Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Kleinwagen: Audi A1, VW Polo, Skoda Fabia und Seat Ibiza im Test

Audi A1 | Seat Ibiza | Skoda Fabia | VW Polo

Trotz weitgehend identischer Konzerntechnik interpretieren Audi, Seat, Skoda und VW das Thema Kleinwagen auf ihre ganz eigene Art

Kleinwagen sind weiter gefragt: Im letzten Jahr lag der Anteil der Neuzulassungen dieser Fahrzeugklasse hierzulande bei 18,4 Prozent und damit auf Rang zwei – nur die Kompaktwagen erfreuten sich größerer Beliebtheit. Kein Wunder also, dass mittlerweile auch Premiumhersteller Audi in die tieferen Segmentgefilde vordringt und dort mit dem trendigen Audi A1 auf Käuferjagd geht.

Der ist seit Kurzem auch als viertüriger Sportback zu haben, womit er nicht nur optisch etwas gestreckter wirkt, sondern auch mehr Praxisnutzen bietet. Zum Vergleichstest tritt der kleine Ingolstädter mit einem 86-PS-Turbobenziner an. Auch unter den Hauben seiner drei Konzernbrüder geht das weitgehend identische Aggregat zu Werke. Es leistet im Skoda Fabia ebenfalls 86 PS, der mit dem Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe ausgestattete VW Polo bringt es auf 90 PS, und die Leistungsspitze markiert der frisch überarbeitete Seat Ibiza mit 105 Pferdestärken.

Karosserie

Es ist immer wieder ein Aha-Erlebnis, wenn man in den Audi A1 einsteigt. Feine Materialien, metallisch klackende Drehregler, ein bis weit nach unten weich geschäumter Armaturenträger – und das Ganze aufs Penibelste verarbeitet. Gleichmäßige Passungen sowie das satte Ploppen der Türen verleihen dem A1 die Unerschütterlichkeit einer Burg, da muss sich selbst der Großteil der Mittelklasseautos verschämt hinten anstellen.

Auch der VW Polo überzeugt mit einer für diese Fahrzeugklasse beispielhaften Karosseriequalität, im Detail reicht er jedoch nicht an den Audi heran. Mehr nacktes Blech und kleine Nachlässigkeiten wie eine lediglich mit Teppich verkleidete Innenseite der Heckklappe kosten den Skoda Zähler, und das Cockpit im Seat Ibiza fällt mit seinem größeren Hartplastikanteil gegenüber den drei Rivalen etwas ab.

Dass der Audi A1 Sportback der Kürzeste im Vergleich ist, bekommen lediglich die Fondpassagiere zu spüren. Hier zwickt es am stärksten an den Knien, auch die Kopffreiheit fällt trotz des gegenüber dem Dreitürer geraderen Dachverlaufs am geringsten aus. Dafür bietet er den Vornsitzenden dank einer ausgeklügelten Innenraumarchitekur und der größten Innenbreite das beste Platzangebot.

Der hoch aufragende Skoda Fabia punktet mit viel Luft über dem Scheitel der Passagiere, im Polo geht es nur wenig beengter zu, der Ibiza rangiert jeweils knapp dahinter. Auch was das Kofferraumvolumen angeht, kommt dem Fabia das kastenförmige Karosseriedesign zugute. Mit 300 bis 1.163 Litern schluckt er das meiste Gepäck, am wenigsten passt in das Gepäckabteil des Audi (270 bis 920 Liter).

Dafür zieht der Tscheche bei der Variabilität den Kürzeren: Nur er lässt sich eine asymmetrisch umklappbare Rückbank extra bezahlen (140 Euro). Während Seat und Audi sozusagen mit dem Standardprogramm an Flexibilität aufwarten, bietet der VW Polo als einziger im Vergleich einen doppelten Ladeboden. Dadurch fällt nicht nur die Stufe zwischen Ladekante und -boden gering aus, die Ladefläche ist bei umgeklappten Rücksitzen auch noch eben, was das Beladen deutlich erleichtert.

Mehr Vergleichstests: Der kostenlose Newsletter der AUTO ZEITUNG

Bei genauerer Betrachtung zeigen sich bei der Sicherheitsausstattung feine Unterschiede: Nur der A1 kann mit Runflat-Reifen und einem Fernlichtassistenten ausgerüstet werden, Kopfairbags vorn und hinten hat er sogar serienmäßig – dafür gibt es im Gegensatz zur Konkurrenz Kurven- oder Abbiegelicht weder für Geld noch gute Worte. Beim Fabia fehlen optionale Bi-Xenonscheinwerfer in der Ausstattungsliste, der Ibiza verzichtet als einziger auf Kopfairbags für die Fondinsassen.

Die klare Bedienungsstruktur von Polo und Fabia macht den Umgang mit ihnen zum Kinderspiel, und auch das MMI-Bediensystem im A1 erschließt sich dem Fahrer nach kurzer Zeit. Längerer Eingewöhnung bedarf allerdings das Radiosystem im Ibiza, bei dem sich bereits einfache Dinge wie das Erstellen einer Senderliste unnötig umständlich gestalten.

KarosserieMax. PunkteAudi A1 Sportback 1.2 TFSIVW Polo 1.2 TSI DSGSkoda Fabia 1.2 TSI Green tecSeat Ibiza 1.2 TSI Ecomotive
Raumangebot vorn10064626260
Raumangebot hinten10030404238
Übersichtlichkeit7043444240
Bedienung/ Funktion10085878381
Kofferraumvolumen10016182319
Variabilität10033352030
Zuladung/ Anhängelast8026272726
Sicherheit15083797177
Qualität/ Verarbeitung200152145142137
Kapitelbewertung1000532537512508
Bewertung aller Fahrzeuge ansehen

Inhaltsübersicht

Autos im Test

Audi A1 Sportback 1.2 TFSI

PS/KW 86/63

0-100 km/h in 11.10s

Vorderrad, 5 Gang manuell

Spitze 180 km/h

Preis 17.250,00 €

VW Polo 1.2 TSI DSG

PS/KW 90/66

0-100 km/h in 11.60s

Vorderrad, 7-Gang-Doppelkupplung

Spitze 182 km/h

Preis 18.135,00 €

Skoda Fabia 1.2 TSI Green tec

PS/KW 86/63

0-100 km/h in 11.20s

Vorderrad, 5 Gang manuell

Spitze 177 km/h

Preis 13.680,00 €

Seat Ibiza 1.2 TSI Ecomotive

PS/KW 105/77

0-100 km/h in 9.60s

Vorderrad, 5 Gang manuell

Spitze 190 km/h

Preis 16.750,00 €