Kombi oder SUV: VW Golf Variant 2.0 TDI gegen VW Tiguan 2.0 TDI BlueMotion Technology im Test VW Golf Variant 2.0 TDI | VW Tiguan 2.0 TDI BlueMotion Technology

15.05.2012
Inhalt
  1. Karosserie
  2. Fahrkomfort
  3. Motor und Getriebe
  4. Fahrdynamik
  5. Umwelt und Kosten
  6. Fazit

Mit Golf Variant oder Tiguan kann man einfach nichts falsch machen. Doch welcher der beiden ist der bessere Volkswagen?

In ihren Klassen gehören sie zu den Besten – das wurde oft genug bewiesen. Bei Vergleichstests gegen zahlreiche Konkurrenten gingen VW Golf Variant und Tiguan vor allem wegen ihrer guten Allroundeigenschaften in der Regel als Sieger vom Platz.

Doch was passiert eigentlich, wenn diese ehrgeizigen Musterschüler einmal klassenübergreifend gegeneinander antreten? Ist der Kombi oder das SUV das bessere Auto? Mit gleichen Waffen – 140-PS-Diesel, Schaltgetriebe und Frontantrieb – bringen sich die beiden Wolfsburger für das Familienduell in Stellung.

 

Karosserie

Auch wenn beide Karosseriekonzepte schon ein paar Jahre auf dem Markt sind, sind sie immer noch blendende Beispiele für perfekte Raumausnutzung. Eng wird es vorn wie hinten in keinem der beiden, wobei der gut zehn Zentimeter kürzere VW Tiguan durch seine höhere Karosserie prinzipbedingt mehr Raum und Bewegungsfreiheit bietet.

In der zweiten Reihe des 4,53 Meter langen Golf Variant engt das riesige Panorama-Schiebedach (1.200 Euro) obendrein die Kopffreiheit für Großgewachsene etwas ein. Die finden im Tiguan ihre erste Wahl, denn dort können sie aufrechter sitzen und sogar hinten Sitzflächen und -lehnen einstellen. Dafür schluckt das gut ein Meter lange Heckabteil des Kombis ganze 505 Liter – nochmals 35 Liter mehr als der nicht gerade mickrige Kofferraum des Tiguan.

Um den ganzen Frachtraum mit ebener Ladefläche nutzen zu können, müssen im Golf zuerst die Sitzflächen hoch- und dann die Lehnen umgeklappt werden. Im Tiguan fällt der erste Arbeitsschritt weg. Beladen kann man den Golf aber ohne Bedenken. Im Gegensatz zum SUV (476 kg Zuladung) verträgt er über einen Zentner mehr Ballast (532 kg).

Für den Anhängerbetrieb qualifiziert sich wiederum der gut 100 Kilogramm schwerere Tiguan, der bis zu zwei Tonnen an den Haken nehmen darf (Golf: 1.500 kg). Kleine Unterschiede gibt es auch bei der Sicherheitsausstattung: Notlaufreifen sind nur für den Variant zu haben (1.120 Euro), der Spurhalteassistent mit Lenkeingriff (700 Euro) bleibt dem SUV vorbehalten.

KarosserieMax. PunkteVW Tiguan 2.0 TDI BlueMotion TechnologyVW Golf Variant 2.0 TDI
Raumangebot vorn1007470
Raumangebot hinten1006763
Übersichtlichkeit705244
Bedienung/ Funktion1009090
Kofferraumvolumen1004751
Variabilität1005540
Zuladung/ Anhängelast803938
Sicherheit1509895
Qualität/ Verarbeitung200182182
Kapitelbewertung1000704673

 

Fahrkomfort

Noch eine technische Besonderheit bietet VW nur für den Tiguan an: Während man beim Golf Variant vor dem Kauf zwischen normalem, Sport- oder Schlechtwegefahrwerk mit 20 Millimeter Höherlegung wählen muss, findet sich in der Preisliste des SUV die adaptive Fahrwerksregelung DCC (1.070 Euro).

Damit lässt sich die Fahrwerkscharakteristik über einen Knopf in der Mittelkonsole zwischen sportlich, normal und komfortabel einstellen. Am besten passt die letzte Abstimmung zum stattlichen Niedersachsen, der damit trotz größerer 18-Zoll-Bereifung (1.060 Euro) über schlechte Schotterstraßen oder Waldwege einfach sanft hinweggleitet.

Und auf Autobahnen bleibt er von fiesen Querfugen völlig unbeeindruckt. Überhaupt ist man im VW Golf Variant stärker von der Außenwelt isoliert. Motor-, Windund Abrollgeräusche dringen im spürbar straffer abgestimmten Golf mit 17-Zoll-Rädern (855 Euro) dagegen stärker in den Innenraum.

Bequem Aushalten kann man es aber hier wie da ausgezeichnet. Die Bedienung von Klimaanlage, Radio und Navigationssystem ist VW-typisch kinderleicht, taugliche Ablagen gibt es reichlich, und die Verarbeitungsqualität zeigt sich in beiden auf hohem Niveau. Der Tiguan punktet zusätzlich mit höherer Sitzposition und einer dadurch besseren Rundumsicht.

FahrkomfortMax. PunkteVW Tiguan 2.0 TDI BlueMotion TechnologyVW Golf Variant 2.0 TDI
Sitzkomfort vorn150138135
Sitzkomfort hinten1007369
Ergonomie150135132
Innengeräusche503528
Geräuscheindruck1007064
Klimatisierung503232
Federung leer200142137
Federung beladen200142137
Kapitelbewertung1000767734

 

Motor und Getriebe

Mit dem 140 PS starken Zweiliter-Common-Rail-Diesel sind beide Autos perfekt motorisiert. Unauffällig, kräftig und sparsam verrichtet er seine Arbeit. Dabei muss der TDI für das Mitschwimmen im Straßenverkehr nicht einmal über 2000 Touren drehen. Schon bei 1750 Umdrehungen schickt er sein maximales Drehmoment von 320 Newtonmetern an die Vorderräder.

Als idealer Partner erweist sich dabei das lang ausgelegte und ausreichend knackige Sechsgang-Getriebe. Wer im höchsten Gang allerdings ein Überholmanöver plant, sollte etwas Geduld mitbringen. Da lohnt sich vor allem im VW Tiguan einmal mehr der Griff zum Schalthebel, denn das SUV ist wegen seines höheren Gewichts etwas träger.

Beim Sprint aus dem Stand kann der 1,6 Tonnen schwere Wolfsburger auch ohne Allradantrieb mit dem Golf mithalten, er erreicht Tempo 100 sogar zwei Zehntelsekunden früher. Bei höheren Geschwindigkeiten macht der Golf durch seine kleinere Stirnfläche und den flacheren Aufbau aber wieder Boden gut und knackt am Ende sogar locker die 200-km/h-Marke (Tiguan: 193 km/h). Die kompakten Abmaße und das geringere Gewicht sichern dem Golf obendrein einen niedrigeren Verbrauch (5,9 Liter), wobei sich aber auch der Tiguan mit 6,2 Liter Diesel je 100 km vornehm zurückhält.

Motor und GetriebeMax. PunkteVW Tiguan 2.0 TDI BlueMotion TechnologyVW Golf Variant 2.0 TDI
Beschleunigung15010099
Elastizität1006268
Höchstgeschwindigkeit1504860
Getriebeabstufung1008383
Kraftentfaltung503333
Laufkultur1005454
Verbrauch325264270
Reichweite252118
Kapitelbewertung1000665685

 

Fahrdynamik

Beide Wolfsburger überzeugen bei der Fahrdynamik mit einem narrensicheren Fahrverhalten. Überraschende Lastwechselreaktionen sind ihnen vollkommen fremd, auch weil im Hintergrund das ESP beide unauffällig mit sehr dezenten Eingriffen kontrolliert. Nur der VW Golf Variant lässt sich bei extremen Fahrmanövern zum leichten Einlenken mit dem längeren Heck überreden.

Auf Lenkbefehle reagieren Golf wie Tiguan auch im Grenzbereich noch sehr homogen und mit ausreichend Rückmeldung. Allerdings neigt sich das SUV durch seinen um 20 Zentimeter höheren Aufbau in Kurven spürbar zur Seite. Das kostet sowohl im Slalom als auch im Handling Zeit und somit Punkte, die der Tiguan selbst mit den ebenso bissigen Bremsen nicht wieder einholen kann.

FahrdynamikMax. PunkteVW Tiguan 2.0 TDI BlueMotion TechnologyVW Golf Variant 2.0 TDI
Handling1506673
Slalom1005768
Lenkung1008282
Geradeauslauf504141
Bremsdosierung301919
Bremsweg kalt1508485
Bremsweg warm1508989
Traktion1004040
Fahrsicherheit150134132
Wendekreis20816
Kapitelbewertung1000620645

 

Umwelt und Kosten

Mit gleichem Antrieb bestückt, ist der Golf Variant gerade mal 700 Euro günstiger als der Tiguan. Bei Garantie, Versicherungen und Werkstattkosten herrscht nahezu Gleichstand. Allein aufgrund der Kostenrechnung wird es also schwierig, eine Wahl zu treffen. Dafür gibt es in den Preislisten deutliche Unterschiede.

Während man beim Golf die VW-typischen Ausstattungslinien Trendline, Comfortline und Highline findet, herrscht beim http://www.autozeitung.de/auto-vergleichstest/kombi-oder-suv-vw-golf-variant-vw-tiguan-vergleich Verwirrung. Als Käufer muss man entscheiden, ob das Schmuckstück später häufiger auf oder neben der Straße bewegt wird.

VW bietet nämlich neben den zwei günstigeren Versionen für Autobahn und Boulevard (Trend & Fun, Sport & Style) auch die teureren Varianten im Offroadlook an (Track & Field, Track & Style). Diese empfehlen sich mit veränderten Stoßfängern, Allradantrieb und mehr Böschungswinkel (28 statt 18 Grad) vor allem für Geländegänger.

Kosten/UmweltMax. PunkteVW Tiguan 2.0 TDI BlueMotion TechnologyVW Golf Variant 2.0 TDI
Bewerteter Preis675200205
Wertverlust502121
Ausstattung252020
Multimedia50
Garantie/Gewährleistung502828
Werkstattkosten201617
Steuer1088
Versicherung403636
Kraftstoff554344
Emissionswerte258281
Kapitelbewertung1000454460

 

Fazit

Beide Wolfsburger sind echte Siegertypen, die mit ausgereifter Verarbeitung, perfekter Ergonomie und hervorragendem Motor überzeugen. Wer Platzangebot und Komfort schätzt, wird am Tiguan nicht vorbeikommen. Rundum stimmig, ist er nicht umsonst das mit Abstand meistverkaufte SUV in Deutschland. Der Golf kontert mit besseren Fahrleistungen und etwas mehr Dynamik. Weil VW beide Modelle in der gleichen Preisklasse positioniert, fällt die Wahl am Ende auf den Tiguan.

Gesamtbewertung

Max. PunkteVW Tiguan 2.0 TDI BlueMotion TechnologyVW Golf Variant 2.0 TDI
Summe500032103197
Platzierung12

Zmarta Autokredit
Autokredit

Jetzt den günstigsten Autokredit finden

Tags:
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.