Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

VW-Skandal: US-Chef Horn tritt zurück

US-VW-Chef Horn geht

Der VW-Abgas-Skandal des Volkswagen-Konzerns hat zu einer weiteren personellen Konsequenz geführt. Der bisherige US-Chef Michael Horn tritt mit sofortiger Wirkung zurück. Interims-Nachfolger wird Hinrich Woebcken.

Der Abgas-Skandal bei VW zieht weitere personelle Konsequenzen nach sich. US-Chef Michael Horn verlässt den Volkswagen-Konzern mit sofortiger Wirkung, wie die US-Tochter Volkswagen Group of America am Mittwoch bekannt gab. Die Trennung erfolgt im gegenseitigen Einverständnis. Horns Nachfolger wird zunächst Hinrich Woebcken, der bereits in leitender Funktion für die Region Nordamerika verantwortlich war. Wer Horn auf seinem Chefposten dauerhaft beerbt, steht zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht fest. Michael Horn hatte seinen Posten erst Anfang 2014 angetreten.  Das Bekanntwerden der Affäre um manipulierte Abgaswerte hatte bereits den VW-Chef Martin Winterkorn im September letzten Jahres zum Rücktritt veranlasst, kurz nachdem das US-Umweltamt EPA den Skandal publik gemacht hatte. Es kam heraus, dass Europas größter Autobauer bereits seit 2009 im großen Stil eine spezielle Betrugssoftware in seine Diesel-Fahrzeuge eingebaut hatte, die die Messung von Emissionswerten zugunsten des Autobauers manipulierte. Seitdem bedrohen zahlreiche Klagen den Konzern, die ihn Strafen in Milliardenhöhe einbringen können. Der damalige Porsche-Chef Matthias Müller wurde neuer CEO. 

Bildergalerie: Personalentscheidung im VW-Konzern

US-VW-Chef Michael Horn tritt wegen Abgas-Skandal zurück

Müller kritisierte vor kurzem die Berichterstattung zum Abgas-Skandal. Diese werde von manchen Medien einseitig geführt und zugespitzt dargestellt, sagte Müller bei einer Betriebsversammlung im Stammwerk Wolfsburg. Den Verlauf der konzerninternen Aufklärungsarbeit hingegen verteidigte Müller als vorbildlich. Er bestritt das Vertuschen oder Verschleppen gewisser Aspekte. Kürzlich war kritisiert worden, dass die Aufarbeitung des weltweiten Abgas-Skandals nur zögerlich voranschreite.

Mehr zum Thema: Alles zum VW-Diesel-Skandal

Michael Strathmann