Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Premium-SUV: Audi Q7 und Mercedes GL im Vergleichstest

Grosse Fahrt

Fahrkomfort

Je schlechter die Straßenoberfläche ist, desto deutlicher wird der Unterschied zwischen GL und Q7. Die serienmäßige Luftfederung des Mercedes lässt sich weder von kleinen noch größeren Unebenheiten aus der Ruhe bringen. Der Aufbau des GL bleibt immer angenehm ruhig. Selbst Querfugen, die Offroader mit ihren schweren Rädern mitunter hölzern überfahren, bügelt der Mercedes nahezu unbeeindruckt glatt. Dringt dennoch etwas in den Innenraum durch, sorgt die sehr angenehme Polsterung der Sitze dafür, dass die Passagiere beschwerdefrei reisen. Der Audi zeigt einen völlig anderen Charakter: Seine aufpreispflichtige Luftfederung (2510 Euro) ist deutlich sportlicher abgestimmt. Bereits kleinere Kanten und Wellen leitet das Fahrwerk an die Insassen weiter. Die verschiedenen Dämpferkennlinien zwischen Dynamik und Komfort bewirken beim Q7 zudem nur einen geringen Unterschied - im Gegensatz zu den Programmen des GL. Hier wird zwischen Komfort und Sport deutlicher differenziert. Unruhig oder hart wirkt der Audi deshalb jedoch nicht. Hier tragen die Sitze einen erheblichen Teil zum guten Gesamteindruck bei. Bei den Geräuschen ist der Q7 mitteilsamer als der GL.

FahrkomfortMax. PunkteAudi Q7 3.0 TDI quattroMercedes GL 320 CDI 4matic
Sitzkomfort vorn150123125
Sitzkomfort hinten1008079
Ergonomie150124118
Innengeräusche503036
Geräuscheindruck1006270
Klimatisierung504445
Federung leer200146156
Federung beladen200144158
Kapitelbewertung1000753787
Bewertung aller Fahrzeuge ansehen

Motor & Getriebe

Sowohl bei der GL-Klasse als auch bei der Q7-Baureihe ist der Dreiliter-Diesel jeweils die Basismotorisierung. Beide V6-Motoren arbeiten mit Common-Rail-Einspritzung, Piezo-Injektoren und serienmäßigen Rußpartikelfiltern. Die Unterschiede sind dennoch groß: Der Audi spielt seinen Gewichtsvorteil immer und überall aus. Der Verzicht auf die zahlreichen Geländeoptionen (siehe Kasten) bei Fahrwerk und Antrieb sparen beim Q7 Gewicht und lassen ihn vehementer vorwärts stürmen. Fast zwei Sekunden Vorsprung bis Tempo 100 und fünf Sekunden bis 160 km/h sprechen für sich. Obendrein verbraucht der Audi mit 11,9 Liter Diesel auf 100 Kilometern fast einen Liter weniger als der 320 CDI, was auch am gut abgestimmten Sechsstufen-Automatik-Getriebe liegt. Dennoch ist der Mercedes-Diesel für sich betrachtet ein exzellenter Antrieb für den GL. Vor allem, weil er mit seiner Laufruhe hervorragend zum Charakter des Stuttgarters passt.

Motor und getriebeMax. PunkteAudi Q7 3.0 TDI quattroMercedes GL 320 CDI 4matic
Beschleunigung200147131
Elastizität0--
Höchstgeschwindigkeit2009080
Getriebeabstufung1009087
Kraftentfaltung503431
Laufkultur1007982
Verbrauch200121113
Reichweite503229
Kapitelbewertung900593553
Bewertung aller Fahrzeuge ansehen

Inhaltsübersicht

Autos im Test

Audi Q7 3.0 TDI quattro

PS/KW 232/171

0-100 km/h in 8.80s

Allradantrieb, permanent, 6 Gang Automatik

Spitze 220 km/h

Preis 48.900,00 €

Mercedes GL 320 CDI 4matic

PS/KW 224/165

0-100 km/h in 10.40s

Allradantrieb, 7 Gang Automatik

Spitze 210 km/h

Preis 63.684,00 €