Lancia Thema 3.0 CRD im Test Lancia Thema 3.0 CRD

27.12.2011

Auf wuchtiger Chrysler-Basis entsteht ein neuer großer Lancia mit altbekanntem Namen: Thema. Inhaltlich kann der Umbau überzeugen. An den bulligen Charakter müssen sich Lancia-Fans noch gewöhnen

Eckdaten
PS-kW239 PS (176 kW)
AntriebHinterrad, 5-Stufen Automatik
0-100 km/h7.2 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit232 km/h
Preis50.900,00€

Es gibt nichts Langweiligeres als das gleiche Vier-Sterne-Menü wie gestern. Diesem Motto folgend hat Lancia mit jedem Modellwechsel die Neuerfindung des Rades zu seinem Prinzip erkoren. V-Motoren und Heckantrieb, Boxermotoren und Frontantrieb, Reihenmotoren und Allradantrieb – jedes Konzept kam im Lauf der Jahre an die Reihe. Auch das Design pendelte munter zwischen Diskretion und Provokation, Progressivität und Retro-Stil.

Mehr Tests: Das kostenlose Newsletter-Abo der AUTO ZEITUNG

Der Weg zum dauerhaften Erfolg sieht anders aus, aber wenn das Wasser bis zum Hals steht, sichert Flexibilität das Überleben. Und so schnappt Lancia nach dem Strohhalm namens Chrysler. Mit dem mächtigen 300C, vor Jahren unter Daimler-Regie auf Kiel gelegt, hatte Chrysler in Deutschland wenig Fortune. Unter anderem Namen soll er nun für Lancia die Kohlen aus dem Feuer holen. Sein Pseudonym ist nicht neu: Einen „Thema“ hatte Lancia schon von 1984 bis 1994 im Programm, auch damals teilte man sich die Plattform mit anderen Marken: Fiat, Alfa und Saab.

Der Identitätswechsel vom Ami zum Italiener geschah im Ruck- Zuck-Verfahren. Das Centro Stile Lancia begnügte sich mit der Rolle eines Kosmetikstudios: ein neuer Grill, neue Leuchten und ein in mediterrane Erdtöne getauchtes Interieur, und damit basta! Zur Bekräftigung tragen viele Bordinstrumente und die gediegene Analoguhr das Wappen oder den Schriftzug der Marke zur Schau.

NIE ZUVOR WAR EIN LANCIA SO SCHWER, NIE SO MASSIG
Trotzdem fällt es schwer, diesen Büffel von einem Auto der für ihre filigrane Hightech-Ware geschätzten Marke Lancia zuzuordnen. Ein Big Mac bleibt ein Big Mac, auch wenn er mit Basilikum und Mozzarella serviert wird. Das zeigt sich nicht nur bei den Abmessungen, sondern auch beim Gewicht. Mit dem V6-Turbodiesel und der „Executive“-Komplettausstattung an Bord wiegt der über fünf Meter lange Lancia Thema 3.0 CRD leer rekordverdächtige 2,4 Tonnen.

Sein Namensvetter von 1984 war einen halben Meter kürzer und 800 Kilo leichter. In der illustren Frühgeschichte der Marke finden sich zahlreiche Luxuslimousinen, aber selbst die piekfeinen Achtzylinder der Vorkriegszeit brachten nicht so viel Fett auf die Waage. Darüber kann man sich nun mokieren – oder aber das Auto einfach so nehmen, wie es ist und seine Vorzüge genießen. Denn der neue Thema spielt die Rolle des Lancia-Flaggschiffs in vielerlei Hinsicht überzeugend.

Das beginnt beim Raumangebot. Vorn herrschen fürstliche Platzverhältnisse mit großzügiger Bein- und Ellbogenfreiheit. Fahrer jeglicher Statur finden dank elektrischer Einstellmöglichkeiten für Sessel und Pedalerie eine optimale Sitzposition. Zierliche Damen dürften sich allerdings ein wenig verloren vorkommen angesichts der klotzigen Instrumententafel und des Hochplateaus von Motorhaube, das sich jenseits der Windschutzscheibe erstreckt.

Die Sitze selbst sind langstreckentauglich gepolstert, die glattledrigen Rückenlehnen bieten aber in Kurven zu wenig Halt. Auch im Fond finden sich zwei Erwachsene kommod untergebracht, wenngleich die Bein- und Kopffreiheit für ein Fahrzeug dieser Statur eher unterdurchschnittlich ausfällt. Gleiches gilt für das reisetaugliche, aber nicht eben üppig bemessene Kofferraumformat. Kleiner Minuspunkt: Die Klappe öffnet zwar per Fernentriegelung, muss aber durch einen kräftigen Druck auf den Deckel geschlossen werden. Schmutzige Hände sind dabei kaum zu vermeiden.

NUR FÜNF GÄNGE ZU HABEN, KANN VORTEILHAFT SEIN
Das Fahrerlebnis wird von der gewaltigen Zugkraft des Motors geprägt. Er hat mit dem hohen Fahrzeuggewicht keine Mühe, kompensiert locker die großen Drehzahlsprünge der Fünfstufen-Automatik und schiebt den Thema unerbittlich voran. Bei der Getriebesteuerung entpuppt sich die im Vergleich zum Wettbewerb niedrige Anzahl an Fahrstufen als Komfortvorteil: Wenn nur ein passender Gang zur Verfügung steht, wird selten der falsche eingelegt.

Andererseits ist der  Lancia Thema 3.0 CRD dadurch erst recht kein Kostverächter. Oft konsumiert er zehn Liter und mehr pro 100 Kilometer. Bei schnellem Autobahntempo, zu dem die schwere Limousine mit etwas Anlauf durchaus fähig ist, erreichen ihre Trinkgewohnheiten für Diesel unübliche Größenordnungen. Auch der Federungskomfort leidet unter der massigen Statur.

Die 20-Zoll-Räder stolpern über jede Vertiefung und geben präziser Auskunft zum Fahrbahnzustand, als sich dies für eine luxuriöse Limousine geziemt. Im Gegenzug tragen sie zu einem Maß an Fahrsicherheit und Kurvenstabilität bei, das sich sehen lassen kann. Und zu Bremswegen, wie wir sie beim ersten Thema nie gemessen haben. Mit der Tradition zu brechen ist riskant, muss aber nicht per se falsch sein. So gesehen ist Lancias Mut sogar ein wenig belohnt worden.
Karsten Rehmann

Jetzt abonnieren: Mehr aktuelle Auto-Videos unter www.youtube.com/autozeitung

Technische Daten
Motor 
ZylinderV6-Zyl., 4-Ventiler, Turbodiesel, Partikelfilter
Hubraum2987
Leistung
kW/PS
1/Min

176/239
4000 U/min
Max. Drehmom. (Nm)
bei 1/Min
550
1800 U/min
Kraftübertragung 
Getriebe5-Stufen Automatik
AntriebHinterrad
Fahrwerk 
Bremsenv: innenbelüftete Scheiben
h: innenbelüftete Scheiben
Bereifungv: 245/45 ZR 20
h: 245/45 ZR 20
Messwerte
Gewichte (kg) 
Leergewicht (Werk)2397
Beschleunigung/Zwischenspurt 
0-100 km/h (s)7.2
Höchstgeschwindigkeit (km/h)232
Verbrauch 
Testverbrauch9.9l/100km (Diesel)
EU-Verbrauch7.2l/100km (Diesel)
Reichweitek.A.
Abgas-Emissionen 
Kohlendioxid CO2 (g/km)k.A.

Tags:

Wirkaufendeinauto

So verkauft man Autos heute!

Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.