Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Range Rover Evoque 2015: SUV-Schönheit mit Facelift in Genf

Facelift-Feinarbeit

Frisches Design, sparsamere Motoren: Range Rover überarbeitet den beliebten Evoque zum Modelljahr 2016 in vielen Details

Was der Range Rover Evoque mit so manchem Hollywood-Star gemeinsam hat? Beide haben kein Facelift nötig, bekommen es aber trotzdem. Im Fall des britischen SUV darf das Ergebnis erstmals auf dem Genfer Autosalon 2015 bestaunt werden. Hier wie da sind die Verantwortlichen gut beraten, wenn es bei dezenten Änderungen bleibt – anderenfalls könnten die von einem Millionenpublikum geschätzten Formen zu sehr verändert werden, die vermeintlichen Verbesserungen der Attraktivität eher schaden als nützen.

Range Rover Evoque 2015: SUV-Schönheit mit Facelift in Genf

Derartige Sorgen sind beim Range Rover Evoque Facelift zum Glück unbegründet, denn die Designer haben den Einstieg in die luxuriöse Offroad-Welt von Range Rover im Rahmen der Modellpflege nicht grundlegend verändert. Über 400.000 Kunden sind dem Charme des Evoque bereits erlegen, ab August 2015 sollen ihn neue Stoßfänger und optionale Voll-LED-Scheinwerfer noch attraktiver machen.

Im Innenraum unterstreichen neue Sitze und Materialien den Premium-Anspruch des Evoque, wichtiger dürfte vielen Kunden aber das grundlegend überarbeitete Infotainment-System InControl Touch sein. Es verfügt über ein 8 Zoll großes Touchscreen-Display, das genau wie moderne Smartphones auch intuitive Wischbewegungen zum Wechsel zwischen den Menüs erlaubt.

Deutlich größer als beim Design fallen die Änderungen unter der modifizierten Motorhaube aus, unumstrittenes Highlight ist der neue Ingenium-Diesel des Evoque Td4. Der mit 150 und 180 PS erhältliche Vierzylinder kommt auf einen beachtlich-niedrigen Normverbrauch von 4,2 bis 4,8 Liter auf 100 Kilometer – das ist nicht nur im Wettbewerbsumfeld ein Spitzenwert, auch im Vergleich zum 18 Prozent durstigeren Vorgänger sind diese Werte eine echte Ansage. Die sparsamste Variante trägt das neue E-Capability-Logo und treibt lediglich die Vorderräder an.

Alternativ zu den beiden Selbstzündern steht der Si4-Benziner zur Wahl, dieser verteilt wie bisher 240 PS an alle vier Räder des Range Rover Evoque Facelift. So beschleunigt das Kompakt-SUV in 7,6 Sekunden von 0 auf 100 und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 217 km/h. Normverbrauch: 7,8 Liter auf 100 Kilometer.

Über Preise reden die Briten derzeit noch nicht, spätestens im Lauf des Sommers wird die Preisliste aber ihren Weg zu den Land Rover-Händlern finden.

Benny Hiltscher