Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Citroën Berlingo 2.0 HDi im Einzeltest

Preisfrage

Citroen bietet mit dem Berlingo eine unkonventionell geformte und preislich attraktive Alternative im Segment zwischen Kombi und Kompaktvan an

Eckdaten
PS-kW90 PS (66 kW)
AntriebFrontantrieb, 5 Gang manuell
0-100 km/h14.60 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit160 km/h
Preis17.920,00 €

Geiz ist Geil, die Mutter aller Schnäppchen dampft mit dem Projekt 2004 die Preise ein, und eine ganze Nation erklärt die Jagd auf Sonderangebote zum Volkssport. Da möchte auch die Autoindustrie nicht zurückstehen und lockt die Käuferschaft mit günstigen Angeboten: Citroën bietet mit dem Berlingo ein solches Schnäppchen nach dem Motto viel Auto für wenig Geld an. Die Preise für die 75-PS-Basisvariante beginnen bereits bei 12950 Euro. Unser Testwagen, ein 90 PS starker 2.0 HDi Spacelight als Sondermodell Top-Edition, steht mit 16235 Euro in der Preisliste. Interessant dabei: Wer die Top-Edition wählt, erhält die Metalliclackierung gratis dazu und spart gegenüber dem vergleichbaren Serienpendent auch noch 2650 Euro ein. (Serie Berlingo 2.0 HDi Spacelight: 18885 Euro). In Anbetracht des stattlichen Transportvolumens von bis zu 2800 Litern stellt der Franzose auf dem Papier ein günstiges Angebot dar. Der so genannte, zwischen Kombis wie dem VW Passat Variant und Kompaktvans wie dem Opel Zafira angesiedelte Vielzweck-Kompakt-Hochdach-Kombi präsentiert sich seit Mitte 2003 in einer überarbeiteten Version. Seine kantige, hoch bauende Formgebung hebt sich deutlich von den aerodynamisch gerundeten Fahrzeugen des derzeitigen Design-Geistes ab. Keine Frage, es gibt schönere Autos - aber gibt es auch vielseitigere? Zwei weit öffnende Türen vorn und praktische Schiebetüren auf beiden Seiten für den hinteren Fahrgastraum gestatten einen bequemen Einstieg in die Kabine. Auf dem in der Beinauflage zu kurz geratenen, sehr weich gepolsterten Gestühl findet sich jedoch keine passende und komfortable Sitzposition. Auf längeren Fahrten ermüden Beine und Rücken relativ rasch. Besonders der Fahrer fühlt sich unwohl, da sich das Lenkrad nur in der Höhe justieren lässt, der Sitz hingegen nicht. So bleibt ihm nur die Wahl, sich entweder nah hinter das Lenkrad zu setzen und die Beine anzuwinkeln oder mit dem Sessel weiter wegzurücken und mit nahezu ausgestreckten Armen zu fahren. Davon abgesehen offeriert der Berlingo eine ausreichend große und luftige Kabine. Groß, weil er den bis zu fünf Insassen genügend Bewegungsfreiheit lässt, luftig, weil das so genannte Modutop - eine über den gesamten Dachhimmel integrierte Einheit mehrerer Glasfenster - dem kubischen Korpus durch die integrierten Verglasungen Licht in jeder Ecke verschafft, ohne den Innenraum übermäßig aufzuheizen. Die Klimatisierung des Citroën stellt insgesamt zufrieden. Das Modutop bietet zusätzliche Ablageflächen, LichtSpots und Luftausströmer in Kopfhöhe. Alles in allem erinnert diese Konstruktion an Bedien- und Verstaueinheiten in Flugzeugen. Gut erreichbare, reichlich vorhandene Ablagen bietet die Kabine des Franzosen überdies. Bereits bei voller Bestuhlung transportiert der Berlingo hinter dem serienmäßigen Trennnetz üppige 624 Liter Gepäck. Bei umgeklappter Rückbank erweitert sich das Frachtabteil auf riesige 2,8 Kubikmeter. Die Zuladungsobergrenze beträgt 520 Kilogramm. Verzurrösen sichern die Ladung zusätzlich. Eine rutschfeste Unterlage für die Ladung bietet Citroën nicht an. Das Armaturenbrett mit seinen mittig platzierten Bedieneinheiten für Radio, Klimatisierung sowie Fensterheber ist übersichtlich gestaltet, jedoch von einfacher Machart. Hier lassen sich die Transporterwurzeln des Berlingo nicht verleugnen. Einzig die aluminiumfarbenen Luftausströmer peppen den schwarzen Kunststoffblock ein wenig auf. Hinter dem Lenkrad befinden sich insgesamt drei Hebel. Neben den Bedienfunktionen für Licht, Blinker und Scheibenwischer findet sich auch der Satellit für das Radio. Wer den optionalen Tempomat hinzuordert, erhöht die Anzahl der Lenkstockhebel dann auf insgesamt vier. Die Lenksäule wirkt durch die eng beieinander liegenden Hebel etwas überfrachtet, was im Alltag zu Verwechslungen der einzelnen Elemente und ungewollter Betätigung der jeweiligen Funktionen führen kann. Unverständlich ist auch, dass sich der Beifahreraußenspiegel elektrisch betätigen lässt, der zittrige Spiegel auf der Fahrerseite jedoch manuell eingestellt werden muss. Weshalb Citroën Haltegriffe über den Vordersitzen montiert, auf die Anbringung von Dachgriffen über den hinteren Sitzplätzen hingegen verzichtet, verwundert ebenfalls. Hier werden die Sparmaßnahmen offenkundig sichtbar. Andererseits bietet der französische Hersteller mit dem MultiplexSystem eine Komfortausstattung serienmäßig an, die sonst höheren Klassen vorbehalten bleibt. Multiplex stellt dem Fahrer gleich mehrere bequeme Komfort-Hilfen zur Verfügung: Mehrere über einen Datenbus miteinander vernetzte und elektronisch gesteuerte Aggregate kommunizieren untereinander und stimmen so zum Beispiel das Zusammenspiel von Scheibenwischer- und Fahrzeuggeschwindigkeit aufeinander ab. Ebenso angenehm: Bei eingelegtem Rückwärtsgang und laufenden Frontwischern säubert der Heckscheibenwischer, ohne dass er zuvor aktiviert werden muss, das Fenster. Ein weiteres nettes sowie nützliches Detail: Bei Betätigung der Infrarot-Fernbedienung der Zentralverriegelung leuchten die Blinker des Berlingo zehn Sekunden lang auf und erleichtern seinem Eigner so die Suche nach dem eigenen Auto auf überfüllten Großparkplätzen.Insgesamt hinterlässt der in Spanien und Portugal produzierte Franzose nur einen mäßigen Qualitätseindruck. Zwitscher- und Klappergeräusche aus den Plastikteilen der hinteren Seitenverkleidung nerven auf Dauer ebenso wie die wackelnden Sitze des Testwagens. Störend sind auch die Heulgeräusche der Luftausströmer bei jedweder Gebläsestellung. Abgesehen von den genannten Kleinigkeiten und dem qualitativen laissezfaire lässt sich dem Franzosen aber eine problemlose Bedienung bescheinigen. In Fahrt ergibt sich ein zwiespältiges Bild. Die Lenkung arbeitet ausreichend exakt, vermittelt ordentlichen Fahrbahnkontakt und erlaubt dem Fahrer sowohl auf langen Strecken als auch in der Stadt einen problemlosen Umgang mit dem Berlingo. In Parklücken sollte jedoch ausreichend Platz zum Hintermann gelassen werden, um die riesige Heckklappe ohne Feindberührung öffnen zu können. Der Citroën gefällt mit typisch französischer, sprich komfortabler Federung. Gelassen filtert er sowohl kurze Stöße als auch lange Wellen heraus. Diese Auslegung missfällt jedoch bei schnellen Richtungswechseln mit ausgeprägter Seitenneigung der Karosserie. Dabei taucht der Van in Kurven vorn tief ein und hebt das jeweils diagonal gegenüberliegende hintere Rad ab. Diese Eigenart sieht spektakulär aus, birgt jedoch keine wirklichen Gefahren für die Insassen. Um dem eigenen Anspruch auch wirklich gerecht zu werden, einen sicheren Kinderwagen (Citroën-Werbeslogan) anzubieten, sollten die Franzosen eine Fahrdynamikregelung (ESP) serienmäßig spendieren. Derzeit ist sie nur gegen einen Aufpreis von 525 Euro erhältlich. Zur Standardausstattung gehören hingegen ABS, eine Isofix-Kindersitzbefestigung, Fahrer- und Beifahrer-Airbags sowie Seiten-Airbags in den Vordersitzen. Hier liefert Citroën eine nahezu komplette Luftkissen-Ausstattung. Der Motor, ein zwei Liter großer Common-Rail-Diesel, geht mit akustischer Zurückhaltung zu Werke und gefällt mit hoher Laufkultur und gleichmäßiger Leistungsentfaltung. Der Diesel hält ein maximales Drehmoment von 205 Nm bei 1900 Umdrehungen pro Minute bereit und erfreut mit guten Durchzugswerten. 90 PS reichen, um das knapp 1,4 Tonnen schwere Gefährt einigermaßen flott zu bewegen. Den Sprint aus dem Stand auf Tempo 100 erledigt der Berlingo in akzeptablen 14,6 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 160 km/h - mehr erlaubt die steil im Wind stehende Karosserie nicht. Mit dem Sprit geht der Citroën maßvoll um: 6,9 Liter gönnte er sich auf unserer Messstrecke. Schade nur, dass der Motor mit einem unpräzisen Getriebe kombiniert ist. Die Bremsprüfung ergab unterdurchschnittliche Verzögerungswerte: Aus 100 km/h bis zum Stillstand benötigte der Berlingo mit kalter Bremse 43,6 Meter. Im warmen Zustand verlängerte sich der Weg gar auf 44,3 Meter. Damit ist der Franzose nicht auf der Höhe der Zeit.

Inhaltsübersicht

Autos im Test

Citroën Berlingo 2.0 HDi

PS/KW 90/66

0-100 km/h in 14.60s

Frontantrieb, 5 Gang manuell

Spitze 160 km/h

Preis 17.920,00 €