BMW X3 xDrive35i und X5 xDrive35i im Vergleichstest BMW X3 xDrive35i - BMW X5 xDrive35i

08.08.2011
Inhalt
  1. Karosserie
  2. Fahrkomfort
  3. Motor und Getriebe
  4. Fahrdynamik
  5. Umwelt und Kosten
  6. Fazit

Die jeweils 306 PS starken SUV-Kollegen BMW X3 und X5 versprechen beide großen Fahrspaß. Nur 3350 Euro trennen sie beim Grundpreis

Die eigene Sichtweise ist entscheidend. Ist der neue, gewachsene BMW X3 zu nahe am größeren X5? Lohnt sich daher die Mehrausgabe für den prestigeträchtigen X5 nicht mehr? Oder anders herum: Ist der preisliche Unterschied zwischen X3 und X5 – in unserem Fall beträgt er nur 3350 Euro – so gering, dass sich der Blick auf den X3 fast verbietet? Im Vergleichstest treten beide Allradler mit identischem Antrieb an: einem Dreiliter-Sechszylinder-Turbobenziner mit Direkteinspritzung und 306 PS, kombiniert mit einer Achtgang-Automatik.

 

Karosserie

Der neue X3 ist deutlich gewachsen. Im Vergleich zum Vorgänger legte er in der Länge um acht Zentimeter zu, der Radstand vergrößerte sich um 2,5 Zentimeter. Unter den Kompakt-SUV bietet er mittlerweise das größte Raumangebot, auch wenn die Vordersitze vergleichsweise hoch eingebaut sind. Dennoch liegt die Kopffreiheit auf einem Niveau mit der des größeren X5. Dieser ist fast 21 Zentimeter länger, nutzt diese Größe aber fast nur für mehr Kofferraumvolumen. Entscheidend für die höhere Punktzahl beim Raumangebot ist daher die größere Innenbreite in beiden Sitzreihen des X5, wobei er sich gegen Aufpreis auch noch mit einer dritten Sitzreihe (1980 Euro) ausrüsten lässt.

Bei der Variabilität des Laderaums trumpft der X3 mit dreiteilig umlegbaren Sitzlehnen im Fond auf und bietet – wie der X5 – gegen Aufpreis eine elektrisch öffnende Heckklappe (X3: 390 Euro; X5: 560 Euro). Beide Ladeflächen sind bei umgelegten Lehnen nicht ganz eben. Die mögliche Zuladung von 591 Kilo im Test-X5 profitiert von der Auflastung der Anhängelast auf 3750 kg. Damit erhöht sich gleichzeitig auch das maximal zulässige Gesamtgewicht. Der nahezu vollausgestattete und damit 1919 Kilo schwere X3 darf immerhin noch 446 Kilo zuladen, die maximale Anhängelast liegt bei 2400 kg.

Die mögliche Sicherheitsausstattung des X5 bewegt sich dank vieler optionaler Details auf Luxusklasse-Niveau, der X3 hinkt da aber kaum hinterher. Gleiches gilt für die Verarbeitungsgüte und die hochwertigen Materialien.

KarosserieMax. PunkteBMW X5 xDrive35iBMW X3 xDrive35i
Raumangebot vorn1009280
Raumangebot hinten1009169
Übersichtlichkeit705356
Bedienung/ Funktion1008690
Kofferraumvolumen1006757
Variabilität1004742
Zuladung/ Anhängelast806141
Sicherheit150109102
Qualität/ Verarbeitung200184182
Kapitelbewertung1000790719

 

Fahrkomfort

Ausgestattet mit optionaler Luftfederung (790 Euro) an der Hinterachse und selbstständig elektronisch regelbaren Dämpfern (Adaptive Drive, 3290 Euro) zieht der BMW X5 komfortabel gefedert seine Bahn. Die – zugegeben teure – Kombination ist jedem Schlagloch gewachsen, die eingebauten Komfortsitze (2260 Euro) vervollständigen den guten Langstreckenkomfort. Sportlich schmaler geschnitten, aber kaum weniger bequem sind die optionalen Vordersitze im X3. Sein elektronisches Dämpfersystem (1100 Euro) wirkt allerdings unausgewogener und lässt im Normal-Modus mitunter schaukelige Aufbaubewegungen zu. Im strafferen Sport-Modus bewahrt es aber bei voller Beladung vor dem Durchschlagen auf holpriger Piste. Während die messbaren Innengeräusche kaum differieren, wartet der X5 subjektiv mit einer angenehmer gedämpften Geräuschkulisse auf, die sich bei hohem Autobahntempo positiv bemerkbar macht.

Interessant ist die unterschiedliche Klima-Politik: Der X3 besitzt serienmäßig schon eine Zwei-Zonen- Klimaanlage, der teurere X5 aber nur die Standardausführung. Hier gibt es dafür optional alle Varianten bis hin zur Vier-Zonen-Anlage plus Sitzbelüftung oder auch eine programmierbare Standheizung.

FahrkomfortMax. PunkteBMW X5 xDrive35iBMW X3 xDrive35i
Sitzkomfort vorn150126125
Sitzkomfort hinten1008067
Ergonomie150128132
Innengeräusche503837
Geräuscheindruck1007972
Klimatisierung504239
Federung leer200140137
Federung beladen200140135
Kapitelbewertung1000773744

 

Motor und Getriebe

Der kräftige und unter Volllast kernig klingende Reihensechser mit Turboaufladung und 306 PS arbeitet bei beiden SUV unter der Fronthaube. Auch die bei Bedarf schnell schaltende Achtgang-Automatik mit wählbarem Sport-Modus von ZF eint die zwei. BMW stattet den neuen X3 mit einem umfassenden EfficientDynamics-Paket aus, das hier zudem eine abschaltbare Start-Stopp-Automatik beinhaltet. Der X5 setzt auf verschließbare Luftklappen in der Front. Die bedarfsgerechte Steuerung von Ölpumpe und Klimaanlage sowie eine Bremsenergie-Rückgewinnung besitzen beide. Beim Testverbrauch kann sich der X3 aber einen Vorteil von 2,1 Litern pro 100 km erfahren. Die jeweiligen Reichweiten sind dank des üppigeren X5-Tankinhalts jedoch ähnlich groß.

Der leichtere X3 realisiert zudem Fahrleistungen wie ein Sportwagen und distanziert damit den größeren X5. Dies gilt auch bei der Höchstgeschwindigkeit.

Motor und GetriebeMax. PunkteBMW X5 xDrive35iBMW X3 xDrive35i
Beschleunigung150128133
Elastizität100
Höchstgeschwindigkeit1507987
Getriebeabstufung1009595
Kraftentfaltung504545
Laufkultur1008686
Verbrauch325136176
Reichweite251111
Kapitelbewertung1000580633

 

Fahrdynamik

Selbst bei den schweren SUV-Modellen schafft es BMW, eine nahezu ausgewogene Gewichtsverteilung zwischen den Achsen zu realisieren. Das gilt sowohl für den 1919 kg schweren X3 als auch für den X5, der rund 300 Kilo mehr auf die Waage bringt. Beide sind mit aktiven Systemen an der Hinterachse ausgestattet, die durch gezielten Bremseingriff an einem Rad zusätzliche Traktionsvorteile bieten. Beim X3 heißt es „Performance Control“ (150 Euro), der X5 bringt serienmäßig ADB-X mit, „Automatic Differential Brake“. Die optionale Aktivlenkung (1130 Euro) im X5 und die Sportlenkung (300 Euro) im X3 gehören ebenfalls zu den fahrdynamisch wichtigen Extras. Aufpreispflichtige elektronisch regelbare Dämpfer besitzen ebenfalls beide Kandidaten. Das dreistufige System im X3 beeinflusst außerdem die Regelschwelle des DSC (ESP). Bei gleicher Motorisierung kann der X5 den leichteren X3 auf dem Handlingkurs nicht gefährden, seine nur um neun Zehntel langsamere Rundenzeit zeigt aber großes Potenzial.

Im Slalom schlägt die große Stunde des Riesen. Exakt und ohne nervöse Fahrwerksreaktionen lässt er sich tatsächlich schneller durch die Pylonen zirkeln als der kleine X3. Dessen hyperagile Lenkung, die extrem bissige Gasannahme und die im Sportmodus unharmonische Fahrwerksabstimmung erzeugen zu viel Unruhe. Im Gegensatz dazu pflügt der fahrstabile X5 fast gelassen mit hohem Tempo und geringen Aufbaubewegungen dank aktiver Stabis über den Asphalt. Außerdem auffällig: Obwohl die X5-Bremse bei der Standardmessung aus 100 km/h bis zum Stillstand nicht ganz das X3-Niveau erreicht, überzeugt sie doch auf dem Handlingkurs mit größerer Standfestigkeit bei Dauerbelastung.

FahrdynamikMax. PunkteBMW X5 xDrive35iBMW X3 xDrive35i
Handling1507074
Slalom1004837
Lenkung1008991
Geradeauslauf504638
Bremsdosierung302219
Bremsweg kalt1506974
Bremsweg warm1507588
Traktion1008580
Fahrsicherheit150135130
Wendekreis2026
Kapitelbewertung1000641637

 

Umwelt und Kosten

Der mit 3350 Euro nur geringe Abstand beim Grundpreis zwischen den ungleichen BMW-SUV lässt das Pendel zugunsten des X3 ausschlagen. Beide verlangen bei der AUTO ZEITUNG-Normausstattung nur für den Metalliclack einen Aufpreis. Der fällt beim X3 um 140 Euro niedriger aus. Weitere Punkte heimst der X3 mit den günstigeren Versicherungseinstufungen und den natürlich kleiner ausfallenden Aufwendungen für den Kraftstoff ein. Sein Testverbrauch ist schließlich um rund zwei Liter pro 100 Kilometer geringer als der des X5

Kosten/UmweltMax. PunkteBMW X5 xDrive35iBMW X3 xDrive35i
Bewerteter Preis675104111
Wertverlust501011
Ausstattung251517
Multimedia50
Garantie/Gewährleistung502020
Werkstattkosten201415
Steuer1078
Versicherung402328
Kraftstoff552430
Emissionswerte258185
Kapitelbewertung1000298325

 

Fazit

Der BMW X5 kann diesen Test knapp für sich entscheiden. Das bessere Raumangebot und seine Komfortqualitäten setzen sich durch. Und die erstaunlich hohe Fahrdynamik liegt auf dem Niveau des kompakteren X3. Dieser ist 3350 Euro günstiger, bietet Fahrleistungen wie ein Sportwagen und den sparsameren Antrieb. Das teilweise unausgewogene und nervöse Fahrverhalten sowie sein kleineres Platzangebot, verbunden mit geringeren Zuladekapazitäten, kosten ihn den Sieg.

Gesamtbewertung

Max. PunkteBMW X5 xDrive35iBMW X3 xDrive35i
Summe500030823058
Platzierung12

Zmarta Autokredit
Autokredit

Jetzt den günstigsten Autokredit finden

Tags:
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.