BMW gegen Mercedes: 35 neue Modelle in allen Klassen im Vergleich

Neue Runde

Das Duell zwischen BMW und Mercedes wird schärfer – die Sternmarke will wieder nach vorn. Chancen-Check in allen Klassen: Wer plant die besten Neuheiten?

Der schwäbische Automobilkonzern war mal klar die Nummer eins der Luxuswelt, da war von Audi noch gar nicht die Rede. Inzwischen fährt BMW beim weltweiten Absatz vorn, und Mercedes lag 2011 hinter Audi nur auf Platz drei. Selbst die Renditen könnten besser sein. Doch das wird sich wieder ändern, glaubt Mercedes-Konzernchef Dieter Zetsche („Bei uns herrscht Kampfgeist“) und bläst zur rasanten Aufholjagd: Bis spätestens 2020, so seine Ansage, soll die Marke mit dem Stern in der Premium-Liga wieder vorn spielen.

Natürlich mit einer Modelloffensive – allein bis 2015 sollen zehn komplett neue Modelle auf den Markt kommen. Und hierbei soll auch das neue Bündnis mit Renault-Nissan helfen. Kann Mercedes tatsächlich BMW überholen? Wir machen den Chancen-Check über alle Klassen und Modelle – noch geheime Neuheiten inklusive.

NEUE 1er-FAMILIE GEGEN DIE A-KLASSE-ANGREIFER

Spannend wird es speziell in der Golf-Klasse. BMW hat hier die neue, stark aufgewertete 1er-Reihe mit dem jetzt 4,32 Meter langen Fünftürer (Ladevolumen: 360 bis 1.200 Liter) schon am Start, im September ergänzt der schnittigere Dreitürer das Programm. Exakt ein Jahr später folgt das 2+2-sitzige 1er Coupé, das künftig 2er heißt, im Frühjahr 2014 das dazugehörige klassische Stoffdach-Cabrio der 1er-Baureihe.

Mehr Neuheiten: Der kostenlose Newsletter der AUTO ZEITUNG

Und noch in diesem Sommer lassen die Münchner mit dem dreitürigen M135i einen ganz scharfen Beißer von der Leine. Das neue M Performance-Modell nutzt nämlich einen Reihensechszylinder, der mit Turbodruck rund 320 PS offeriert. Der Sprint auf Tempo 100 soll in gut fünf Sekunden erledigt sein. Ein Kombi ist beim 1er nicht geplant – aber der erste geräumige Kompaktvan von BMW, der September 2015 startet.

Ein Fronttriebler, später auch mit Allradantrieb zu haben. Und ein typischer BMW: kein braver Hochdachkasten, sondern was Sportliches für den Familien-Anschluss. Rund 4,30 Meter lang mit Platz für Fünf und ordentlich Gepäck. Basis ist die neue Frontantriebsarchitektur des Konzerns, die ab 2014 auch die nächste Mini-Generation nutzt. Und Mercedes?

Setzt im Golf-Revier voll auf die neue 4,29 Meter lange Mercdes A-Klasse, die im September zunächst als Fünftürer startet. Über eine dreitürige Coupéversion beraten die Daimler-Strategen noch. In diesem Fall soll auch ein viersitziges Stoffdach-Cabrio folgen. Alles ist anders als bisher beim Baby-Benz: Statt des bei älteren Semestern beliebten Hochdachmobils gibt es nun einen sportlichen Kompakten.