Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Lamborghini Countach Turbo S: Traumwagen

Die Axt im Wald

Auf, auf zum fröhlichen Jagen: Wenn dieser 748 PS starke Lamborghini Countach Turbo S wie ein Monster aus einem Märchen auf Pirsch geht, suchen SL und 911 das Weite. Traumwagen

Stellen Sie sich eine idyllische Landstraße am Sonntagmorgen vor. Flüssige Kurvenkombinationen schlängeln sich durch einen Mischwald. Murmelnde Pilzesucher begutachten die Ernte ihrer Wanderung, und die milde Morgensonne wirft feine Strahlen durch die Zweige dunkler Laubbäume auf ein kurzes gerades Straßenstück.

Ein früh aufgestandener Mercedes SL-Fahrer sortiert vorsichtig die Getriebezahnräder, und ein Porsche 911-Pilot bringt bedächtig den Ölhaushalt seines luftgekühlten Boxers auf Betriebstemperatur. Knurrend und röchelnd schiebt sich in diesem Moment eine dunkle Bestie über die Straßenkuppe. Auf breiten Pranken kauert sie über dem Boden, den Kopf geduckt.

Durch zwei dünne Sehschlitze im schwarzen Fell fi xiert sie ihre Beute. Dann reißt das Tier die Augen auf – groß, rund,weiß. Die Pilzesammler heben den Kopf genau in dem Moment, als das Biest fauchend und schreiend nach vorn springt, SL und 911 auf der Geraden mit einem einzigen Satz verspeist und hinter der nächsten Biegung verschwindet.

DER PLÖTZLICHE ANBLICK KANN BLANKES ENTSETZEN AUSLÖSEN

Darauf folgt Totenstille. SL und 911 wirken so, als bewegten sie sich in Zeitlupe. Wie aufgewirbeltes Laub zu Boden taumelt, so schleichen sie dahin. Und jetzt stellen Sie sich den Ausdruck in den Gesichtern der Pilzesammler vor. Blankes Entsetzen wäre noch eine verharmlosende Umschreibung dafür.

Countach-Fahrer sind es gewohnt, angeglotzt zu werden. Sie kennen dieses fassungslose Stieren, diese eingefrorene Mimik in den Gesichtern der Leute, an denen sie vorbeifahren. Eben noch ins Gespräch vertieft und nun zu Ölgötzen erstarrt, gerade noch in der Lage, den Hals zu drehen, um diesem Projektil auf Rädern nachzublicken in der Erwartung, dass es im nächsten Moment irgendwo einschlägt.

Der Reiz dieses Autos und das Fahrerlebnis wird durch die Reaktion der Umwelt erst vollkommen. In diesem Punkt ist der Lamborghini Countach unschlagbar, und das Spektakel beim Öffnen der Türen haben wir bis jetzt noch mit keiner Silbe erwähnt.

Die einzig denkbare Steigerung besteht in dem hier vorgestellten Exemplar. Der einzigartige Countach Turbo S treibt die paralysierende Wirkung auf die Spitze. Er ist noch schwärzer als ein schwarzer Panther und rund doppelt so stark wie üblich. Zwei Turbolader vom Typ EF60 pressen die gekühlte Ladeluft mit bis zu 1,5 bar Druck in die sechs Weber-Vergaser.

Das dort produzierte Gemisch wird in den zwölf je 396 Kubikzentimeter großen Brennräumen im Verhältnis 7,2 zu eins verdichtet und von einer elektronisch gesteuerten Magneti Marelli-Zündanlage in Brand gesetzt.

So eruptiv und katapultartig der Countach bei geöffneten Drosselklappen davonschießt, mag man gar nicht glauben, dass all dies in geordneter Weise passiert, doch die Zündfolge ist selbstverständlich festgelegt, und die ungeraden Zylinder haben dabei Vorrang: 1-7-5-11-3-9-6-12-2-8-4-10, die gleiche Sequenz übrigens wie bei einem klassischen Ferrari-Zwölfzylinder.

>>Hier geht's zu Teil 2

Karsten Rehmann