Allerdings wird die Freude über die quirligen Fahrleistungen durch das schmale nutzbare Drehzahlband getrübt: Unter 2000 Umdrehungen passiert fast nichts, dann sehr viel, und ab 3250 Touren ebbt der Spaß auch schon wieder merklich ab. Hinzu kommt, dass die D-CAT-Version spürbar straffer abrollt als die beiden schwächeren Varianten und darum mit Nickbewegungen nervt. Zudem belästigt der Power-Diesel seine Passagiere mit vernehmlichen Brummtönen und wirkt weniger kultiviert als sein schwächerer Artgenosse. Leiser arbeitet der 2.0 VVT-i – jedoch auch nur unterhalb von 4000 Umdrehungen. Ein gewichtiges Argument kann der 2.2 D-CAT allerdings für sich verbuchen: Er verfügt über einen Rußfilter, der dem 2.2 D-4D fehlt. Abgasarm nach Euro 4 sind alle drei Aggregate.

Analog zu den drei Motoren wird der Toyota in drei Ausstattungslinien verkauft: Das Grundmodell heißt schlicht RAV4 (nicht mit D-CAT-Diesel), die gehobene Version nennt sich Sol, und die Spitze des Angebots markieren die Executive-Versionen (nicht für D-4D). Bereits die Basis hat serienmäßig ein CD-Radio an Bord, kühlt per Klimaanlage und hat unter anderem elektrische Fensterheber rundum und Zentralverriegelung mit Fernbedienung. Auch alle Sicherheitsfeatures – sieben Airbags, VSC (ESP), Isofix, ABS und Bremsassistent – sind Standard. Die Sol-Versionen fahren auf 17-Zoll-Alu-Rädern vor, klappen ihre Spiegel elektrisch an, besitzen Nebelscheinwerfer, kühlen mittels Klimaautomatik (sogar das Handschuhfach) und haben ein Multifunktionslenkrad, einen Tempomaten sowie einen sechsfach CD-Wechsler an Bord. Die Executive-Modelle toppen dies mit schlüssellosem Zugang und Start (Smart-Key), elektrisch einstellbaren Ledersitzen, auto-matisch abblendendem Innen-spiegel und Regensensor. Beim D-CAT kommen noch Runflat-Reifen auf 18-Zoll-Alu-Felgen (das Ersatzrad an der Hecktür entfällt), dunkel getönte hintere Scheiben sowie Chromstreben im Grill und breitere Radläufe hinzu.

Fazit

Unsere Empfehlung lautet: Wenn Toyota RAV4, dann als 136 PS starker 2.2 D-4D. Der kleinere der beiden Diesel entfacht ein mehr als ausreichendes Temperament, legt gute Manieren an den Tag und erfüllt, obwohl noch ohne Partikelfilter, die Euro-4-Norm. Bei der Ausstattung genügt im Prinzip das Grundmodell allen wesentlichen Ansprüchen. Bis auf die Nebelscheinwerfer ist bereits alles Wichtige inklusive. Doch für recht fair kalkulierte 2.300 Euro extra gibt"s im Sol neben den schicken 17 Zoll großen Aluminium-Felgen auch noch einen CD-Wechsler und eine Klimaautomatik. Daher wäre die mittlere Ausstattung mein Favorit. Der Griff zur Executive-Variante erscheint mir unnötig. Es sei denn, man möchte nicht auf die dezente Belüftung mittels Schiebedach verzichten. Dafür berechnet Toyota zwar weitere 900 Euro Aufpreis, verkauft das Gimmick aber nur in Verbindung mit der teuren Komplett-Ausstattung.

Technische Daten
Motor 
ZylinderR4
Hubraum1998
Leistung
kW/PS
1/Min

112/152
6000 U/min
Max. Drehmom. (Nm)
bei 1/Min
194
4000 U/min
Kraftübertragung 
Getriebe5 Gang manuell
AntriebAllradantrieb, permanent
Fahrwerk 
Bremsenv: innenbel. Scheiben
h: Scheiben
Bereifungv: 225/40 ZR 17
h: 225/40 ZR 17
Messwerte
Gewichte (kg) 
Leergewicht (Werk)1540
Beschleunigung/Zwischenspurt 
0-100 km/h (s)10.6
Höchstgeschwindigkeit (km/h)185
Verbrauch 
Testverbrauchk.A.
EU-Verbrauch8.6l/100km (Super)
Reichweitek.A.
Abgas-Emissionen 
Kohlendioxid CO2 (g/km)k.A.

Tags:

Wirkaufendeinauto

Auto bewerten & verkaufen!

Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.