TVR T350 C Klein & gemein

30.11.2006

Der neue Zweisitzer aus Blackpool sieht harmloser aus als seine älteren Brüder. Doch wer ihn deshalb unterschätzt, wird rasch sein blaues Wunder erleben

Eckdaten
PS-kW350 PS (257 kW)
AntriebHeckantrieb, 5 Gang manuell
0-100 km/h4.5 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit290 km/h
Preis62.500,00€

Schräg sind sie, die Autos von TVR. Mit Kunststoff ummantelte V8-Geschosse, heiß, laut und eng. Ihr Lack schimmert in allen Farben des Regenbogens. Sie tragen gefährlich und schnell klingende Namen wie Chimaera, Griffith oder Cerbera. Hemdsärmelig wie ihre Konstruktion ist ihr Image, spektakulär wie ihre Sprintkraft ist ihr Design, brutal wie ihr Sound ist ihr Fahrverhalten. Es gelingt beim besten Willen nicht, zum Beispiel einen Cerbera durch Stadtstraßen zu fahren, ohne dass sich die Mehrzahl der Passanten nach ihm umdreht. TVR-Fahrer mögen das. Wenn sie unauffällig bleiben möchten, nehmen sie den 911 oder einen anderen Zweitwagen. Soweit das Klischee. Die Realität sieht anders aus, zumindest in Gestalt des neuen T350 C. Der in Silber lackierte Vorführwagen ginge bei oberflächlicher Betrachtung glatt als Sparringspartner für den Audi TT durch, so harmlos und schlicht wirkt seine äußere Hülle. Der T350 C trägt keine Spoiler, keine Schürzen und auch keine riesigen Luftschlitze im Kleid. Seine Scheinwerfer sitzen artig unter einem gemeinsamen Deckglas. Nur die Lochblende am Heck und das unter ihr hervorlugende Ende des großen Diffusors lassen erahnen, dass hier kein liebliches City-Coupé mit Vierzylindermotor parkt. Tatsächlich trügt der erste Schein gewaltig, und es genügen zwei Angaben, um den wahren Charakter des T350 C zu enthüllen: 1100 Kilogramm Leergewicht und 350 PS. Das ergibt ein Leistungsgewicht von 3,1 Kilo pro PS. Ein Porsche Turbo kommt auf 3,7 - das nur für den Hinterkopf, bevor wir einsteigen und losfahren. In Zeiten von automatisierten Schaltgetrieben, aktiven Stoßdämpfern und Fahrdynamik-Regelsystemen sind die wahren Exoten all jene Autos, die noch ohne permanente Computerüberwachung funktionieren. Der TVR hat kein ESP, keine Airbags, kein sequenzielles Getriebe. Er hat nicht einmal ABS. Das macht ihn leichter, schneller und billiger als andere Sportwagen seines Kalibers. Und es schärft die Sinne. Jeder TVR ist Autofahren pur, volle Konzentration, ohne Netz und doppelten Boden. Kein ESP korrigiert die Fahrfehler, kein Computer übernimmt die Schaltvorgänge, kein ASR hält die Kraft im Zaum. Das gilt auch für den T350 C. Aber bei ihm ist erstmals das Bemühen seiner Konstrukteure zu erkennen, durch eine gutmütigere Abstimmung des Fahrwerks den Nervenkitzel kalkulierbarer zu machen. Während die meisten TVR-Modelle den zweifelhaften Ruf genießen, in Grenzsituationen sehr spontan und zickig mit der Hinterachse auszuschlagen, gibt der T350 C dem Fahrer eine faire Chance, das ausbrechende Heck durch dosiertes Gegenlenken wieder einzufangen. Schnelligkeit ist dabei nach wie vor gefragt, denn der maximale Lenkeinschlag fällt wegen der großen Vorderräder dürftig aus, sodass allzu große Driftwinkel zwangsläufig in der Pirouette enden. Die Lenkung selbst arbeitet zielgenau, ihre Haltekräfte sind erträglich, auf welligen und unebenen Fahrbahnen verlangt der T350 C aber nach einer festen Hand. Den T350 gibt es nicht als Cabrio, nur als Coupé und als Targa mit zwei herausnehmbaren Dachteilen. Er soll ein Rennwagen sein, kein Schönwetter-Sportler. Hohe Torsionssteifigkeit und eine optimale Gewichtsverteilung waren die wichtigsten Entwicklungsziele. Der Gitterrahmen schließt Dach und Türen mit ein. An Stelle eines wuchtigen V8-Aggregats mit vier bis fünf Liter Hubraum sitzt unter der Fronthaube des T350 C ein viel leichterer, selbst entwickelter Reihensechszylinder mit Einzelzündspulen und Trockensumpfschmierung. Er ist ein hoch verdichteter Heißsporn, gierig nach Drehzahlen. Unter 3500/min zieht er verhalten an, aber selbst der "gebremste Schaum" reicht aus, um den leichten Zweisitzer auf Trab zu bringen. Ausgedreht entfacht der 3,6-Liter-Motor das Feuer eines Rennmotors und reißt den T350 C in weniger als zehn Sekunden auf Tempo 160. Der Beschleunigungsvorgang allein wäre beeindruckend genug, aber er wird garniert von einer dramatischen Klangkulisse und einem Cockpit, das schon im Stand ein Erlebnis ist. TVR entwirft und baut alles selbst, von den Zifferblättern bis zur lederbezogenen Dünenlandschaft rund um die Sitze. Drehregler und Lenkstockhebel sind aus Aluminium. Früher waren sie nicht beschriftet, heute erleichtern Piktogramme das Auffinden der Funktionen. Aber die Türöffner verstecken sich immer noch seitlich vom Radio. Bei so viel Skurrilität ist es gut zu hören, dass TVR geneigt ist, den T350 ab 2004 auch als Linkslenker zu bauen.

Technische Daten
Motor 
ZylinderR6
Hubraum3605
Leistung
kW/PS
1/Min

257/350
7200 U/min
Max. Drehmom. (Nm)
bei 1/Min
391
5500 U/min
Kraftübertragung 
Getriebe5 Gang manuell
AntriebHeckantrieb
Fahrwerk 
Bremsenv: innenbel. Scheiben
h: innenbel. Scheiben
Bereifungv: 225/35 ZR 17
h: 235/55 R 17
Messwerte
Gewichte (kg) 
Leergewicht (Werk)1100
Beschleunigung/Zwischenspurt 
0-100 km/h (s)4.5
Höchstgeschwindigkeit (km/h)290
Verbrauch 
Testverbrauchk.A.
EU-Verbrauch15l/100km (Super Plus)
Reichweitek.A.
Abgas-Emissionen 
Kohlendioxid CO2 (g/km)k.A.

Tags:
Severin Elektrische Kühlbox
UVP: EUR 123,99
Preis: EUR 65,00
Sie sparen: 58,99 EUR (48%)
Nulaxy FM Transmitter
 
Preis: EUR 23,89 Prime-Versand
Alkoholtester
 
Preis: EUR 16,99 Prime-Versand
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.