VW Polo 6 GTI: Genfer Autosalon 2017 Polo 6 GTI rennt sich warm

Der VW Polo 6 GTI wird voraussichtlich bei seiner Premiere auf dem Genfer Autosalon 2017 (9. bis 19. März) das erste Mal der Öffentlichkeit präsentiert. Unser Erlkönig-Fotograf hat ihn aber schon jetzt auf dem Nürburgring erwischt.

Unsere Erlkönig-Jäger lagen wieder auf der Lauer und haben den VW Polo 6 GTI (2017) erwischt, der erstmals auf dem Genfer Autosalon 2017 (9. bis 19. März) gezeigt werden soll. Vor die Linse gefahren ist er ihnen genau da, wo das Rennauto im Kleinwagen-Format hingehört: auf der Rennstrecke, genauer gesagt dem Nürburgring – fernab der sicheren und geschützten VW-Gefilde in Ehra-Lessien. Deutlich erkennbar an den charakteristischen, roten Bremssätteln und den doppelten Auspuffrohren rauscht der kleinste GTI der Wolfsburger über die Rennstrecke. Trotz Volltarnung lassen die Konturen des VW Polo 6 GTI (2017) schon einiges erahnen. So präsentiert er sich auch in der Illustration als Fünftürer, was die Gerüchte er solle ausschließlich in dieser Variante angeboten werden, weiter befeuern dürfte. Natürlich gelten die grundlegenden Neuerungen des Basis-Polos auch für den GTI, das heißt er wird ebenfalls mit verlängertem Radstand kommen und in der Länge die Vier-Meter-Marke sprengen. Damit rückt der Polo größenmäßig näher an den Golf, folgt damit aber dem Trend nach mehr Raum, dem schon Ford und Opel gefolgt sind. Dafür sind Dachlinie und Motorhaube etwas flacher gehalten und lassen den VW Polo 6 GTI (2017) insgesamt etwas kantiger und individueller als seinen Vorgänger wirken.

 

 

VW Polo 6 GTI (2017) auf Genfer Autosalon 2017

Bei der Motorisierung wird der VW Polo 6 GTI (2017) vermutlich ein klein wenig mehr Dampf mitbringen als das Vorgänger-Modell, dessen 1,8-Liter-Benziner 192 PS auf die Kurbelwelle wirft. Während beim Basis-Polo 6 vorwiegend auf Dreizylinder-Aggregate gesetzt wird, sollte VW dem GTI einen Zylinder mehr spendieren. Dann wäre auch ein Upgrade auf eine Zweiliter-Maschine denkbar, die dann auch die wünschenswerten 200 PS mitbringt. Effizienter wird der neue Antrieb aber auf jeden Fall, schließlich hat der neue Polo rund 70 Kilo abgespeckt. Zudem greift der VW Polo 6 GTI (2017) auf die technischen Raffinessen des Modularen Querbaukastens zurück und teilt sich so vermutlich einige Komponenten mit dem Audi A1 oder Seat Ibiza. Neben dem GTI wird es den VW Polo 6 ebenfalls als R-Line geben. Die Cross-Version wird vom Polo-basierten SUV T-Cross ersetzt.

Mehr zum Thema: Polo-SUV T-Cross

 

 

Tags:
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.