Kompaktes Cabrio mit Metall-Klappdach - Opel Astra TwinTop Sonnen-Anbeter

15.10.2008

Mit dem neuen Astra TwinTop stürmt Opel in die Klasse der kompakten Klappdach-Kameraden. Steife Brise oder heiße Luft: Was kann der bügelfreie Blitz aus Rüsselsheim?

Eckdaten
PS-kW140 PS (103 kW)
AntriebFrontantrieb, 5 Gang manuell
0-100 km/h11.6 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit209 km/h
Preis25.400,00€

Metereologen wissen: Mit durchschnittlich 1600 bis 2000 Stunden Sonnenschein pro Jahr werden die Deutschen nicht gerade verwöhnt. Die Spanier beispielsweise dürfen sich pro Jahr über mehr als 3000 Stunden Sonnenschein freuen. Vielleicht erklärt aber gerade dies die Beliebtheit von Cabrios hierzulande. Schließlich will das, was knapp ist, besonders genossen werden. Hierfür stellt Opel jetzt den Astra TwinTop zur Verfügung, der bereits rein optisch als gelungen bezeichnet

werden darf. Im Gegensatz zu manchen Konkurrenten ist sein Heck nicht zu wuchtig. Vielmehr schafften es die Designer, die bogenförmige Dachlinien hinter den Hinterrädern clever auslaufen zu lassen und so eine stimmige Coupé-Linie zu kreieren. In rund 30 Sekunden verschwindet das Dach per Druck auf den außerhalb des Blickfeldes über dem Innenspiegel platzierten Knopf und faltet sich tief in den Kofferaum, der dadurch in seinem Ladevolumen von 440 auf 205 Liter reduziert wird. Der Zugang zum Gepäckabteil wird in diesem Fall über das "Easy-Load"-System gewährleistet: Per Tastendruck hebt sich das gefaltete Dach rund 25 Zentimeter an und gibt den darunter liegenden Kofferraum frei.

Bequemer lässt sich das Dach für 195 Euro Aufpreis per Fernbedienung über den Zündschlüssel öffnen oder schließen. Serienmäßig verwandelt sich der Opel auch während der Fahrt - bis 30 km/h - in ein Cabrio oder in ein Coupé. Vorn gefallen die Sitze mit körpergerechter Konturierung und angenehm straffen Polstern. Im Fond finden zwei Erwachsene ebenfalls ausreichend Platz, an Ellbogenfreiheit mangelt es hier jedoch etwas. Das Armaturenbrett ist mit dem der anderen Astra-Varianten identisch. Ein löblicher Fortschritt bei der Bedienung: Die Klimaautomatik lässt sich nun über einen eigenen Schalter in Betrieb nehmen und wird nicht mehr über das Bedienungsmenü im Display angesteuert.

Für die Sicherheit sorgt ein aktiver Überrollschutz. Registriert der Gierratensensor die Gefahr eines Überschlags, fahren binnen 0,2 Sekunden Aluminiumbügel hinter den Fondsitzen aus und sollen im Verbund mit dem verstärkten Winschutzscheibenrahmen die Insassen vor schweren Verletzungen schützen. Auffällig: Aufgrund der stark geneigten Scheibe kommen die Köpfe dem Windschutzscheibenrahmen beim Ein- und Aussteigen bedrohlich nahe. Zugleich sorgt der Neigungswinkel des Frontfensters für eine kräftige Aufheizung des Innenraumes, der die Rüsselsheimer mit einer serienmäßigen Klimaanlage begegnen. Auf der Habenseite genießt das Haupthaar der Passagiere zumindest bei geschlossenenen Seitenscheiben und Landstraßentempo ein relativ hohes Maß an Zugfreiheit.

Das optionale Windschott (265 Euro) schützt zusätzlich vor einem steifen Nacken. Den Antrieb übernimmt ein neuer, 1,8 Liter großer Vierzylinder mit stufenloser Nockenwellenverstellung und 140 PS. Bei Bedarf lässt sich die 100-km/h-Marke nach 11,6 Sekunden erreichen. Für die Höchstgeschwindigkeit von 209 km/h braucht der Astra TwinTop allerdings etwas Anlauf. Im Alltag entpuppt sich der Motor als elastisch und laufruhig. Erst bei engagierter Gangart entwickelt er ab 6000/min eine etwas störende Dröhntendenz. Dieser Drehzahlbereich dürfte jedoch beim cabrio-typischen Dahingleiten ohnehin selten erforderlich werden. Der Durchschnittsverbrauch von 9,3 Liter Superbenzin ist angemessen.

Dass die Stärken dieses Autos im entspannten Gleiten liegen, zeigt auch das Getriebe: Bei schnellen Gangwechseln fehlt das letzte Quäntchen Schaltpräzision. Die Federung entpuppte sich im Test als überraschend schluckfreudig. Fahrbahnunebenheiten aller Art verebbten recht geschmeidig in den Federn und Stoßdämpfern, versetzten die Karosserie jedoch mitunter deutlich ins Zittern. Die mäßige Verwindungssteifigkeit verursacht zum Beispiel bei Fahrten über einen Bahnübergang so manche "Bildstörung" im Rückspiegel. Bei forciertem Tempo schützt das ESP vor fahrerischem Übermut und hält den Open-Air-Opel mit feinen Regelintervallen in der Spur.

Unterhalb des Regelbereichs registriert der Fahrer allerdings, dass man wegen den 1530 Kilo des TwinTop kein Go-Kart-Feeling erwarten darf, was dem viersitzigen Cabrio aber wohl niemand ankreiden wird. Im Einstiegspreis von 25 400 Euro sind bereits eine manuelle Klimaanlage, ein CD-Radio, vier elektrische Fensterheber und Leichtmetallräder enthalten. Dies macht den Astra TwinTop zum fairen Angebot, dank Stahlklappdach auch bei schlechtem Wetter. Elmar Siepen

Fazit


Technische Daten
Motor 
ZylinderR4
Hubraum1796
Leistung
kW/PS
1/Min

103/140
6300 U/min
Max. Drehmom. (Nm)
bei 1/Min
175
3800 U/min
Kraftübertragung 
Getriebe5 Gang manuell
AntriebFrontantrieb
Fahrwerk 
Bremsenv: innenbel. Scheiben
h: Scheiben
Bereifungv: 225/45 R 17
h: 225/45 R 17
Messwerte
Gewichte (kg) 
Leergewicht (Werk)1425
Beschleunigung/Zwischenspurt 
0-100 km/h (s)11.6
Höchstgeschwindigkeit (km/h)209
Verbrauch 
Testverbrauch9.3l/100km (Super)
EU-Verbrauch7.7l/100km (Super)
Reichweitek.A.
Abgas-Emissionen 
Kohlendioxid CO2 (g/km)k.A.

Tags:

Wirkaufendeinauto

So verkauft man Autos heute!

Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.