Lancia Delta HF Integrale: Kaufberatung (Test) Ultimativer Allradrenner Delta HF Integrale

von AUTO ZEITUNG 14.07.2017
Inhalt
  1. Kaufberatung: Lancia Delta HF Integrale 44.296 Mal verkauft
  2. Rost: Der Gilb nagt heftig an der Dachkante
  3. Auch im Test überlebenswichtig: Warm- und Kaltfahren

Von 1987 bis 1992 schien in der Rallye-WM gegen den Lancia Delta HF Integrale kein Kraut gewachsen: Souverän gewann der kompakte Sportler sechs Marken-Titel. Wie gut sind die Straßenmodelle? Kaufberatung.

Viele Bücher sind über den allradgetriebenen Delta, seine Entwicklung und seine unübertroffene Karriere als Rallye-Auto verfasst worden. Schon zu seinen aktiven Zeiten übte der fünftürige Kompakte der Marke Lancia in seiner sportiven Version zuerst als HF 4WD (1986-1987) über den Integrale 8V (1988-1991) bis zum Integrale 16V Evo 2 (1993-1994) einen ganz besonderen Reiz auf die Rallye-Szene aus. Denn Lancia entschloss sich nach dem Aus für die Gruppe-B-Monster in der Weltmeisterschaft, den Delta HF 4WD werksseitig unter Gruppe-A-Reglement einzusetzen. Aus der Serienproduktion verkauften die Italiener in den neun Jahren, in denen der Allrad-Delta vor allem als Homologationsmodell für die Rallye-Werkswagen gebaut worden ist, übersichtliche 44.296 Stück weltweit. Und da dieser Serien-Sieger und Akkord-Weltmeister gut ein Jahrzehnt die internationale Rallye-Szene dominierte, ist es kaum verwunderlich, dass diese vielleicht letzte Lancia-Ikone eine treue Fan-Gemeinde um sich schart und trotzdem fast ausgestorben ist.  Die Zeit der Tiefpreis-Schnäppchen ist seit langem abgelaufen,gute und restaurierte Fahrzeuge sind längst in Sammlerhand, und die Preise kennen seit einigen Jahren nur eine Richtung: himmelwärts.

 

Kaufberatung: Lancia Delta HF Integrale 44.296 Mal verkauft

Besonders die limitierten Sonderserien des Delta Integrale wie Martini 5 und 6, Verde York, Giallo Ferrari, Club Italia, Blu Lagos, La Perla oder die Edizione Finale kratzen in makellosem Zustand schon an einer sechsstelligen Kaufsumme. Aber diese Integrale-Preziosen muss man auch erst einmal finden. Wer sich einmal wie Juha Kankkunen, Miki Biason oder Markku Alén fühlen möchte, sollte nicht blauäugig der Faszination Delta HF Integrale verfallen.  Denn der Kleine hat es nicht nur fahrdynamisch faustdick hinter den Ohren – Technik und Karosserie können unter Umständen auch für unliebsame und vor allem teure Überraschungen sorgen. Ja, das alte (Vor-)Urteil über italienische Autos und ihre Elektrik. Schalten Sie unbedingt bei der Probefahrt einmal alle Verbraucher ein, lassen Sie das Mäusekino mit einem Dutzend Kontrollleuchten und acht Rundinstrumenten in aller Pracht aufleuchten. Funktioniert das alles und läuft auch das Radio, ist die Elektronik unverbastelt und in Ordnung. Der Check kann fortgesetzt werden. Da Sie aber gerade schon einmal hinter dem kleinen dreispeichigen Lederlenkrad sitzen, werden Sie schnell feststellen, dass die Fahrerposition stark an die in einem klassischen Autoscooter erinnert. Die Lenksäule steht steil, der Winkel des Lenkrades ist flach, und Sitz samt Pedalerie sind wie gemacht für Menschen bis 1,70 Meter Körpergröße. Alle anderen tun sich auf Dauer mit der Sitzposition schwer, die irgendwie nie richtig zu passen scheint. Ein quietschendes Kupplungspedal ist nicht ganz einfach von seinen Misstönen abzuhalten, und schnarrende Lüftergitter oder Gebläsemotoren kann man ertragen, auch wenn diese Geräuschkulisse auf Dauer nervig wird. Sind im Interieur die schmucken Alcantara-Sitzbezüge verschlissen, gibt es kaum Aussicht auf Ersatz. Mit viel Glück findet man nach langer Suche ein passendes Gebrauchtteil. Rost, Rost und nochmals Rost setzt den Blechen des kompakten Allradlers aus Turin mächtig zu. Neben den üblichen Schwachpunkten wie Schwellern, Radhäusern und Wagenheberaufnahmen verdienen einige fahrzeugtypische Stellen besondere Beachtung. Der vordere Scheibenrahmen verwandelt sich rundum gerne in ein Feuchtbiotop, das sich nur mit viel Aufwand wieder instand setzen lässt.

Gebrauchtwagentest Lancia Thema
Lancia Thema: Youngtimer kaufen  

Kaufberatung zum Lancia Thema

 

Rost: Der Gilb nagt heftig an der Dachkante

Ist vorne alles in Ordnung, wie bei unserem 1990er Fotomodell HF Integrale 16V in Nero Metallic, wandert der Magnet an die hintere obere Dachkante. Auch hier nagt der Gilb gerne an der Substanz des Rekord-Weltmeisterwagens, besonders wenn die Befestigungslöcher für nachträglich montierte Evo-Dachspoiler nicht korrekt versiegelt wurden. Gleich darauf fällt der Blick des Fachmanns auf die untere Kante der geöffneten Heckklappe, die auch häufig von der braunen Pest befallen ist. Insider schauen sich aktuell nach Integrale-Reimporten aus Japan um, deren Blechsubstanz meist in einem wirklich guten Zustand ist. Meistens meiden sollte man dagegen Billigangebote aus Italien oder Spanien, die im Internet immer wieder auftauchen. Sind schließlich die Radläufe in Ordnung, geht es in die Technikabteilung unter die Motorhaube. Der 2,0-Liter-Vierzylindermotor aus dem Fiat-Regal wird von einem großem Garrett-Lader zwangsbeatmet. Nach leichter Anfahrtsschwäche und Überwindung des klassischen Turboloches stürmt der Integrale nach vorn, als gäbe es kein Morgen. Die Anzeige des Ladedrucks zuckt weit nach rechts, die daraus resultierende Beschleunigung ist phänomenal und wird nachhaltig durch die konsequent sportliche Auslegung des Fünfgang-Getriebes unterstützt. Langer erster und zweiter Gang und dann kurze, knappe und passende Gangwechsel. Auf kurvigen Landstraßen und Gebirgspässen vermittelt kaum ein anderer Youngtimer so viel Fahrspaß und Gaudi. Doch wo viel Sonne scheint, gibt es auch tiefe Schlagschatten. Der Galopp in der Abteilung Attacke kostet nicht nur bis zu 20 Liter Treibstoff auf 100 Kilometer. Der fünftürige Integrale möchte bitteschön auch sachte auf Temperatur gebracht und nach alter Turbositte auch wieder langsam abgekühlt werden. Stellt man den Integrale sofort nach dem Landstraßenritt vor der Eisdiele ab, rafft der unwiderrufliche Hitzetod den Lader in kurzer Zeit dahin. Der Austausch schlägt dann mit gut und gerne über 2000 Euro zu Buche.

 

Auch im Test überlebenswichtig: Warm- und Kaltfahren

Der sonore Klang der zweiflutigen Edelstahlauspuffanlage kann nicht darüber hinweg täuschen,dass nach rund 60.000 Kilometer Laufleistung eine  umfangreiche Revision des Motors nicht mehr lange auf sich warten lässt. Kurbenwellenhauptlager, Pleuellager und Nockenwellen sind dann häufig für den Austausch fällig. Ein Blick auf den Auspuffkrümmer kann ebenfalls nicht schaden. Das Originalteil hat die Unart, ein äußeres Auslassventil solange mit einem Hitzestau zu behelligen, bis es verbrennt. Abhilfe schafft nur ein entsprechender Fächerkrümmer, der die Hitze besser ableitet. Einen Besuch auf der Hebebühne können wir keinem Integrale ersparen. Der Zustand des Unterbodens gibt unverblümt Auskunft darüber, wie der Lancia von den Vorbesitzern eingesetzt wurde: Bei schönem Wetter sonntags auf der Landstraße oder im sportlichen Wettbewerb auf Asphalt und Schotter. Beim Blick ins Souterrain wird auch geprüft, ob Achsmanschetten, Ölwannendichtung und die Wellendichtringe an Getriebe und hinterem Torsen-Differenzial ihrer Aufgabe erfolgreich nachkommen. Anzumerken ist an dieser Stelle, dass die allradgetriebenen Delta häufig ihr Revier markieren, wenn sie längere Zeit nicht bewegt wurden. In der Saison mit regelmäßigem Fahrbetrieb bleiben diese Kandidaten dann oft überraschend dicht. Genau 20 Jahre nach Produktionsende vermitteln gepflegte und gut gewartete Delta HF Integrale immer noch einen Riesenspaß. Die Faszination des erfolgreichsten Rallye-Autos aller Zeiten ist ungebrochen. Wahrscheinlich wird es nie mehr günstiger, die eigene Garage mit dieser italienischen Ikone aus der Abteilung Attacke zu schmücken.

Oldtimer Audi Sport quattro/Lancia Delta S4 Stradale
Audi Sport quattro/Lancia Delta S4 Stradale: Gruppe B  

Allrad-Monster von Audi und Lancia

von AUTO ZEITUNG von AUTO ZEITUNG
Unser Fazit

Von Udo Freialdenhofen Als Rallye-Champion hat der Lancia Delta HF Integrale Geschichte geschrieben. Bis heute versprüht der allradgetriebene Kompakte aus Italien eine Menge Sportsgeist und fahrdynamische Faszination. Spielt Geld keine Rolle, sind die Evo-Modelle erste Wahl. Ebenso viel Spaß machen – in gepflegtem Zustand – die Modelle Integrale 8V und 16V mit den dicken Backen. Bei allen Modellen entscheidet jedoch der Zustand der Karosserie. Nur wenn der stimmt und der Motor frisch gewartet ist, steht der Erfüllung des Traums, zu fahren wie einst Juha Kankkunen, nichts mehr im Weg.

Tags:

Wirkaufendeinauto

So verkauft man Autos heute!

Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.