Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Peugeot 208 1.4 VTi im Fahrbericht

Peugeot 208 1.4 VTi

Der schlanke Peugeot 208 rollt im April als Drei- und Fünftürer zu den Händlern

Eckdaten
PS-kW95 PS (70 kW)
AntriebVorderrad, 5 Gang manuell
0-100 km/h10.50 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit188 km/h
Preis14.800,00 €
Zurück zu den Wurzeln: Der neue Peugeot 208 ist kleiner, leichter und agiler als sein Vorgänger. So wollen die Franzosen an die Tugenden des besonders erfolgreichen Urahn, den Peugeot 205, anknüpfen. Das Ergebnis der kräftigen Abspeck-Kur: Der 208 ist mit 3,96 Metern um sieben Zentimeter kürzer und mit 1.153 kg (als 1.0) um 110 kg leichter als der direkte Vorgänger Peugeot 207.

Die kompakten Abmessungen entstanden durch gekürzte Überhänge. Erfreulich: Dem Innenraum ist davon nichts anzumerken – im Gegenteil. Die Insassen verweilen auf gut gepolsterten, hoch positionierten Sitzen und können im Fond fünf Zentimeter mehr Kniefreiheit genießen.

Mehr Tests und Fahrberichte: Der kostenlose Newsletter der AUTO ZEITUNG

Auch das Ladevolumen wuchs um 15 auf 285 Liter. Bei umgeklappten Rücksitzlehnen passen sogar 1.076 Liter ins Gepäckabteil. Helle, freundliche Materialien und ein optionales Panorama-Glasdach (ab zweiter Ausstattungsstufe) sorgen zusätzlich für ein gutes Raumgefühl. Das Kombiinstrument wirkt wie auf die Instrumententafel aufgesetzt. Zudem verdeckt der Lenkradkranz den unteren Bereich der erfreulich klar dargestellten analogen Anzeige.

Der Grund: Hier schaut man nicht wie üblich durch, sondern über das Lenkrad. Und dieses hat mit einem Durchmesser von nur 350 Millimetern die Größe von Sportwagen-Volants. Das sieht gut aus und soll zudem Handlichkeit sowie Fahrgefühl verbessern. Nach einer ersten Proberunde können wir bestätigen: Ziel erreicht.

Das Motorenprogramm ist umfangreich: Es gibt fünf Benzin-Motoren (1,0- und 1,2-Liter- Dreizylinder mit 68 und 82 PS; 1,4-Liter-Vierzylinder mit 95 PS; 1.6-Liter-Vierzylinder mit 120 und 156 PS) und drei Turbodiesel (1,4-Liter mit 68 PS, 1,6-Liter mit 92 und 115 PS). Für unsere erste Ausfahrt wählten wir den 1.4-Benziner mit 95 PS, er wird mit der 120-PS-Variante zur Markteinführung ab Ende April in Deutschland starten.

AGIL UND WIESELFLINK
Im Leerlauf produziert der VTi-Motor mit seiner stufenlosen Verstellung der Ventilsteuerzeiten (über Einlassnocken) eine vernehmliche Geräuschkulisse. Im unteren und mittleren Drehzahlbereich klingt der Motor angenehm, jenseits von 3500 Touren wird er aber laut und tönt mit markant sportlichem Sound.

Zwischen 4000 und 6000 Umdrehungen gibt sich der Benziner besonders fahraktiv und drehwillig. Befindet man sich im richtigen Gang, hängt er gut am Gas und setzt Beschleunigungswünsche prompt um. Untertouriges Fahren mag er dagegen nicht, hier ist viel Schaltarbeit gefragt. Doch schnelle Gangwechsel funktionieren mit dem Fünfgang-Getriebe recht gut und vermitteln Sport-Feeling.

Das Fahrwerk ist dagegen auf Komfort getrimmt. Kleine Straßenunebenheiten dringen nur sanft bis zu den Insassen durch, und die Dämpfung gleicht lange Bodenwellen gekonnt aus. Unnötig starke Seitenneigung bleibt den Passagieren erspart. Besonders gelungen für diese Fahrzeugklasse ist der Wendekreis.

Er ist so klein, dass der Peugeot 208 1.4 VTi sogar auf zwei normal breiten Fahrspuren in einem Zug wenden kann. Doch der Peugeot 208 hat nicht nur Stadtauto-Qualitäten, sondern sorgt auch auf kurvenreichen Landstraßen für viel Fahrspaß.
Holger Ippen

Inhaltsübersicht

Autos im Test

Peugeot 208 1.4 VTi

PS/KW 95/70

0-100 km/h in 10.50s

Vorderrad, 5 Gang manuell

Spitze 188 km/h

Preis 14.800,00 €