Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Alfa Romeo Alfetta (2018): Illustration (Update!)

Alfetta kehrt 2018 zurück

Die Alfa Romeo Alfetta kehrt 2018 in zweiter Auflage zurück und belebt die Konkurrenz im Oberhaus. Angriffsziel sind vor allem die deutschen Premium-Marken. Wir haben erste Illustrationen!

Die Alfa Romeo Alfetta (2018) kehrt über 30 Jahre nach der letzten Generation (1972 bis 1984) auf das Parkett der Oberklasse zurück. Nicht nur wegen des wiederbelebten Namens dürfte so mancher Alfisti eine Träne verdrücken. Auch die Formgebung ist hingebungsvoll schön – zumindest, wenn die Illustration das spätere Serienmodelle vorwegnähme. So soll die Alfa Romeo Alfetta der deutschen Oberklasse-Konkurrenz mächtig einheizen. Mit ihrer Limousinen-Form und Länge von 4,90 Metern sticht die Alfetta (2018) insbesondere gegen die Mercedes E-Klasse, den Audi A6 und den BMW 5er. Die technische Basis ist eine mit der neuen Alfa Romeo Giulia verwandte Eigenentwicklung, die in der Serie mit Hinterradantrieb und gegen Aufpreis mit Allradantrieb vorfährt. Stilistisch geht die neue Alfetta (2018) einen eigenen Weg, teilt sich mit der Giula nur den Scudetto-Grill. Im Gegensatz zur Giulia ist bei der Alfa Romeo Alfetta (2018) eine attraktive Kombiversion aber sehr wahrscheinlich. Die Motoren der neuen Alfa Romeo Alfetta (2018) sind bereits von der kleinen Alfa-Schwester bekannt: Top-Benziner ist der zusammen mit Ferrari entwickelte 2,9-Liter-V6 mit 510 PS. Mehr zum Thema: Erstes Alfa-SUV namens Stelvio (2016)

Bildergalerie: Alfa Romeo Alfetta (2018)

Neue Alfa Romeo Alfetta startet 2018

Der stärkste Diesel in der neuen Alfetta (2018) ist von Konzern-Schwester Maserati bekannt: ein 275 PS starker 3-Liter-V6-Turbodiesel. Spätestens zur Premiere der Alfetta (2018) wird aber mindestens 300 PS leisten und die Kraft mittels ZF-Achtstufen-Automatik übertragen. Auch ein Plug-in-Hybrid ist geplant, schließlich soll die neue Alfa Romeo Alfetta (2018) vor allem auf dem US-amerikanischen und chinesischen Markt erfolgreich sein.Im Innern darf sich die Alfetta (2018) bei Maserati bedienen, erhält unter anderem das Touchscreen-Navi vom Ghibli. Apropos "bedienen": Durch skalierbare Technik-Architektur, können unterschiedliche Radstände, Spurweiten und Karosserieüberhänge auf gleicher Basis gefertigt werden. So wird auf der Basis der Alfa Romeo Alfetta wohl auch noch ein großes Alfa-SUV entstehen. Doch greifen die Pläne erst 2019, wenn die Alfa Romeo Alfetta 2018 bereits in den Markt gestartet ist. Mehr zum Thema: Alfa Romeo Mito erhält ein Facelift

Mehr zum Thema: Erste Fahrt in der Giulia QV

Lena Reuß/Alexander Koch