Porsche-Diesel: Cayenne und Junior Traktor Ölbrenner

18.12.2011

Porsche ist eine Diesel-Firma. Den Beweis liefern Cayenne und Junior-Traktor …

Peng-peng-peng! Der Motor läuft mit brutalem Lärm und Vibrationen an der Grenze zur Selbstzerstörung in den Drehzahlbegrenzer. Kein Wunder bei nahezu offenem Schalldämpfer und einem Hubraum von 822 Kubikzentimetern pro Zylinder! Eine feuerrote, ultralange Motorhaube schiebt sich vor uns durch das Serpentinen-S an der alten Stuttgarter Rennstrecke, der Solitude. Die Fliehkräfte zerren am spindeldürren Lenkrad, prügeln schonungslos jede noch so kleine Bodenwelle in die schmerzenden Arme.

Mehr Faszination: Das kostenlose Newsletter-Abo der AUTO ZEITUNG

Breite Reifen radieren auf der allerletzten Rille am Asphalt. Endlich, die Gerade. Hochschalten! Kurzer Tritt auf ein Kupplungspedal mit ewigem Weg und knochentrockenem Widerstand, energisch den nächsten Gang des Sechsgang-Getriebes einschieben und dann wieder die Kupplung einrücken. Das ganze Gefährt macht durch die Urgewalt des plötzlich antretenden Motors einen regelrechten Satz nach vorn, das harte Stakkato des hektisch werkelnden Motors löst sich in einem lässig-weichen Groove auf. Ungezügelter Geschwindigkeitsrausch – die Haare flattern im Fahrtwind, der Geradeauslauf verschwimmt, die Lenkung ist bei dieser extremen Gangart kaum noch in der Lage, mehr als eine grobe Richtungsempfehlung abzugeben. Wow!

HÖCHSTE ZEIT FÜR SYMPATHIE UND KÖNNERSCHAFT
Und dann schiebt sich links von mir plötzlich eine schmale, braune Jungenhand nach vorn, fasst den Handgashebel, bewegt ihn mit einem kurzen Ruck in Richtung Instrumente. „Jetzt geht’s besser!“ – Ferdinand Mauz, zehn Jahre alt, muss das wissen. Schließlich ist der rote Porsche Junior sein Schlepper. Ferdinand schaut mich kurz an mit diesem erstaunt-mitleidigen „Der-will-Autojournalist-sein-und-weiß- nicht-mal-wie-man-Traktor-fährt“- Blick, dann hält er sich wieder ganz entspannt an der Reling über dem linken Kotflügel fest und blinzelt genießerisch im Fahrtwind.

Eine leichte Steigung liegt zwischen uns und den möglichen 20 km/h Höchstgeschwindigkeit, hinter uns staut sich eine entnervte Auto-Schlange bis zum Horizont. Entschuldigung, aber wir prügeln den kleinen Traktor bereits unerbittlich, die 14 PS des Einzylinder-Motors sind für jede Topographie-Änderung maximal sensibel … Einige Minuten später klärt uns Ferdinands Vater Alexander Mauz grinsend auf, was man heute noch mit einem über 50 Jahre alten Traktor anstellen kann: „Wir vom Porsche Diesel Club Europa unternehmen so einiges an gemeinsamen Ausfahrten, aber dann vermeiden wir viel befahrene Straßen gern.

Es ist zwar gelegentlich nicht ganz legal, Probleme haben wir aber noch nie gehabt. Die alten Trecker sind absolute Sympathieträger, da winken Wanderer begeistert, die meisten Bauern grüßen kollegial, und sogar die Polizei drückt die Augen zu, wenn wir auf großer Fahrt mal einen Feldweg unter die Räder nehmen.“

PENDANT ZUM VOLKSWAGEN: DER VOLKSTRAKTOR
Es sind also die runden Kulleraugen des Junior, die heutzutage alle Herzen brechen – vor einem halben Jahrhundert aber für Pragmatismus, Preiswürdigkeit und Zuverlässigkeit standen. Das Ingenieurbüro von Ferdinand Porsche hatte nach dem Krieg lange für die Firma Allgaier am Bodensee gearbeitet, nach dem Rückzug von Allgaier aus dem Landmaschinen-Geschäft ging das Traktoren-Knowhow von Porsche an Mannesmann. 1963 stellte auch Mannesmann den Traktorenbau ein, die komplette Sparte wurde an Renault verkauft.

Innerhalb nur weniger Jahre hatte der Porsche Traktor – eine Weiterentwicklung des so genannten „Volkstraktors“ – jedoch die Landwirtschaft Deutschlands aus dem Pferde und Ochsen-Zeitalter ins Maschinen-Zeitalter befördert. Der kleine „Junior“, sein größerer Bruder „Standard“, der kräftige „Super“ und schließlich das Spitzenmodell „Master“ machten Porsche zur zweitgrößten Traktoren-Marke der jungen Republik.

Viele Jahrzehnte später ziehen das leuchtende Rot und der kräftige Schlag des Traktoren-Diesels auch junge, neue Fans in den Bann: Ferdinand Mauz und sein Bruder sind jedenfalls restlos vom Porsche-Traktoren-Virus befallen: „Der Ferdinand hat den Junior, meine Mama einen Schmalspur-Junior, Papa einen Standard und ich einen Master“, verkündet der neunjährige Hugo jedenfalls mit stolzgeschwellter Brust. Dann wollen die Jungs aber doch auch noch eine Runde mit dem Cayenne Diesel drehen. Sanft säuselnder Sechszylinder- Sound, ein Antritt wie vom Pferd getreten – die Mauz-Boys sind beeindruckt. Bis der Einzylinder wieder anspringt. Peng-pengpeng, und weg sind sie.
Johannes Riegsinger

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Die technischen Daten der Porsche Diesel

TECHNIK
   

PORSCHE CAYENNE DIESEL
PORSCHE JUNIOR TRAKTOR
Motor V6-Zylinder, Turbodiesel, 4-Ventiler 1-Zylinder-Diesel, 2-Ventiler
Hubraum 2967 cm3 822 cm3
Leistung bei 176 PS (239 kW)
bei 4000 – 4400/min
14 PS (10,2 kW)
bei 2250/min
Max.
Drehmoment bei
550 Newtonmeter
Drehmoment
bei 2000 – 2250/min
-
Getriebeart 8-Stufen-Automatik manuell (plus 2 Rückwärts-Gänge)
Antrieb Allradantrieb, permanent Hinterradantrieb
Aufbau
und Fahrwerk
Selbsttr. Stahl-Karosserie
mit Alu-Anbauteilen;
v.: Doppelquerlenker,
Federn, adapt. Dämpfer, Stabi.,
h.: Mehrfachlenkerachse, Federn,
adapt. Dämpfer, Stabi.; ESP;
Stahl-Chassis mit
Aluminium-Leichtbau-Elementen;
v.: Pendelachse, Federn;
h.: Starrachse, ungefedert; Nebenantriebe: Zapfwelle hinten u.
Zapfwelle f. Riemenscheibe vorn;
Bereifung rundum: 265/50 R 19 vorn: 4,0-16 AS,
hinten: 8-24 AS
ECKDATEN
   
L/B/H 4846/1939/1705 mm 2560/1464/1460 mm
Radstand 2895 mm 1557 mm
Leergewicht 2.175 kg 880kg
0-100 km/h 7,4 s -
Höchstgeschwindigkeit 218 km/h 20 km/h
EU-Verbrauch 7,4 l D/100 km -
Grundpreis  61.381 Euro  5.400 DM (1960)

AUTO ZEITUNG

Tags:
Philips Autostaubsauger
UVP: EUR 104,99
Preis: EUR 85,89 Prime-Versand
Sie sparen: 19,10 EUR (18%)
Auto Hundedecke
UVP: EUR 50,99
Preis: EUR 34,99 Prime-Versand
Sie sparen: 16,00 EUR (31%)
Autobatterie-Ladegerät
 
Preis: EUR 69,86 Prime-Versand
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.